Bielefeld (ots) – Sie haben sich verdammt viel vorgenommen. Sie wollen den Zusammenhalt der Gesellschaft sichern. Gute Arbeit für alle durchsetzen. Und den digitalen Kapitalismus, der derzeit sein Haupt erhebt wie ein feuerspuckender Drache, den wollen sie auch noch zähmen. Das ist die Botschaft der DGB-Gewerkschaften von ihrem heute zu Ende gehenden Bundeskongress. Es ist ein sehr hoher Anspruch. Und vor allem einer, der vermessen wirkt angesichts der seit Jahren sinkenden Schlagkraft der Gewerkschaften. Nur noch jeder zweite Arbeitnehmer profitiert von einem Flächentarifvertrag. Erstmals ist die Mitgliederzahl unter die Sechs-Millionen-Marke gesunken. Es hilft nichts, sich diese Zahlen schönzureden. Der Graben zwischen Gestaltungswillen und Gestaltungskraft der Gewerkschaften wird immer größer. Das ist ja auch der Grund, weshalb dieser DGB-Kongress so laut wie kaum ein anderer zuvor Hilfe gerufen hat. Helfen soll die Politik. Der Gesetzgeber soll für mehr Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte sorgen und Tariflohn für alle vorschreiben. Nichts anderes verbirgt sich hinter der Forderung, es müsse leichter werden, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären. Das Eingeständnis eigener Schwäche, immer weniger Arbeitgeber in einen Tarifvertrag zwingen zu können, passt nicht zum hohen politischen Anspruch. Es gibt gute Gründe für das Verlangen, Unternehmen die Flucht aus Tarifverträgen zu erschweren. Das Konzept der sozialen Marktwirtschaft funktioniert nur, wenn Sozialpartnerschaft auch praktiziert wird. Dazu gehören Tarifverträge, das muss auch das Arbeitgeberlager wieder ernst nehmen. Aber es ist schon auch die Aufgabe der Gewerkschaften, Arbeitnehmer davon zu überzeugen, dass Tarifverträge nützlich sind und man deshalb in eine Gewerkschaft eintritt. Argumente haben sie – etwa, dass Beschäftigte, für die ein Tarifvertrag gilt, im Schnitt 20 Prozent mehr verdienen als ihre Kollegen ohne Tarif. Die Gewerkschaften müssen sich fragen, warum sich trotzdem nicht mehr Beschäftigte organisieren. Hierzu hörte man auf dem Kongress zu wenig. Ebenso wie zum Thema digitaler Wandel. Im Zeitalter des digitalen Kapitalismus müssen sich die Gewerkschaften nicht neu erfinden. Ihr “Geschäftsmodell” der Solidarität und Gerechtigkeit hat weiter Zukunft. Diese Begriffe müssen aber neu übersetzt werden in die moderne Arbeitswelt. Digitalisierung ist dabei nicht nur als Risiko zu sehen, wie dies Gewerkschaften gerne tun, sondern auch als Chance.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3945659
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachfahren der Hitler-Attentäter zum 20. Juli: “Nationale Alleingänge … Berlin (ots) - Die Nachfahren der Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 und anderer Widerständler haben sich zum 74. Jahrestag des Anschlags für ein starkes und vereintes Europa ausgesprochen. "Wo stünde Europa heute, wenn der Tag einen anderen Verlauf genommen hätte? Wenn das Attentat Stauffenbergs geglückt, Hitler getötet worden, Deutschlands Diktatur bereits 1944 beendet worden wäre?", fragen sie in einem Gastbeitrag für den in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). "Vom Kreisauer Kreis und vielen nach dem 20. Juli zum Tode verurteilten Widerstandskämpfern wissen wir, dass es d...
Kommentar zum Druck auf das Bundesflüchtlingsamt BAMF: Rechtsstaat im Chaos Berlin (ots) - Zweifellos ist das Bundesflüchtlingsamt BAMF überlastet. Es soll Asylbescheide am Fließband liefern. Das ist die von der Bundesregierung formulierte Anforderung. Das Personal wurde dafür eiligst aufgestockt - viele Sachbearbeiter und Dolmetscher sind für ihre Aufgabe nicht ausreichend geschult. Die Fehlerquote ist entsprechend hoch. Für Einzelfälle ist das tragisch. Notwendig wäre jetzt eine sachliche Diskussion, um die Arbeitsweise der Behörde zu verbessern. Doch der derzeitige Asylstreit zwischen den Unionsparteien ist das genaue Gegenteil davon. Die CSU skandalisiert, wo es n...
Rechts-Ideologe Bannon in Europa aktiv Möchtegern-Kaiser Dirk Hautkapp, … Bielefeld (ots) - Wo immer Rechtspopulisten zwischen Berlin, London, Rom, Paris, Budapest, Warschau oder Bern zuletzt ihre Nasen hervorstreckten oder bei Wahlen punkteten, war ein Trittbrettfahrer nicht weit: Steve Bannon. Der vor einem Jahr vom Hofe Donald Trumps fortgejagte Ideologe erweckte dabei den Eindruck, als müssten die nationalistischen Strömungen von AfD über Ukip bis zum Front National nur durch einen klugen Kopf - ihn selbst - fusioniert werden. Mit dieser vor Hybris strotzenden Idee will Bannon nun die Wahl zum Europäischen Parlament im Mai 2019 beeinflussen. Herbeigezwungen werd...