Berlin (ots) – Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat der raschen Einführung eines Grundeinkommens eine Absage erteilt. Dem “Tagesspiegel am Sonntag” sagte Braun, “ein Grundeinkommen, wie es auch immer aussieht, ist kein Projekt dieser Koalition”. Zwar werde sich die Regierung von Union und SPD mit der Frage beschäftigen, wie Langzeitarbeitslose besser in Jobs vermittelt werden und dazu auch öffentlich geförderte Angebote machen. Allerdings habe das nichts mit den derzeit diskutierten Grundeinkommen als Alternative zu Hartz IV zu tun. “Wir wollen die Menschen ertüchtigen, aus dem System herauszukommen”, sagte Braun.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3916341
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Grüne: Deutschland verstößt beim Waffenexport gegen eigene Grundsätze Osnabrück (ots) - Grüne: Deutschland verstößt beim Waffenexport gegen eigene Grundsätze Verteidigungspolitikerin Keul zum Sipri-Bericht: Rückgang des Gesamtumsatzes wenig beruhigend Osnabrück. Mit Blick auf den neuen Sipri-Bericht zum weltweiten Waffenhandel wirft Grünen-Verteidigungspolitikerin Katja Keul der Bundesregierung vor, beim Thema Rüstungsexport gegen die eigenen Prinzipien zu verstoßen. In das "Pulverfass Naher Osten" habe Deutschland zwischen 2013 und 2017 doppelt so viele Waffen verkauft wie in den fünf Jahren zuvor, sagte Keul der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Dies is...
Bayer will auf Kritiker zugehen Berlin (ots) - Chef der Agrarsparte Cropscience verspricht mehr Aufklärung und bessere Schulungen für Landwirte / Erstes Streitgespräch zwischen Bayer-Manager Condon und Grünen-Politiker Habeck Berlin, 21. März 2018 - Der Chef der Agrarsparte Cropscience von Bayer, Liam Condon, hat Fehler in der Kommunikation und Außendarstellung seines Konzerns eingeräumt. "Die größte Erkenntnis für mich ist, dass wir als Bayer und als Industrie insgesamt viel mehr erklären müssen, was wir tun, warum wir das tun", sagte Condon in einem Streitgespräch mit dem Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck, das in der ...
Badische Zeitung: Prozess gegen Hussein K.: Die Justiz funktioniert Freiburg (ots) - So entsetzlich der Mord an Maria L. war, so furchtbar die Begleitumstände, zeigt die juristische Aufarbeitung doch, dass unser Rechtsstaat funktioniert. Schon die polizeiliche Ermittlungsarbeit war ausgezeichnet gewesen. Beides zusammen lässt hoffen, dass die Tat des jungen Afghanen das gesellschaftliche Klima nicht dauerhaft vergiftet. Unser Gemeinwesen hat Vertrauen verdient. http://mehr.bz/khs58gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333/3887480Newsroom: Pressekontakt: Badische Zeitung Schlussreda...
Kommentar zur Einigung beim öffentlichen Dienst Stuttgart (ots) - Während der Bund auch hohe Tarifabschlüsse verkraftet, müssen die Kommunen wieder an ihre Schmerzgrenze gehen. Dafür gab es diesmal so gute Argumente wie selten zuvor. Trotz aller Rekordüberschüsse in ihren Kassen sind die Städte verpflichtet, ihr Geld zukunftsträchtig zu investieren. Dazu gehören gute Gehälter in Bereichen, in denen die Städte und Gemeinden zu wenige gute Bewerber anlocken. Im Wettstreit mit der freien Wirtschaft um die Fachkräfte können es sich die Städte und Gemeinden nicht leisten, nachzugeben und die Personallücken immer größer werden zu lassen.Quellenan...
RWE-Power-Chef Frank Weigand zu Protesten im Hambacher Forst: “Unsere … Köln (ots) - RWE-Power-Chef Frank Weigand hat die gewalttätigen Proteste der Klimaschutz-Aktivisten im Hambacher Forst scharf verurteilt. "Was derzeit im Hambacher Forst passiert, ist unsäglich. Es geht dabei vielfach nicht mehr um friedliche Aktivitäten, sondern um Gewalt gegen unsere Mitarbeiter und Einrichtungen unseres Unternehmens. Gewalt ist dabei fast schon eine verharmlosende Bezeichnung", erklärte der Vorstandsvorsitzende dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und der "Kölnischen Rundschau" (Freitag-Ausgabe). Am Donnerstag mussten sich vor dem Amtsgericht in Kerpen vier Angeklagte verantworten,...
Online-Hölle Kommentar von Christian Matz zum Facebook-Skandal Mainz (ots) - Was für ein Skandal, was für eine Ansammlung moderner Bösewichte: die weltgrößte Datenkrake Facebook, die windige Wählerbeeinflussungsfirma Cambridge Analytica und der skrupellose Ex-Trump-Flüsterer Steve Bannon - willkommen in der Online-Hölle. Dabei haben alle drei nur ihren Job gemacht. Dass das Netzwerk jeden Datenschnipsel einsammelt, um ihn gewinnbringend an den Meistbietenden zu verkaufen, damit dieser gezielt Werbung machen und das Verhalten der Mitglieder steuern kann - das ist nun mal das Geschäftsmodell von Facebook. Und dass dieser riesige Datenberg neben Geschäftemac...
Gericht fordert Transparenz für Kohls Akten-Erbe Kanzleramt zu Auskunft … Berlin (ots) - Berlin - Das Bundeskanzleramt muss nach einem Gerichtsbeschluss öffentlich Auskunft geben, welche Regierungsdokumente aus der Zeit Helmut Kohls im Besitz der Erbin Maike Kohl-Richter vermutet werden. Das Berliner Verwaltungsgericht hat damit einem Eil-Informationsantrag des Tagesspiegels (Samstagausgabe) stattgegeben (Az: VG 27 L 587.17). Der Beschluss erhöht den Druck auf die Witwe, bei ihr verbliebene Unterlagen herauszugeben, die Kohl in seiner Amtszeit mit nach Hause genommen haben soll. https://www.tagesspiegel.de/politik/altkanzler-gericht-fordert-tra nsparenz-fuer-kohls-a...
Beim BKA sind nach wie vor unbescholtene Bürger als Straftäter gespeichert Osnabrück (ots) - Beim BKA sind nach wie vor unbescholtene Bürger als Straftäter gespeichert Linke bemängelt fehlende KontrolleOsnabrück. Beim Bundeskriminalamt (BKA) sind offenbar nach wie vor die Daten vieler unbescholtener Bürger gespeichert, denen zu Unrecht politisch motivierte Straftaten vorgeworfen werden. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) vorliegt. Grund dafür seien oft fehlende Informationen. So würden immer wieder Staatsanwaltschaften und Gerichte das BKA nicht informieren, wenn e...
EU-Terminvorschau vom 22. bis 29. April 2018 Berlin (ots) - Die EU-Terminvorschau ist ein Service der Vertretungen der EU-Kommission in Deutschland für Journalisten. Sie kündigt vor allem Termine der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Gerichtshofes mit besonderer Bedeutung für Deutschland an. Kurzfristige Änderungen sind möglich. Sonntag, 22. April Hannover: EU-Kommission auf Hannover Messe (bis 26.04.) Seitens der Kommission nehmen an der diesjährigen Hannover Messe Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic, EU-Haushaltskommissar Oettinger, EU-Industriekommissarin Elzbiet...
Mitgliederentscheid in der SPD Halle (ots) - Dass die Mitgliederbeteiligung durch die SPD nicht gegen das Grundgesetz verstößt, haben die Richter am Bundesverfassungsgericht bereits vor vier Jahren festgestellt. Das Votum der Basis bindet den SPD-Vorstand, aber nicht den einzelnen Parlamentarier. Der ist, wie auch in allen anderen Fragen, allein seinem Gewissen unterworfen. Diese Freiheit garantiert ihm das Grundgesetz. Der Abgeordnete muss sie sich nur selbstbewusst nehmen. Aber ärgern sich Menschen nicht zurecht, dass 440 000 SPD-Mitglieder jetzt mehr zu sagen haben als sie selbst? Wer so denkt, müsste erklären, warum...
CEP-Ökonom Gerken: “Italien hat das Potenzial, die Euro-Zone in eine neue … Osnabrück (ots) - CEP-Ökonom Gerken: "Italien hat das Potenzial, die Euro-Zone in eine neue tiefe Krise zu stürzen" Teure Wahlversprechen führen zum Aufbau des Schuldenbergs - Erosion der Kreditfähigkeit geht weiter Osnabrück. Mit der Parlamentswahl am Sonntag wird Italien als wirtschaftlicher Risikofaktor für die EU eher größer statt kleiner. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Lüder Gerken, Vorsitzender der Denkfabrik "Centrum für Europäische Politik" (CEP): "Ein für die EU wirklich günstiger Wahlausgang ist nicht möglich. Selbst wenn eine Regierungsbildung gelingt, sieht es nich...
Berliner Zeitung: Kommentar zu CSU-Ministern. Von Daniela Vates Berlin (ots) - Bei der CSU sieht diese Erneuerung so aus: Die drei CSU-Ministerien gehen an Männer. Irgendwem ist dann offenbar doch aufgefallen, dass das ein bisschen komisch wirkt. Also flugs nachgesteuert. Jetzt gibt es für eine Frau noch eine Art Abteilungsleiterposten im Kanzleramt. Die Topjobs der Partei verteilen die CSU-Jungs weiter unter sich. Vor kurzem hat einer der Männer in der CSU eine konservative Revolution gefordert. In punkto Gleichberechtigung zeigt die Partei schon mal, was sie darunter versteht.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuell...
Boote für Saudi-Arabien Halle (ots) - Von Deutschland haben die Jemeniten, die zwischen den Fronten der beiden muslimischen Großmächte zerrieben werden, offensichtlich keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil: Deutschland liefert den Saudis Patrouillenboote und schenkt offiziell der Versicherung Glauben, dass sie nicht für die Seeblockade verwendet werden. Das ist absurd: Saudi-Arabien ist schließlich in diesem Konflikt bereits für zahlreiche Kriegsverbrechen und Verstöße gegen das Völkerrecht verantwortlich. Und wer will den Einsatz der Boote später schon kontrollieren?QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, ...
MZ-Kommentar zu Jens Spahn: Halle (ots) - Die Kanzlerin holt sich jemanden an die Seite, der lange gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion war und sicherlich im Thema ist. Aber Spahn greift gern an und hat immer wieder versucht, am Stuhl der Kanzlerin zu sägen. Die stellt nun einmal mehr ihren Pragmatismus unter Beweis - sie umarmt ihren Gegner und drückt ihn fest an sich. Denn am besten kann sie Spahn bändigen, wenn er im Kabinett ist und sich ihrer Richtlinienkompetenz fügen muss. Konsequent wäre es gewesen, wenn Spahn die Offerte ausgeschlagen hätte. Aber dazu ist der CDU-Mann viel zu ehrgeizig. Und das weiß Me...
Bauernverband warnt vor Ausstieg aus betäubungsloser Kastration von Ferkeln Osnabrück (ots) - Bauernverband warnt vor Ausstieg aus betäubungsloser Kastration von Ferkeln Methode ab 1. Januar verboten - Grüne: Künftige Ministerin Klöckner muss Bauern helfen Osnabrück. Der Bauernverband warnt vor den Folgen des Ausstiegs aus der betäubungslosen Kastration von Ferkeln. Verbandsgeneralsekretär Bernhard Krüsken sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) angesichts des zum Jahreswechsel in Kraft tretenden Verbots: "Wir gehen davon aus, dass sich die Sauenhaltung ins Ausland verlagert, wo die Ferkel weiterhin ohne großen Aufwand betäubungslos kastriert werden." Bereits...
Badische Zeitung: Gipfel von Nord- und Südkorea: Eiskaltes Machtkalkül … Freiburg (ots) - Es spricht viel dafür, dass Nordkorea einmal mehr die Welt zum Narren hält. Natürlich klopft Kim zuerst an jene Tür, die sich vermutlich am leichtesten öffnen lässt. Es gab schon zwei interkoreanische Gipfeltreffen mit viel südkoreanischer "Sonnenschein"-Politik. Jedes Mal folgte Ernüchterung - Südkorea zahlt und Nordkorea baut weiter Bomben. http://mehr.bz/khs55gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333/3884546Newsroom: Pressekontakt: Badische Zeitung Schlussredaktion Badische Zeitung Telefon: 0761/...
Zum Urteil des Obersten Gerichts Brasiliens gegen Ex-Präsident Lula Berlin (ots) - Die Uhr tickt für Brasiliens Ex-Präsidenten Luiz Inácio »Lula« da Silva. Nach dem Beschluss des Obersten Gerichtes in Brasilía spricht viel dafür, dass Lula nach dem 10. April seine Haftstrafe von zwölf Jahren und einem Monat antreten muss, zu der er wegen Korruption bereits in zweiter Instanz verurteilt wurde. Dass der Fall alles andere als juristisch unumstritten ist, zeigt das mit sechs zu fünf Richterstimmen knappe Ergebnis. Dabei ging es um die Frage, ob Lula bis zum letztinstanzlichen Urteil auf freiem Fuß bleiben darf oder schon - gegen einen bisher geltenden Verfassungsg...
EU-Kommission stärkt öffentlich-rechtlichem Rundfunk den Rücken Osnabrück (ots) - EU-Kommission stärkt öffentlich-rechtlichem Rundfunk den Rücken Vestager: Trägt zu einer Gesellschaft bei, wie wir sie uns wünschen - Sonntag Volksabstimmung in der Schweiz Osnabrück. In der Diskussion über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat die EU-Kommission im Grundsatz für den Bestand entsprechender Angebote geworben. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, "das EU-Recht gewährt sehr große Spielräume zur Finanzierung öffentlich-rechtlicher Medienangebote und der Kultur. Der Grund dafür ist, dass dies...
Linken-Chef fordert Obergrenze für Überstunden Osnabrück (ots) - Linken-Chef fordert Obergrenze für Überstunden Riexinger: Alarmzeichen, dass zwei Drittel der Beschäftigten krank zur Arbeit gehen Osnabrück. Linken-Chef Bernd Riexinger wertet die aktuelle Umfrage im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. "Die Arbeitsbedingungen müssen dringend verbessert werden", sagte Riexinger im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Er forderte eine Begrenzung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit auf 40 Stunden und eine gesetzliche Obergrenze für Überstunden. Außerdem befür...
Habeck wirft CSU-Ministern im Facebook-Skandal Untätigkeit vor Düsseldorf (ots) - Grünen-Chef Robert Habeck hat den für Digitalisierung zuständigen CSU-Ministern Horst Seehofer und Dorothee Bär im Facebook-Skandal Untätigkeit vorgeworfen. "Beim Datenschutz muss die Bundesregierung den Weg frei machen, die Rechte der Nutzerinnen und Nutzer zu stärken. Dorothee Bär und Horst Seehofer sind gänzlich abgetaucht. Das ist nicht hinnehmbar", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Der Grünen-Vorsitzende erneuerte zudem seine Forderung nach schärferen Regeln für das europäische Wettbewerbsrecht. "Wir brauchen eine Fusions...