Osnabrück (ots) – DGB sieht bei Leiharbeit noch viel Raum nach oben

Buntenbach beklagt Risiken für Arbeitnehmer – Zeitarbeitsverband feiert 20-jähriges Bestehen

Osnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht bei der Leiharbeit “noch viel Raum” für Verbesserungen. “Die Arbeitgeber-Verbände müssen mehr dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten stärker der ‘Normalarbeit’ anzunähern”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag). An diesem Donnerstag feiert der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen mit einem Bundeskongress sein 20-jähriges Bestehen.

Buntenbach kritisierte: “Leiharbeit ist immer noch sehr instabil, die Aufstiegsmöglichkeiten sind gering, die Risiken der Flexibilität tragen vielfach die Beschäftigten.” Die Gewerkschafterin sieht die Arbeitgeber zudem in der Verantwortung, mehr in die Weiterbildung der Beschäftigten zu investieren. “Wer Fachkräfte gewinnen will, muss gute Arbeit, guten Lohn und Perspektiven bieten.”

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen ist der mitgliederstärkste Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche und vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von über 3.500 Mitgliedsunternehmen. Beim Verdienst liegen Leiharbeitskräfte deutlich unter dem Durchschnitt. So betrug ihr Einkommen bei einer Vollzeitstelle Ende 2016 im Mittel 1816 Euro brutto im Monat – gegenüber 3133 Euro für Vollzeitbeschäftigte über alle Branchen hinweg. Das ergab unlängst eine Auswertung von Statistiken der Bundesagentur für Arbeit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3945084
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Lateinamerika: Risiko Politik(er) Mainz (ots) - In den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, Mexiko und Brasilien wird die breite Unzufriedenheit mit der Politik und den Politikern zum Ausdruck kommen. Das erwartet der Kreditversicherer Coface. Der Coface-Index für politische Risiken zeigt eine hohe Wahrscheinlichkeit für soziale Proteste in der Region. "Die politische Instabilität gefährdet Aktienmärkte, bremst die Zuversicht der Unternehmer und Verbraucher und fördert die abwartende Haltung bei Investoren", heißt es in einem neuen "Coface-Focus". Im Political Risk Index berücksichtigt Coface mehrere Aspekte: polit...
Kretschmann findet Kohlekommission ohne Vertreter aus Baden-Württemberg blind … Düsseldorf (ots) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Zusammensetzung der Kohlekommission der Bundesregierung mit dem Verzicht auf Vertreter seines Landes scharf kritisiert. "Es ist blind und töricht, Baden-Württemberg als eine der großen wirtschaftlichen Lokomotiven Deutschlands aus einem solchen Gremium herauszuhalten", sagte der Grünen-Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) über das Gremium mit 28 Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit vier Vorsitzenden, darunter die früheren Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, M...
Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes Osnabrück (ots) - Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes Vorstand Holsboer beharrt auf Tariflöhnen oder ortsüblichen Löhnen für geförderte Langzeitarbeitslose - "Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen" Osnabrück. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einem Scheitern des geplanten sozialen Arbeitsmarktes. BA-Vorstand Valerie Holsboer sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen, sonst wird das nichts." Die BA beharrt laut Holsboer auf elementaren Verbesserungsvorschlägen. "So müssen Tarif...