Osnabrück (ots) – RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch

Star des russischen Auslandssenders von Kritik ermüdet – “Öffentlich-Rechtliche auch nicht unabhängig” – “Polarisieren gehört dazu”

Osnabrück. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek ist genervt davon, sich für ihre Tätigkeit beim deutschen Zweig des russischen Staatssenders fortlaufend verteidigen zu müssen. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag) sagte die Journalistin, “ich mache meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen”. Sie habe sicher hier und da Fehler gemacht, “aber nie mit irgendeiner Absicht etwas in den Raum gestellt”. Auch arbeite sie “ohne Direktiven aus Moskau”. Sie glaube, “dieser große geheime Plan, der RT immer vorgeworfen wird – und im gleichen Atemzug mir -, der existiert einfach nicht”.

Kosubek verantwortet mit “Der fehlende Part” das erfolgreichste Format des viel kritisierten Kanals mit Magazinberichten, Kommentaren und Talks. Das Ziel, viel im eigenen Sinne zu bewirken, hat sie dabei nicht. “Dinge ändern sich, ob einem das gefällt oder nicht. Wie sich das auf mein kleines Leben auswirkt, ist im Endeffekt irrelevant.” Wohl aber sei es ihr ein Anliegen, dass verschiedene Meinungen bestehen dürften. “Meinungen polarisieren, aber sie gehören nun einmal dazu, auch die von anderen. Wenn ich sie darstelle, lernen die Leute vielleicht, damit klarzukommen.” Unterschiedliche Standpunkte gelte es zu akzeptieren. “Die ständige Suche nach Konsens hat in Deutschland etwas Pathologisches”, sagte Kosubek.

Die 1987 geborene Deutsch-Brasilianerin hat Ende 2014 direkt nach ihrem Wirtschaftsstudium begonnen, für den russischen Sender zu arbeiten. Besonderen Mut habe sie dafür nicht gebraucht, weil sie mit den Folgen und der Härte von Anfeindungen nicht gerechnet habe. “Wenn man nicht weiß, worauf man sich einlässt, dann ist es nicht mutig”, sagte Kosubek. “Von mir aus kann man es naiv nennen, aber es war nicht bewusst mutig.”

Die Wirkung ihrer Arbeit schätzt die RT-Deutsch-Frontfrau als eher indirekt ein. “Es gibt Interviews oder Kommentare mit relevanten Klickzahlen”, meinte Kosubek. “Aber ich glaube, was die Gesellschaft viel mehr beeinflusst, ist, dass die Leute über uns reden. Die Diskussion über uns hat mehr aus uns gemacht, als wir es jemals selbst hätten machen können.”

Bei der Kritik an ihrem Kanal werde zuweilen mit zweierlei Maß gemessen, monierte sie. “Ich fände es interessant, wenn dasselbe Engagement, mit dem unsere Positionierungen oder auch Fehler behandelt werden, auch einmal bei anderen Leuten als Maßstab angelegt würden.” Zudem sei es transparent und allgemein bekannt, “dass RT staatlich finanziert ist. Wir machen keinen Hehl daraus. Jeder weiß, dass man bei uns keinen Lobgesang auf die Nato hören wird.” Beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland gelte hingegen: “Sie behaupten, dass sie unabhängig sind, aber es stimmt einfach nicht. Wenn Sie die ,Tagesschau’ einschalten, haben die natürlich eine Agenda.” Das wiederum würde sie gar nicht kritisieren wollen: “Ich arbeite ja selbst bei einem Staatssender. Bei uns ist einfach der Absender klar.”

Dass die RT-Verantwortlichen sie trotz fehlender Erfahrung direkt vor die Kamera gestellt hätten, sei “offenbar ein Glücksfall” gewesen, sagte Kosubek. Sie bereue es nicht. Dem Vorbild anderer prominenter Moderatorinnen, die in den vergangenen Jahren wie Sara Firth und Liz Wahl unter demonstrativer Kritik den russischen Auslandssender verlassen hätten, will sie nicht folgen. “Man muss sich vom ,Kreml-Sprachrohr’ distanzieren, um woanders einen Job zu bekommen”, hält sie das Vorgehen ihrer Ex-Kolleginnen für Kalkül. Über sich selbst und ihre Zukunftspläne sagte Kosubek: “Ich arbeite seit dreieinhalb Jahren bei RT. Warum soll ich es jetzt plötzlich nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren können? Das wäre unglaubwürdig. Ich versuche, gute Arbeit zu machen, und dann wird man sehen, was passiert.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916218
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Todesfahrt von Münster – Wahnsinn und Gemeinsinn Straubing (ots) - Da wollte offenbar jemand mit einem großen Knall aus dem Leben gehen. Wollte möglichst viele Menschen "mitnehmen". Fachleute mögen das erklären können, begreifen kann man es nicht. Umso wichtiger ist es, zusammenzustehen. Dafür, für Gemeinsinn und Zusammenhalt, haben die Bürger der verwundeten Westfalenmetropole am Wochenende ein bewegendes Beispiel gegeben. Sie sind ruhig geblieben. Haben Polizei und Rettungskräfte ihre hervorragende Arbeit machen lassen. Und sind zu Hunderten Blut spenden gegangen. So kann man auch auf den plötzlichen Ausbruch von Brutalität und Gewalt reag...
Ermittler: Säure-Anschlag hatte wohl privates Motiv Düsseldorf (ots) - Der Säure-Anschlag auf den Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther könnte nach Informationen aus Ermittlerkreisen private Motive gehabt haben. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe). Der Überfall stehe demnach in keinem direkten Zusammenhang mit dem Beruf des Opfers. Die Staatsanwaltschaft war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Zuvor hieß es aber, dass in alle Richtungen ermittelt werde. Günther war am Sonntagmorgen in der Nähe seines Wohnhauses in Haan von zwei Unbekannten überfallen worden, die ihm Säure ins Gesicht schüttet...
Essener Bischof fordert neue Angebote der katholischen Kirche – Kinder segnen, … Köln (ots) - Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck plädiert für mehr Vielfalt in der katholischen Kirche, um die Mitglieder dauerhaft zu binden. "Die Formen der Verbundenheit oder des Zugehörigkeitsgefühls zur Kirche sind unendlich viel pluraler geworden, als wir in der Kirchenleitung uns das je gedacht hätten. Darauf müssen wir uns einstellen", sagte der 53-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Als Beispiel nannte Overbeck Segnungsgottesdienste für Neugeborene, deren Eltern keine Taufe wünschten. Nur diese begründe die Mitgliedschaft in der Kirche, stellte Overbeck klar. ...
ARD radiofeature im März: “Türke in Deutschland – Ein Feature über das … Köln (ots) - Das deutsch-türkische Verhältnis durchlebt schwierige Zeiten. Nicht nur auf der großen politischen Bühne, auf der die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel zuletzt immerhin für etwas Entspannung sorgte, sondern auch im Zwischenmenschlichen. Die Entwicklung der Türkei unter Präsident Erdogan, der jüngst eine Militäroffensive auf die syrische Stadt Afrin befahl, sorgt für Streit und Konflikte zwischen Deutschen und Türken, aber auch zwischen türkischstämmigen Menschen untereinander. Rund drei Millionen leben in Deutschland. Zwei von ihnen hat ARD-Autor Sammy Khamis zwei Jahre lan...
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zum Brandbrief von sieben katholischen … Regensburg (ots) - Essen hat vorgemacht, wie ein deutsches Bistum mit abtrünnigen Gläubigen umgehen kann. Anstatt den Ausgetretenen, wie vielerorts üblich, einen Brief zu schicken, der sie über verwirkte Rechte belehrt, nahm das Bistum die Menschen ernst. Es beauftragte Wissenschaftler, sie nach den Beweggründen für ihren Kirchenaustritt zu befragen. Bei der Studie stellte sich heraus: Geld sparen ist nicht die Motivation, sondern oft nur der letzte Schubser. Für die meisten ehemaligen Katholiken stimmt schlicht das Angebot nicht mehr. Sie sehen die von der Kirche vertretene Moral nicht im Ein...
3sat-Preis für Wiebke Puls beim 55. Theatertreffen Mainz (ots) - Der mit 10.000 Euro dotierte 3sat-Preis geht an die Schauspielerin Wiebke Puls für ihre darstellerische Leistung in der Inszenierung "Trommeln in der Nacht" in der Regie von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen. Darauf verständigte sich die Jury, bestehend aus Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, Shirin Sojitrawalla, Theaterkritikerin und Mitglied der Theatertreffen-Jury, und Wolfgang Horn, Redakteur in der ZDF-Redaktion Musik und Theater. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 55. Theatertreffens am 10. Mai 2018 im Deutschen Theater Berlin statt. "In C...
Gangsterrapper Veysel: “Roter Teppich ist nicht alles” Essen (ots) - Für den durch die Drama-Serie "4 Blocks" bekannt gewordenen Gangsterrapper Veysel ist das Schaulaufen auf Galas kein Grund, um stolz zu sein. Roter Teppich, das sei "mal ganz schön, aber das sind auch nur Menschen, die auf Klo gehen wie du und ich", sagte der 34-jährige Essener der WAZ (Freitagsausgabe). Veysel Gelin ist Autodidakt. Für "4 Blocks" hatte man den Rapper ("Hitman") als Nebendarsteller gecastet, nach nur einem Vorsprechen erhielt er die Hauptrolle des libanesischen Schurken Abbas. Die Serie erhält am Freitagabend in Marl einen Grimme-Preis.QuellenangabenTextquelle: W...
Faszination Verschwörungstheorien: Richard David Precht im Gespräch mit … Mainz (ots) - Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Vor allem im Netz: Die erste Mondlandung habe nie stattgefunden, Nine-Eleven sei das Werk der CIA und die Erde flach. Über "Verschwörungstheorien - Erfundene Wahrheiten" spricht Richard David Precht in seiner ZDF-Sendung "Precht" am Sonntag, 8. April 2018, 0.00 Uhr, mit dem Physiker, Philosophen und ZDF-Moderator ("Leschs Kosmos") Professor Harald Lesch. In der Geschichte dienten Verschwörungstheorien Herrschenden dazu, Handlungen zu legitimieren oder Feindbilder zu installieren. Und auch heute soll die Realität mit "alternativen Fakten...
Presse-Einladung: Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises 2018 Köln (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit sind Sie herzlich eingeladen zurVerleihung des Deutschen Hörbuchpreises 2018Dienstag, 6. März 2018, 20.00 Uhr (Einlass bis 19.40 Uhr) WDR Funkhaus, Klaus-von-Bismarck-Saal Wallrafplatz 5, 50667 Köln. Ausgezeichnet werden die besten und innovativsten Hörbücher des Jahres 2017. Außerdem wird das "Hörbuch des Jahres 2017" der hr2-Hörbuchbestenliste prämiert und erstmals der WDR Publikumspreis verliehen. Durch den Abend führt der TV-Moderator, Musiker und Entertainer Götz Alsmann. Wenn Sie Preisträger oder Vertreter des Deutschen Hörbuchpreises ...
WDR MACHT SCHULE – DACKL TRIFFT HAYDN WDR Sinfonieorchester geht vom 5.-9. … Köln (ots) - Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Musikfreunde,nach dem Erfolgsprogramm "Dackl trifft Mozart", mit dem 2017 in einer Woche 20 000 Kinder erreicht wurden, geht es für das WDR Sinfonieorchester auch in diesem Jahr wieder auf große Schultour in NRW. Mit dabei: Dackl, der sympathische und freche Hundemischling, der mit jeder Menge Witz Einblicke in das Leben und Schaffen von Joseph Haydn gibt. Die diesjährige Tour geht von Aachen bis Lippstadt, Gelsenkirchen bis Siegen, Haltern bis Bonn. Auf die Schülerinnen und Schüler wartet eine ganz besondere Musikstunde: In lustigen und kurzw...
BMW ist globaler Hauptpartner der Staatsoper Unter den Linden Berlin (ots) - Die BMW Group und die Staatsoper Unter den Linden in Berlin haben die langjährige Erweiterung ihrer Partnerschaft bekannt gegeben. Ab der Spielzeit 2018/2019 fördert die BMW Group das Opernhaus als offizieller und globaler Hauptpartner und baut die gemeinsame Kooperation weiter aus. Bereits seit 2007 engagiert sich BMW mit dem erfolgreichen Open-Air-Format "Staatsoper für alle" am Bebelplatz. Matthias Schulz, Intendant der Staatsoper Unter den Linden: "Es ist sehr wichtig für uns und ich freue mich sehr, dass wir BMW als Hauptpartner ab der kommenden Spielzeit 18/19 gewinnen kon...
“hart aber fair” am Montag 9. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln München (ots) - Das Thema: Islam ausgrenzen, Muslime integrieren - kann das funktionieren? Moderation: Frank PlasbergDie Gäste: Hamed Abdel-Samad (deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler, Buchautor "Integration - Ein Protokoll des Scheiterns") Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration) Enissa Amani (Comedian, Schauspielerin und Moderatorin) Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter; war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen) Du' A Zeitun (Streetworkerin, engagiert sich gegen frühe Radikalisierung von Muslimen, Projektleiterin in...
zur Veranstaltungsreihe »Wege durch das Land« Bielefeld (ots) - Durch Stürme bekommen die Bäume tiefere Wurzeln - wenn es eine Erkenntnis gibt, die das Wesen der »Wege durch das Land« erfasst, dann diese. Noch vor einem Jahr hingen tiefschwarze Wolken über dem Literatur- und Musikfest - und jetzt? Alle Forderungen beglichen. Fördergelder sprudeln. Das Stammkapital wird verdreifacht. Wenn die »Wege« jetzt aus dem Ungemach hervorgehen, als hätten sie eine Frischzellenkur hinter sich, dann ist das Idealisten zu verdanken, deren Einsatz nicht hoch genug einzuschätzen ist. Hut ab vor den Anstrengungen der kulturaffinen Finanzexperten und der ü...
“ttt – titel thesen temperamente” (MDR) am Sonntag, 18. März 2018, um 23:35 … München (ots) - Sondersendung von der Leipziger Buchmesse Junge Literatur aus Rumänien: "Null Komma Irgendwas" von Lavinia Braniste Christina ist Anfang 30 und aus der rumänischen Provinz in die Hauptstadt Bukarest gezogen. Eigentlich ist sie Übersetzerin, aber dieser Beruf taugt in Rumäniens Realität allenfalls als Freizeitbeschäftigung - niemals könnte Christina damit ihren Lebensunterhalt finanzieren. Also arbeitet sie als persönliche Assistentin der Chefin einer Baufirma. Christina bleibt nichts anderes übrig, als dieses fremde Leben anzunehmen und zu ihrem zu machen. Lavinia Braniste besc...
Platz 1 der SWR Bestenliste: “Prawda” von Felicitas Hoppe Baden-Baden (ots) - Matthias Senkel und Serhij Zahdan im April auf Platz 2 und 3 / "SWR Bestenliste - der Literaturtalk" mit Daniela Strigl, Lothar Müller und Eberhard Falcke, 3. April, in SWR2 Der Roman "Prawda. Eine amerikanische Reise" der Schriftstellerin Felicitas Hoppe führt im April die SWR Bestenliste an, die monatlich von 30 unabhängigen Kritikerinnen und Kritikern bestimmt wird. Mit einem roten Ford reiste Felicitas Hoppe sechs Wochen lang quer durch die USA: auf den Spuren des russischen Autorenduos Ilja Ilf und Jewgeni Petrow, das 80 Jahre vor ihr schriftstellernd unterwegs war. "P...
Medienwissenschaftler Jo Groebel: Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk in … Heilbronn (ots) - Der Medienwissenschaftler Jo Groebel hält die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland für unverzichtbar, stellt aber den Umfang des Angebotes infrage. Am Sonntag stimmen die Schweizer über die Zukunft der Rundfunkbeiträge ab. Groebel sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitag) zur Situation in Deutschland: "Über den Umfang des Öffentlich-Rechtlichen kann man sicher streiten. Sind Dutzende von Radiosendern mit ähnlichem, regionenunabhängigem Programm nötig? Muss man für Sportrechte, die auch von den Privaten erworben würden, riesige Summen, manchmal zu Lasten anderer Inhalt...
Barbara Wussow: Albtraumreise zum “Traumschiff” Osnabrück (ots) - Barbara Wussow: Albtraumreise zum "Traumschiff" Schauspielerin wurde auf der falschen Insel abgesetzt und in einem Fischerboot zum Kreuzfahrtschiff gebracht - Keine neue Liebesgeschichte mit Sascha Hehn Osnabrück. Barbara Wussow (57), die am Ostersonntag erstmals als Hoteldirektorin Hanna Liebhold auf dem ZDF-"Traumschiff" zu sehen sein wird, ist vor einem Dreh auf recht albtraumhafte Weise auf den Kreuzfahrer gekommen: "Wir hatten auf den Malediven den Landdreh gemacht, dann war ich eine Woche zu Hause und sollte auf den Kapverdischen Inseln aufs Schiff gehen. Aber da gibt's...
Grimme-Preis für sieben ARD-Ko- und Auftragsproduktionen München (ots) - Die Jury des 54. Grimme-Preises hat ihre Entscheidungen bekanntgegeben: 15 Produktionen wurden in diesem Jahr mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Davon sind sieben ARD-Auftrags- bzw. Ko- oder Eigenproduktionen. Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Der Grimme-Preis ist der Gradmesser für Qualität im deutschen Fernsehen. Knapp die Hälfte der ausgezeichneten Produktionen sind im Auftrag und unter Beteiligung der ARD entstanden. Das zeigt, dass wir, wenn es um Qualität geht, weiterhin die Nummer eins sind. Zweifellos der große Gewinner ist die Event-Serie ...
“Der Traum von ewiger Jugend” Mainz (ots) - Der Traum vom ewigen Leben, von ewiger Jugend scheint zum Greifen nah. Denn die Forschung kommt den Mechanismen des Alterns immer weiter auf die Spur - damit steigen auch die Chancen, Alterungsprozesse aufzuhalten. Die 3sat-Themenwoche "Projekt Unsterblichkeit" zeigt vom 4. bis zum 8. Juni 2018, welche Konsequenzen das für unsere Gesellschaft hätte und wie weit die Forschung heute tatsächlich ist. Mehr zum Thema erfahren Sie auch im aktuellen "3sat TV- & Kulturmagazin". Weitere Themen in der aktuellen Ausgabe:Der Wunsch nach einer gerechteren Welt ist allgegenwärtig. Aber ...
“ttt – titel thesen temperamente” (WDR) am Sonntag, 25. März 2018, um 23:35 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: Koloniale Raubkunst? Der Streit um die Benin-Bronzen "Die Staatsräte" : Helmut Lethens Auseinandersetzung mit rechten Lebenslügen Auf den Spuren des Palästina-Konflikts: Der andere Blick des Fotografen Meinrad Schade Eine Ode an die Liebe: Der preisgekrönte Dokumentarfilm "Die Nacht der Nächte" Wiederentdeckte Musikgeschichte: Das CD-Debut der norwegischen Geigerin Eldbjørg Hemsing Im Internet unter www.DasErste.de/tttModeration: Max Moor Redaktion: Susanne Kampmann (WDR)QuellenangabenTextquelle: ARD Das Erste, übermittelt durch news a...