Frankfurt/Main (ots) – Besonders im dichten Menschengedränge wie etwa in Kaufhäusern und Restaurants, bei Großveranstaltungen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln wittern Langfinger leichte Beute. Dabei läuft der Diebstahl oft nach der gleichen Masche ab: Durch Anrempeln, Drängeln oder Bekleckern lenkt ein Täter das Opfer ab, der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an einen Dritten weiter, der dann schnell verschwindet. Werden die Diebe nicht auf frischer Tat erwischt, sind sie meist nur schwer dingfest zu machen – zudem die Opfer den Verlust oftmals erst spät bemerken. Wie schützt man sein Geld und die Zahlungskarten am besten? Hier die wichtigsten Tipps von kartensicherheit.de:

– Wertsachen dicht am Körper in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung tragen. – Handtaschen oder Rucksäcke nicht unbeaufsichtigt lassen, etwa an der Garderobe eines Restaurants oder im Fahrradkorb. – Im Gedränge verstärkt auf Wertsachen achten und sich nicht ablenken lassen. – Nur so viel Bargeld wie nötig mitnehmen, denn bei Verlust ist es nicht ersetzbar. – Regelmäßig prüfen, ob noch alle Zahlungskarten da sind. – PIN geheim halten und nie mit der girocard zusammen aufbewahren. Am Geldautomaten nicht ablenken lassen und die PIN-Eingabe immer verdecken. – Zahlungskarten bei Diebstahl sofort unter +49 116 116* oder +49 (0) 30 4050 4050* sperren lassen und den Vorfall der Polizei melden.

* Sperr-Notruf 116 116 aus Deutschland kostenfrei; Gebühren für Anrufe aus dem Ausland abhängig vom ausländischen Anbieter/Netzbetreiber

Quellenangaben

Textquelle:EURO Kartensysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/38715/3918444
Newsroom:EURO Kartensysteme GmbH
Pressekontakt:EURO Kartensysteme GmbH
Margit Schneider
Tel.: 069/979454558
E-Mail: margit.schneider@eurokartensysteme.de

Agentur Schwarz & Sprenger GmbH
Anja Schneider
Tel.: 089/664335
E-Mail: anja.schneider@schwarz-sprenger.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trendsport Radfahren: Unfälle vermeiden Coburg (ots) - Radfahren liegt voll im Trend. Kein Wunder. Besonders in Großstädten macht Autofahren immer weniger Spaß: Stop-and-go-Fahren gehört zum guten Ton und Parkplätze werden immer rarer. Für viele Grund genug, vom Auto aufs Rad umzusteigen. So lassen sich Staus elegant umfahren und die Parkplatzsuche gestaltet sich deutlich einfacher. Doch mit dem sicheren Abstellen des Rads hapert es ab und an. Laut Straßenverkehrsordnung (§1(2)) haben sich Verkehrsteilnehmer "so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt" wird. Manche Radfahrer scheinen, wie die HUK-COBURG mitteilt, nur schwer einsc...
Riskantes Aufstellen von Maibäumen – kommt Sicherheit zu kurz? “Zur Sache … Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 26. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Gewalt an baden-württembergischen Schulen Tatort Schule: Beleidigen, mobben, prügeln sind hier keine Seltenheit. Die Opfer sind Mitschülerinnen und Mitschüler, auch Lehrerinnen und Lehrer werden angegriffen. Es fehle vielen Kindern und Jugendlichen an Respekt, beklagen Lehrkräfte. Und von Eltern sei oft...
Verfassungsschutz warnt vor möglichen Cyberangriffen auf kritische … Berlin (ots) - Verfassungsschutzpräsident Hans Georg Maaßen warnt vor möglichen Cyberangriffen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland. Deutschland sei im Fokus von ausländischen Nachrichtendiensten "mit dem Ziel, in Deutschland sabotage-vorbereitende Maßnahmen durchzuführen. Das heißt Malware zu implementieren in kritischen Infrastrukturen, um vielleicht für den Zeitpunkt X, wenn es zu einer politischen Auseinandersetzung kommen sollte, diese scharf zu schalten", sagte Maaßen dem rbb Inforadio am Montag. Der Verfassungsschutzchef erinnerte an den Cyberangriff auf ein ukrainisches Kraf...