Hamburg (ots) – Das MedTech-Unternehmen vitabook hat heute seinen Facebook-Account gelöscht. “Es reicht”, so CEO Markus Bönig. “Der Schutz persönlicher Daten ist für uns ein unumstößliches Gebot. Darum haben wir uns zum Boykott von Facebook entschieden.”

Mit diesem Schritt geht vitabook weiter als andere Unternehmen. Nach dem Datenskandal um das weltgrößte Online-Netzwerk und die Firma Cambridge Analytica hat zum Beispiel Mozilla reagiert. Der Entwickler des Web-Browsers Firefox will solange keine Werbung mehr auf Facebook platzieren, bis das Unternehmen seine Datenschutz-Einstellungen verbessert hat. Sonos, Anbieter vernetzter Lausprecher, stoppt für eine Woche die Online-Werbung. vitabook kehrt Facebook endgültig den Rücken. “Der aktuelle Skandal ist ja nur einer von vielen. Ich teile die Meinung von EU-Justizkommissarin Vera Jourová, dass der Skandal ein Weckruf für uns alle sein sollte. Letztlich geht es um die Grundfeste unserer Demokratie”, begründet Markus Bönig die Entscheidung.

Unberechtigter Zugriff auf Nutzer-Daten

Der Umgang Facebooks mit den persönlichen Daten seiner Nutzer stand schon häufig in der Kritik. Jüngst brachte eine Enthüllung ans Licht, dass sich Cambridge Analytica, ein Datenanalyse-Unternehmen, über eine App unberechtigt Zugang zu Informationen von rund 50 Millionen Facebook-Nutzern verschaffte. Anhand der Datenauswertung soll Cambridge Analytica zum Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wesentlich beigetragen und ebenfalls eine entscheidende Rolle in der Kampagne zum Brexit-Referendum gespielt haben. Facebook war der Skandal seit 2015 bekannt, gab sich aber mit der Zusicherung zufrieden, die Daten seien gelöscht worden. Die Nutzer wurden über diese Vorgänge nicht informiert.

Oberste Datenschützerin zweifelt

Gründer und Chef Mark Zuckerberg behauptet zwar, die Software-Schnittstellen, die einer Umfrage-App einen so breiten Zugriff auf Nutzerdaten ermöglichen, seien dichtgemacht worden. Doch beispielsweise die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff bezweifelt das. Das Geschäftsprinzip von Facebook sei es ja gerade, Daten zu generieren und sie gewinnbringend zu vermarkten. “Wir möchten diese Machenschaften von Facebook in keiner Weise unterstützen. Deshalb sind wir diesen deutlichen Schritt gegangen”, resümiert Bönig.

Über vitabook

vitabook ist ein deutscher Anbieter digitaler Gesundheitskonten. Das Unternehmen bietet Patienten eine Plattform für seine Gesundheitsdaten, über deren Verwendung nur er allein entscheiden kann. Ähnlich wie beim Online-Banking können dabei sämtliche medizinischen Daten von Ärzten, Kliniken, Laboren u.v.m. gesammelt sowie selbst verwaltet werden. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, also hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren. www.vitabook.de

Quellenangaben

Textquelle:vitabook, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128713/3902143
Newsroom:vitabook
Pressekontakt:vitabook GmbH

Jessica Tittel
Alsterdorfer Markt 6
22297 Hamburg

Tel.: 040 537 98 1563
E-Mail: jessica.tittel@vitabook.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Horst Lichter wird Botschafter der Stiftung lichterzellen Köln (ots) - Die Stiftung lichterzellen, die sich für Patienten, Angehörige und die Erforschung der seltenen Blutkrankheiten PNH und Aplastische Anämie einsetzt, gewinnt Horst Lichter als Botschafter ihrer gemeinnützigen Stiftung. "Wir freuen uns sehr, dass wir Horst Lichter als prominenten Botschafter für unsere Stiftung gewinnen konnten. Durch seine vermittelnde Art und die große Sympathie die er ausstrahlt, ist Herr Lichter der ideale Botschafter für unsere Stiftung. Er weiß aus eigener, leidvoller Erfahrung, wie man sich fühlt, wenn man schwer erkrankt ist. Dass Horst Lichter auch vom Name...
Digitale Barrierefreiheit Berlin (ots) - Bis September 2018 muss Deutschland die EU-Richtlinie für barrierefreie Webseiten und Apps öffentlicher Stellen umsetzen. Der Deutsche Behindertenrat (DBR) sieht darin Chancen und fordert, die Potenziale der Richtlinie voll auszuschöpfen. Doch nun drohen aufgrund des deutschen Umsetzungsgesetzes sogar Verschlechterungen. Der DBR warnt. "Das Umsetzungsgesetz ermöglicht den öffentlichen Stellen des Bundes weite Ausnahmeoptionen bei der Pflicht zur Barrierefreiheit. So besteht die Gefahr, hinter bereits erreichte Standards zurückzufallen. Und das war sicher nicht das Ziel der EU-Ri...
Europäischer Adipositas-Tag Mainz (ots) - In der europäischen Union (EU) sind etwas mehr als die Hälfte aller Erwachsenen übergewichtig.(1) Nahezu jeder sechste ist adipös.(1) Auch in Deutschland nimmt die Zahl stetig zu.(2) Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Behandlung ist das offene Gespräch zwischen Arzt und Patient. Nur gemeinsam können maßgeschneiderte Therapien entwickelt werden, die Menschen mit Adipositas helfen, langfristig ihr Gewicht zu reduzieren. Doch wie gut ist eigentlich die Kommunikation von Ärzten und Patienten beim Thema Abnehmen? Hier gibt es Hürden, die einer effizienten Behandlung im Weg s...