Osnabrück (ots) – Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent

Niedersachsens SPD-Ministerpräsident unterstützt Kandidatur: “Ich halte viel von Andrea Nahles”

Osnabrück. Niedersachsen SPD-Landeschef Stephan Weil wünscht der designierten Bundesvorsitzenden Andrea Nahles ein schlechteres Ergebnis als ihrem Vorgänger Martin Schulz. “Ich wünsche ihr, dass es keine 100 Prozent werden”, sagte Weil im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag). Schulz hatte im März 2017 den Parteivorsitz ohne Gegenstimme errungen. “Das hat sich nicht bewährt”, sagte Weil. Das Wahlergebnis für Nahles sei für ihn “völlig zweitrangig”, sagte Weil dem Blatt. “Wichtiger ist: Andrea Nahles wird eine gute Parteivorsitzende werden”, ergänzte er. Er unterstütze die Kandidatur persönlich “nachdrücklich”, betonte der niedersächsische Ministerpräsident. “Ich halte viel von Andrea Nahles. Mich beeindruckt, mit welcher Leidenschaft sie für die SPD kämpft, das ist ihr wirklich ein Herzensanliegen. Sie kann gut kämpfen, ist klug und ist dank harter Arbeit in vielen Bereichen ungeheuer kompetent. Diese Eigenschaften stehen einer Spitzenpolitikerin sehr, sehr gut zu Gesicht”, sagte er.

Nahles soll am 22. April bei einem SPD-Parteitag zur Bundesvorsitzenden gewählt werden. Weil wies Berichte, er habe Ambitionen auf einen Posten im Bundeskabinett gehabt, zurück. Während der Koalitionsverhandlungen in Berlin war der SPD-Ministerpräsident unter anderem für das Amt des Bundesfinanzministers gehandelt worden. “Ich wollte niemals Bundesminister werden. Ich führe hier in Niedersachsen ein hochinteressantes Leben und fühle mich darin obendrein auch noch pudelwohl”, sagte er der NOZ.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916222
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Einig gegen Trump = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Die EU hat sich im Handelsstreit mit den USA nicht auseinanderdividieren lassen. Das war die zentrale Voraussetzung für den vorläufigen Erfolg, den die Europäer erzielen konnten. Bis zum 1. Mai bleibt die EU vorerst von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium verschont, eine gute Nachricht für die heimische Wirtschaft. Doch ungewiss bleibt, was danach passiert. Fünf Wochen Zeit sind zu wenig, um den Streit endgültig zu beenden. Die EU wird den Amerikanern mit Zollsenkungen entgegenkommen müssen, denn ihre Einfuhrzölle liegen im Schnitt etwas höher als die der USA. Auch hier w...
zu Londons Strafmaßnahmen gegen Russland Stuttgart (ots) - Das laute Poltern der von innenpolitischen Problemen an die Wand gedrückten Premierministerin ist der Angelegenheit nicht gerade zuträglich. Es wäre sinnvoller, erst die Beweise für eine Beteiligung des Kremls vorzulegen, ehe die Strafe gegen Putin verhängt wird. Bisher gibt es - öffentlich bekannt - allenfalls Indizien. Allerdings: Sollte es sich tatsächlich erweisen, dass der russische Staat unliebsame Zeitgenossen auf britischem Territorium mit Giftgas meuchelt, dann wären die nun verhängten Maßnahmen noch viel zu milde. In diesem Fall wäre die gesamte EU in der Pflicht ...
AOK und Krankenhäusern Halle (ots) - Jetzt aber bewegt sich erstmals etwas. Die Kassen fordern nicht mehr pauschal, dass Kliniken geschlossen und Betten abgebaut werden. Sie sprechen stattdessen von einer klug gemachten Klinikstruktur, bei der eine Zentralisierung und Spezialisierung im Vordergrund steht. Die Kliniken wiederum geben erstmals zu, dass sich das Prinzip "Alle machen alles" schon wegen des sich abzeichnenden Fachkräftemangels nicht mehr durchhalten lässt. Und die Politik will mehr Geld zur Verfügung stellen, um zum Beispiel Fusionen zu fördern oder die Umwandlung von Kliniken in neue Versorgungskonz...
Linken-Chefin lobt Hartz-Debatte in der SPD Osnabrück (ots) - Linken-Chefin lobt Hartz-Debatte in der SPD Kipping warnt aber vor "Nebelkerzen"Osnabrück. Linken-Chefin Katja Kipping hat die SPD-Diskussion um die Hartz-Gesetze als positives Zeichen gewertet. "Besser spät als nie", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) mit Blick auf aktuelle Äußerungen von Juso-Chef Kevin Kühnert, der sich im Interview mit der "NOZ" für eine Grundsicherung eingesetzt hatte. "Der Erkenntnisprozess, dass Millionen Menschen unter Hartz IV Armut und Schikane per Gesetz leiden, hat bei vielen bereits vor 14 Jahren eingesetzt und wird nun e...
Wehrbeauftragter fordert von Groko höhere Ausgaben für die Bundeswehr Osnabrück (ots) - Koalitionsvertrag: Wehrbeauftragter fordert von Groko höhere Ausgaben für die Bundeswehr Bartels: Lösungen sind noch offenOsnabrück. Nach den Koalitionsvereinbarungen hat der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) von der neuen Bundesregierung mehr Geld für die Truppe gefordert. Die veranschlagten 250 Millionen Euro extra pro Jahr für die Bundeswehr seien nicht genug, sagte Bartels in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). "Das reicht natürlich nicht", kritisierte der Wehrbeauftragte. "Ich verstehe diese symbolische Summe als eine Art Platzhalter ...
Bundeswehr verzeichnet neuen Höchststand bei Bewerbern mit Abitur Düsseldorf (ots) - Auf dem härter umkämpften Arbeitsmarkt macht die Bundeswehr insbesondere bei Abiturienten Boden gut. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums berichtet, erreichte unter den rund 125.000 Bewerberinnen und Bewerbern des vergangenen Jahres der Anteil der Schulabgänger mit Fachhochschulreife und höher den neuen Spitzenwert von 42,7 Prozent. Das bedeutet allein gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um über sieben Prozentpunkte. Der Anteil der Bewerber mit Mittlerer Reife sank von 39 auf 35,6 Proze...
Durchgeknallt Heidelberg (ots) - Christian Altmeier über die Waffengesetze in den USAEs klingt nach blankem Zynismus - oder schlicht nach einem verspäteten Faschingsgag: Als Maßnahme gegen Schießereien an Schulen sollen sich nun auch die Lehrer in den USA bewaffnen. Dabei folgt der Vorschlag von Donald Trump der ebenso bekannten wie widersinnigen Maxime der Waffenlobby, Sicherheit zu schaffen durch noch mehr Waffen. Dass Lehrer keine Scharfschützen sind wird dabei ebenso außer acht gelassen, wie die Tatsache, dass Gewehre in einem Schulsafe keinen Amokläufer von seiner Tat abhalten. Ganz abgesehen davon,...
Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels “inakzeptabel” Osnabrück (ots) - Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels "inakzeptabel" Botschafter Netschajew: Wir sind gegen unbewiesene Verleumdungen - Moskau bekräftigt Forderung nach internationaler Untersuchung Osnabrück. Der neue russische Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels reagiert, in der sich die Staats- und Regierungschefs solidarisch mit Großbritannien und dessen Vorwürfen gegen Moskau erklären. "So eine Sprache ist inakzeptabel", sagte er im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Netschajew bekräftigte Russ...
Ein hoffentlich heilsames Fiasko Kommentar Von Jan Drebes Düsseldorf (ots) - Zu beneiden ist derzeit niemand an der SPD-Spitze. Den führenden Genossen dürfte es in den nächsten Wochen schwerfallen, bei den geplanten Diskussionsrunden an der Basis von den Personaldebatten wegzukommen und über die Inhalte des Koalitionsvertrags zu reden. Stattdessen scheint es der SPD wieder nicht vergönnt zu sein, mit eindeutigen Verhandlungserfolgen um Zustimmung werben zu können. Martin Schulz und Andrea Nahles tragen eigene Verantwortung für die brenzlige Lage. Alle spüren, die SPD-Vizechefs und die Funktionäre in den Ländern inbegriffen, dass ein weiterer Fehltrit...
Giftanschlag Bielefeld (ots) - Der größte stationäre und beste Staatszirkus der Welt hat seinen Platz immer noch in Moskau. Das muss Russlands Außenamtssprecherin irgendwie nicht bedacht haben, als sie Theresa Mays Ultimatum als »Zirkusnummer« abtat. Tatsächlich schrillten die Alarmglocken. Die britische Reaktion auf den Giftanschlag gegen Sergej Skripal hat es in sich. Mays Rede vor dem Unterhaus entlarvt Russland als finsteren Aggressor im Geheimen. Mitten im Wahlkampfrausch nationaler Exzesse und selbstgewissen Waffengeklirrs sieht sich Wladimir Putin auf frischer Tat erwischt. Das aus seinem Reich sta...
Wirrer und explosiver Frankfurt (ots) - Syriens Krieg ist in Wirklichkeit ein halbes Dutzend Kriege. Das macht die Lage immer wirrer und explosiver. Das zeigen die vergangenen Tage. Zunächst drohten Washington und Paris nach dem Giftgas-Massaker in Ost-Ghouta dem Assad-Regime. Kurz darauf folgte ein F-15-Einsatz, der einer abgelegenen syrischen Waffenbasis galt. Seit den Dementis aus Frankreich und den USA ist klar, dass es hier um eine andere Front geht, nämlich die zwischen Israel und Iran. Für Israel werden die Signale ihres Verbündeten im Weißen Haus immer widersprüchlicher. Vor einigen Tagen wollte Donald Trum...
Tarifabschluss: Steuerzahlerbund fürchtet Personalabbau, Sparmaßnahmen und … Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Steuerzahlerbundes Reiner Holznagel hat den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kritisiert und vor einer Überforderung der öffentlichen Haushalte gewarnt. "Ich sehe sehr große Probleme auf die Kommunen zukommen, diese Abschlüsse zu finanzieren. Viele Kommunen werden mit Personalabbau, Sparmaßnahmen sowie höheren Steuern und Abgaben reagieren müssen, was die steuerzahlenden Bürger trifft", sagte Holznagel der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). In der guten konjunkturellen Lage mit sprudelnden Steuerquellen werde übersehen, ...
Bundesfinanzhof – Ein wuchergerechtes Urteil Straubing (ots) - Das Finanzamt hat es in der Hand, nach eigenem Gusto Zinsen in beliebiger Höhe zu produzieren, indem es Steuererklärungen jahrelang liegen lässt. Es komme nicht auf die Ursachen einer späten oder verzögerten Steuerfestsetzung an, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH). Gerecht ist anders. Wie sagte doch der Vorsitzende des 3. BFH-Senats, der das Zinsurteil gefällt hat: Ein "Störgefühl", "Ärgerlichkeit" oder "Bauchweh" seien zu wenig, um Änderungen zu begründen. Für das Gerechtigkeitsgefühl gilt das dann ja wohl auch.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durc...
“Bericht aus Berlin” am Sonntag, 11. März 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:GroKo gegen Kinderarmut: Wo bleibt das Existenzminimum für Kinder? / Wer in einer Hartz-IV-Familie aufwächst, wird benachteiligt. Die Zuschüsse für Schulbücher reichen nicht aus. Auf Klassenfahrten müssen Kinder oft verzichten, wie unser Autor Volker Schwenck in seiner Reportage zeigt. Dabei seien doch gerade gleiche Bildungschancen die Lösung, um der Armut zu entkommen, heißt es. Stattdessen sind Alleinerziehende mit bürokratischen Anforderungen häufig überfordert. Die GroKo hat das Problem erkannt: Zum ersten Mal steht das Thema Kind...
Eigentliche Aufgabe kommt noch Frankfurt (ots) - Die Erstellung der Ministerliste mag - wegen des gelegentlich lähmenden Regionalproporzes in der SPD - kompliziert gewesen sein. Doch die eigentlichen Aufgaben kommen erst noch: Hat die Partei Antworten auf Globalisierung und Digitalisierung zu bieten, die der Mittelschicht die Abstiegsängste nehmen? Wie wird sie wieder als Volkspartei der linken Mitte erkennbar? Und: Meint die Partei es mit dem Anspruch der eigenen Erneuerung ernst - oder hat sich das jetzt schon wieder erledigt, wo Ministerposten und Mandate gesichert sind? Nahles und Scholz dürfen jetzt in der Aufstellung ...
Handwerk verdoppelt Zahl der Flüchtlinge in Ausbildung auf 11.000 Düsseldorf (ots) - Das Handwerk bildet immer mehr Flüchtlinge aus: Die Zahl der Auszubildenden aus den acht häufigsten Asylzugangsländern im Handwerk hat sich 2017 gegenüber dem Vorjahr von 4600 auf 11.000 mehr als verdoppelt. Das geht aus aktuellen Daten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegen. 2015 gab es demnach erst 2400 Azubis aus den acht Hauptasylländern, 2016 dann 4600. Die meisten neuen Auszubildenden kamen im vergangenen Jahr aus Afghanistan (4307), Syrien (3101) und dem Irak (1124)...
Expertengruppe der EU empfiehlt neue europäische Wirtschaftspolitik Jürgen … Köln (ots) - Eine hochrangige Expertengruppe der EU-Kommission zu Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung empfiehlt eine neue europäische Industriepolitik. "Europa leidet unter einem Mangel an Innovation und neuer Industrie, an zu wenig Risikokapital und zu wenig Wachstum in den Zukunftsmärkten des 21. Jahrhunderts", schreibt der Vorsitzende der 13-köpfigen "High Level Strategy Group on Industrial Technologies", Jürgen Rüttgers (CDU), im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Einen besonderen Schwerpunkt legt das Gremium, das am Freitag in Brüssel einen ersten Bericht vorlegte, auf die Digi...
Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen Osnabrück (ots) - Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen Neuer Rekord: Neun Prozent mehr Biobauern und 14 Prozent mehr Biofläche Osnabrück. Die ökologische Landwirtschaft in Niedersachsen boomt. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Angaben von Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) berichtet, stieg die Zahl der Ökobetriebe im vergangenen Jahr um neun Prozent auf nunmehr 1793 Bauernhöfe. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche nahm sogar um mehr als 12.000 Hektar und damit um 14 Prozent zu. Laut Otte-Kinast beläuft sich die Ökofläche in dem Agrarland nun auf 9...
Duisburgs Oberbürgermeister Link wirft Spahn Ahnungslosigkeit vor Düsseldorf (ots) - In der Debatte um No-go-Areas in Deutschland reagiert Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) empört auf Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Stadt im Ruhrgebiet. "Die Aussagen von Jens Spahn zeugen - freundlich formuliert - von Ahnungslosigkeit", sagte Link der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Onlineausgabe). "Vielleicht hilft es, wenn man Borken oder Berlin mal verlässt und sich vor Ort informiert, bevor man derartige Pauschalurteile fällt." Spahn schüre Vorurteile und würdige mit seinen Äußerungen die Arbeit von vielen Menschen vo...
Und die Politik schweigt Berlin (ots) - Kurzform: Statt über konkrete Lösungen zu sprechen, wie den betroffenen Autofahrern geholfen werden kann, wird jetzt nach dem Urteil leidenschaftlich um die Frage gestritten: "Blaue Plakette - ja oder nein?" Wir erleben einmal mehr einen Nebenkriegsschauplatz als Politikersatz. Als ob die Luft an den Hauptverkehrsstraßen in unseren Städten durch Plaketten irgendwie besser würde. Selbstverständlich muss bei Fahrverboten für die Behörden das schmutzige vom sauberen Auto zu unterscheiden sein. Aber diese Frage stellt sich jetzt noch nicht. Aktuell und brennend ist die Frage: Wie ka...