Düsseldorf (ots) –

Wohnen wird in Teilen von NRW zunehmend zum Luxus. In 8 von 10 Städten in NRW sind die Preise für vorhandene Eigentumswohnungen im letzten Jahr erneut gestiegen. Das zeigen die Zahlen des “LBS-Markt für Wohnimmobilien”, der diese Woche veröffentlicht wird. Gleichzeitig haben die Mieten in vielen Städten die Schmerzgrenze erreicht. Über Strategien für mehr bezahlbaren Wohnraum im Land diskutierten nun sechs Fachleute für Wohnungsbau mit Ministerin Ina Scharrenbach auf Einladung der Landesbausparkasse LBS West in Düsseldorf.

Reiner Braun, Immobilienmarktexperte des Forschungsinstitutes empirica, umriss das Ausmaß der Krise auf der Angebotsseite: “Mindestens 70.000 Wohneinheiten werden jedes Jahr in NRW benötigt”, analysierte er. “Gebaut werden aber weniger als 50.000 – das verknappt das Angebot stetig weiter”, so Braun. Ein Problem sei die Tatsache, dass deutlich weniger Wohnungen fertiggestellt würden als genehmigt seien.

Tobias Siewert vom Bauindustrieverband NRW machte dafür die Preissteigerungen durch Bauauflagen mitverantwortlich. Alleine die letzte Stufe der Energieeinsparverordnung, die 2016 in Kraft trat, habe jeden Neubau um 8 Prozent verteuert. “Es wäre vernünftig, diese letzte Stufe der Verordnung auszusetzen”, forderte Siewert. Ansonsten rechne sich das Investment in energetische Maßnahmen für Eigentümer nicht mehr.

Die gestiegenen Baukosten machte Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) auch für öffentliche Bauträger als Faktor aus. “Kommunen in NRW bekommen bei Ausschreibungen zunehmend überteuerte Angebote.” Damit entstünden zusätzliche Engpässe in der Bauumsetzung. Auf einen konkreten Zielwert für den Wohnungsneubau in der aktuellen Legislaturperiode wollte sich die Bauministerin nicht festlegen lassen. Das sei “unseriös”. Mehr als unter Rot-Grün werde es jedoch auf jeden Fall sein.

Neben dem Zusammenspiel mit den Kommunen sei vor allem auch die Eigeninitiative vor Ort ein wesentlicher Erfolgsfaktor, so Scharrenbach: “Wohnen hat Chefsache in einer Kommune zu sein – nicht nur für den Bürgermeister. Ich erwarte von den Stadträten, dass sie das gleichsam als Chefsache behandeln und nicht unnötig Streit in die Bürgerschaft tragen.” Das verlangsame die Lösung der Wohnungsmarktprobleme und bürde den Bürgern zusätzliche Lasten auf. LBS-Vorstandsvorsitzender Jörg Münning warb dafür, den Immobilienerwerb für Familien und Privatpersonen nicht zu vernachlässigen. Wohneigentum sei nicht nur wichtige Altersvorsorge, sondern schaffe mittelbar auch Mietwohnraum: “Jeder, der ein neues Haus bezieht, macht eine Wohnung frei. Durch diese Umzugsketten wird die Wohnsituation von 3,3 Haushalten verbessert”, so Münning. Ihren Handlungswillen bekräftigten die Politiker beim Thema rollstuhlgerechter Wohnraum. Sven Wolf, wohnungspolitischer Sprecher der SPD, verteidigte die Quotenregelung der vorherigen, rot-grünen Regierung. “Es gilt in unserer Gesellschaft ein Grundversprechen, dass jeder eine bezahlbare und geeignete Wohnung bekommt. Das gilt auch für Menschen, die nach Krankheit oder Unfall auf einen Rollstuhl angewiesen sind’, betonte Wolf.” Ministerin Scharrenbach, die die Regelung ausgesetzt hatte, bekräftigte ihre vollste Unterstützung zum barrierefreien Umbau: “Die Anliegen der Rollstuhlfahrer liegen mir sehr am Herzen, jedoch muss zunächst der konkrete Bedarf weiter erhoben werden, bevor das Förderprogramm konkrete Formen bekommt.” Kritisch beurteilten die Experten die Wirkung der Mietpreisbremse in NRW. SPD-Experte Wolf stellte fest, dass die Mietpreisbremse durchaus positive Effekte gehabt habe. “Aber sie muss verbessert werden, zum Beispiel durch den Einsatz qualifizierter Mietspiegel in den Kommunen und durch schärfere Konsequenzen für Vermieter, die die Regeln nicht einhalten”, so Wolf.

Bauministerin Scharrenbach verwies darauf, dass für Mieter zudem die Bedeutung der Kosten für Strom, Heizung und kommunale Gebühren zunehme. “Die sogenannte “zweite Miete” steigt jedes Jahr, belastet die Haushalte und sorgt dafür, dass Vermieter sich zum Teil davor scheuen, die eigentliche Miete angemessen anzupassen”, gab Scharrenbach zu bedenken.

Auch LBS-Vorstandsvorsitzender Jörg Münning machte die Nebenkosten zum Thema. Beim Bau seien die Belastungen für Erwerber durch Gebühren und Steuern in NRW derzeit hoch wie nie. Es sei wichtig, diese Kosten im Zaum zu halten: “Elf Prozent Nebenkosten beim Immobilienkauf sind einfach zu hoch, das frisst das Eigenkapital auf. Das erforderliche Startkapital anzusparen ist in der Niedrigzinsphase ohnehin schon für viele zukünftige Immobilienerwerber schwierig.”

Münning warb für eine Diskussion über die Höhe der Grunderwerbsteuer. “Neben Schleswig-Holstein und dem Saarland erhebt nur NRW bundesweit die höchste Grunderwerbsteuer mit 6,5 Prozent.”

Stephen Paul, wohnungspolitischer Sprecher der FDP, verwies darauf, dass NRW eine Bundesratsinitiative gestartet habe, um Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer zu ermöglichen. Mit einer Freibetragsregelung werde es möglich, “gezielter bauwillige Familien zu entlasten”. Ferner gehe es nun zunächst darum, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen für mehr bezahlbaren Wohnraum umzusetzen. “Dabei müssen wir auch Rahmenbedingungen schaffen, die mehr Wohneigentum für unsere Bürgerinnen und Bürger ermöglichen.”

Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister von Münster, erweiterte die Diskussion um die Perspektive der Kommunen. Bezahlbarer Wohnraum sei auch ein Standortfaktor für die Arbeitgeberattraktivität. Wohnungspolitik könne aber nicht isoliert betrachtet werden, denn das städtische Gesamtsystem – Wohnen, Arbeiten, Einzelhandel und Freizeit – müsse funktionieren. Aus Münster berichtete er vom dortigen Ansatz einer “sozialgerechten Bodennutzung”, bei der Mindestquoten für öffentlich geförderten und bezahlbaren Wohnraum bei der Erschließung von neuem Wohnraum umzusetzen seien. Mit Blick auf die Zuordnung von Fördermitteln forderte Lewe: “Wir müssen uns auf mittlere und untere Einkommensgrenzen konzentrieren, auf junge Menschen und Familiengründer.” Von der Landespolitik forderte er verlässliche Rahmenbedingungen. Für Städte müsse es sich lohnen, die Strukturen zu schaffen, um die Förderprogramme sinnvoll umzusetzen. Dafür brauche es Zeit. Das sei “wichtiger, als immer wieder neue Fördertöpfe aufzumachen”, so Lewe. Marktforschungsexperte Reiner Braun von Empirica mahnte dazu, nicht am Bedarf vorbei zu bauen. Große Mengen kleiner Wohnungen zu bauen, sei ein Fehler. “Kein Mensch will in einer kleinen Wohnung in Einfachstbauweise wohnen.”

LBS-Vorstandsvorsitzender Jörg Münning bekräftigte dabei die Rolle von Wohneigentum: “Vier von fünf Bürgern träumen vom Wohneigentum und sie wollen im Alter darin wohnen bleiben”. Münning forderte die Politik auf, bei allen Angeboten rund um das Bauen und Wohnen “mit den Menschen und für die Menschen zu planen.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LBS West
Textquelle:LBS West, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/56890/3945297
Newsroom:LBS West
Pressekontakt:Sven Schüler
Tel.: 0251 / 412 5051
Mobil: 0170 / 760 6290
E-Mail: sven.schueler@lbswest.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Vorstoß von Horst Seehofer zum Islam: Begleitmusik für … Berlin (ots) - Eine abstrusere Argumentation hätte sich Horst Seehofer nicht ausdenken können. Nach Ansicht des neuen Bundesinnenministers darf man auf keinen Fall den Islam als Teil Deutschlands sehen, weil ansonsten christliche Traditionen in Gefahr seien. Der CSU-Chef wird aber lange suchen müssen, bis er einen bedeutenden Interessenverband findet, der freie Sonntage, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten sowie Weihnachten hierzulande infrage stellt und diese durch Ramadan, das Opferfest und ähnliche Aktivitäten ersetzen will. Für die Bedenken, die Seehofer äußert, gibt es ...
Baden-württembergischer AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Alternative … Stuttgart (ots) - Im Namen der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg gratuliert Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel MdL dem bisherigen Landtagsvizepräsidenten Wilfried Klenk (CDU) zu seiner neuen und verantwortungsvollen Aufgabe als politischer Staatssekretär im Innenministerium. AfD als größter Oppositionspartei steht Vizepräsidentenposten zuDie Glückwünsche an den bisherigen Vizepräsidenten des baden-württembergischen Landtags verknüpft die Alternative für Deutschland jedoch mit der Forderung an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) nach einer erneuten Aufstockung auf zwei L...
Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine harte … Berlin (ots) - - Deutscher Immobilienmarkt profitiert weiterhin von sehr robustem Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigung und niedrigen Zinsen - Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs, leicht steigender Pfandbriefabsatz und -umlauf für 2018 erwartet - Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) rechnet nicht damit, dass sich die in den vergangenen Jahren anhaltend dynamische Preisentwicklung am deutschen Markt für Wohnimmobilien in dieser Form fortsetzen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsma...
Baugewerbe zum Referentenentwurf zur Änderung des Teilzeitrechts Berlin (ots) - "Die vom Bundesarbeitsministerium vorgeschlagenen Veränderungen des Teilzeitgesetzes lehnen wir ab. Sie sind in weiten Teilen weltfremd, gehen an der betrieblichen Realität in Bauunternehmen vorbei und führen zu weiteren bürokratischen Lasten. Das können wir Unternehmern nicht mehr zumuten." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, den aktuellen Referentenentwurf zur Änderung des Teilzeitrechts. Der Entwurf sieht vor, dass der Arbeitgeber darlegen und beweisen muss, dass der Arbeitsplatz nicht frei oder kei...
BAMF-Korruptionsskandal: Neue Details Hamburg (ots) - Nach Informationen von NDR, Radio Bremen und Süddeutscher Zeitung gehen Ermittler im Fall eines möglichen Korruptionsverdachts beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) davon aus, dass es sich nun sogar um rund 2000 Fälle handelt, in denen im Zeitraum zwischen 2013 und 2017 offenbar unrechtmäßig Asyl gewährt worden ist. Nur 98 der Asylanträge lagen demnach im Zuständigkeitsbereich der Bremer BAMF-Außenstelle. Die übrigen Antragsteller kamen, davon gehen die Ermittler aus, nicht aus Bremen, sondern überwiegend aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Sie seien nach d...
GASAG übernimmt Stromversorgung für berlinovo Berlin (ots) - Ab Januar 2019 beliefert die GASAG drei Jahre lang das Berliner Immobilienunternehmen berlinovo. Der Energiedienstleister konnte sich im Zuge einer deutschlandweiten Angebotsabfrage durchsetzen und den Zuschlag für alle 1.155 Hauptstromabnahmestellen gewinnen. Versorgt werden neben den Berliner Immobilien auch die bundesweiten Liegenschaften der Berlinovo Immobilien Gesellschaft mbH und der Berlinovo Apartment GmbH. Die Liefermenge beträgt über den gesamten Zeitraum rund 75 Millionen Kilowattstunden und wird von der GASAG komplett mit einem CO2 neutralen Grün-Strom gedeckt. Insg...
Rückgrat zeigen Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Seehofer Mainz (ots) - Vermutlich ist Horst Seehofer bislang nie Sami Nouri begegnet; der 21-jährige Nouri ist der neue junge Star am Pariser Modeschöpfer-Himmel. Als er 5 war, floh er mit seiner Familie vor den Taliban aus Afghanistan. Mit 14 stand er alleine am Bahnhof von Tours. Es folgte eine gelungene Integrationsgeschichte. Der neue Innenminister Seehofer ist, auch wenn er manchmal unfreiwillig wie ein Komödiant daherkommt, zu intelligent, um solche Erfolgsstorys, die sich natürlich auch in Deutschland vollziehen können, kleinzureden. Aber fürs Erste schlägt Seehofer in Sachen Flüchtlingspolitik ...
NRW-Justizminister Biesenbach droht Rasern mit Wegnahme der Autos Düsseldorf (ots) - Am Karfreitag trifft sich traditionell in NRW die Auto-Tuning-Szene. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) droht in diesem Jahr allen, die sich am so genannten "Car-Freitag" zum Rasen verabreden wollen, mit der vollen Härte des Gesetzes. "Wir bestrafen nicht nur die selbst ernannten Rennfahrer, sondern beschlagnahmen auch deren Autos als Tatmittel. Die versteigern wir dann. Der Erlös fließt in die Staatskasse", sagte Biesenbach der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgaben). Das gelte selbst dann, "wenn das Auto dem Fahrer nicht gehört, sondern er es sich fü...
Hausratversicherung: Je größer der Wohnort, desto kleiner die Wohnung München (ots) - Duisburger und Nürnberger haben zwölf Prozent größere Wohnungen als Dresdener Die Fläche des versicherten Wohnraums nimmt mit steigender Größe des Wohnortes ab. Bei Abschluss einer Hausratversicherung geben CHECK24-Kunden in Orten mit maximal 100.000 Einwohnern im Durchschnitt 94,1 Quadratmeter Wohnfläche an. In den deutschen Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln ist die Durchschnittswohnung mit 69,1 Quadratmetern rund ein Viertel kleiner.* Duisburger und Nürnberger haben rund acht Quadratmeter größere Wohnungen als Dresdener Duisburger und Nürnberger haben die grö...
Grundsteuer-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: dbb warnt vor … Berlin (ots) - Der dbb hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts für eine Reform der Grundsteuererhebung in Deutschland begrüßt. Wegen völlig veralteter und nicht aktualisierter Einheitswerte muss der Gesetzgeber neue Grundlagen schaffen, urteilte der Erste Senat in Karlsruhe am 10. April 2018. "Jetzt wird es spannend, wie schnell und auf welches Modell sich der Gesetzgeber einigen wird", sagte der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach in einer ersten Reaktion auf den Urteilsspruch der Verfassungsrichter. "Ob Pauschalierung, Indexierung oder ein reines Bodenwert-Modell - unser Haupt...
MDR Umschau: Kostenzuschuss für Hartz-IV-Wohnungen hinkt Mietsteigerungen … Leipzig (ots) - In allen Großstädten Mitteldeutschlands bekommen ALG-II-Empfänger im Durchschnitt weniger Mietkosten erstattet, als sie tatsächlich zahlen. Das berichtet das MDR-Magazin Umschau unter Bezug auf aktuelle Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit (Stand 10/2017). Die Lücke klafft von 10 Euro in Jena bis zu 17 Euro in Leipzig. Nach dem Sozialgesetzbuch II müssen grundsätzlich die Leistungen für die Unterkunft den tatsächlichen Bedarf decken. Die Kommunen müssen die Eckwerte für die Leistungen zum Wohnen regelmäßig anpassen. Hinkt dieser Prozess jedoch den Mietsteigerungen hinterher, geh...
Ein schmaler Grat Kommentar der Mittelbayerischen Zeitung, Regensburg, zum … Regensburg (ots) - Christian Lindner ist gerade zum besten Wahlkampfredner gekürt worden. Dass die Liberalen wieder aus der Gruft der außerparlamentarischen Opposition emporgestiegen sind, ist vor allem sein Verdienst. Dass er das Jamaika-Bündnis platzen ließ, noch bevor es begann, hat ihm die Partei nicht weiter übel genommen. Lindner ist die unumstrittene Nr. 1 der FDP. Er hat ihr wieder Selbstbewusstsein eingeimpft und Wahlerfolge eingefahren. Lindner attackiert die Bundesregierung messerscharf und zieht zugleich Trennlinien zur politischen Konkurrenz von ganz rechts und links. Allerdings b...
Ostbeauftragter Christian Hirte sicher: Neue Länder werden Gehaltsniveau im … Bonn (ots) - Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), ist überzeugt, dass die Lohnunterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern nicht beseitigt werden können. "Wir werden in den Neuen Bundesländern nie ein solches Gehaltsniveau haben wie im Westen - dafür fehlen uns die Wachstumsmetropolen, die es im Westen gibt", erklärte Hirte in der "Diskussionssendung Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 16. April). Wichtig sei es, dass die Politik gezielt die zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmer fördere. "Wir müssen die kleinen Pflänzchen im...
Kriminalitätsstatistik NRW Bielefeld (ots) - Der beachtliche Rückgang von 96.000 Straftaten in NRW innerhalb eines Jahres - er ist der SPD zu verdanken. Das meint zumindest der frühere Landesjustizminister Thomas Kutschaty, der die Entwicklung als Ergebnis »langfristig angelegter Maßnahmen« der früheren rot-grünen Regierung beschreibt. Oder war es doch ein Erfolg des neuen schwarz-gelben Kabinetts? »Die Null-Toleranz-Strategie der neuen NRW-Innenpolitik trägt erste Früchte!«, frohlockte der Paderborner CDU-Landtagsabgeordnete Daniel Sieveke. Und die Polizei? Sie sieht den Schlüssel zum Erfolg in einer »veränderten Einsa...
Behindertenrechtsaktivist Krauthausen kritisiert AfD-Anfrage zu Menschen mit … Berlin (ots) - Der Behindertenrechtsaktivist Raul Krauthausen hat die Anfrage der AfD im Bundestag kritisiert, die Behinderung von Menschen mit Inzucht und Migration in Verbindung bringt. »Die Anfrage der Rechtspartei ist eine kalkulierte Provokation, um wieder in die Öffentlichkeit zu kommen«, erklärte Krauthausen gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Onlineausgabe). Es sei »schockierend, dass viele dieses Stöckchen aufgreifen« und die regierenden Parteien »sehr schwache Stellungnahmen« dazu abgegeben hätten. »Wehret den Anfängen«, so die Warnung des Experten...
Qual der Wahl bei der Immobiliensuche: Besser kaufen – oder doch lieber mieten? Hamburg (ots) - Häufig ziehen die Deutschen zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums in ihre erste eigene Wohnung. "Nach Abschluss dieses Lebensabschnittes und dem ersten festen Job, stellt sich oftmals die Frage: Soll ich weiter zur Miete wohnen oder ist doch ein Kaufobjekt das Richtige? Beides hat Vor- und Nachteile", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Der MietertypEin entscheidender Aspekt, der für eine Mietwohnung spricht ist die Flexibilität. Sie ist jederzeit kündbar und ermöglicht dem Mieter einen probleml...
ZDB begrüßt Ablehnung der Dienstleistungskarte durch die Entscheidung des … Berlin (ots) - Der Binnenmarktausschuss hat in seiner heutigen Abstimmung die Einführung einer Europäischen Dienstleistungskarte abgelehnt und ist damit der Forderung der Bauwirtschaft gefolgt. "Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe hat im Vorfeld der Abstimmung mehrfach darauf hingewiesen, dass die Dienstleistungskarte neue Einfallstore für Scheinselbständigkeit und Schwarzarbeit schafft und bestehende Kontrollmöglichkeiten gefährdet. Da insbesondere die Bauwirtschaft von der Einführung einer Europäischen Dienstleistungskarte betroffen wäre, haben wir die Einführung stets kritisiert und abg...
Chef des Berliner Mietervereins fordert staatlichen Eingriff in Bodenpreise Berlin (ots) - Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, verlangt den Bau von deutlich mehr Sozialwohnungen in der Hauptstadt. »Wenn ich natürlich beim Erwerb von Grundstücken 2000 Euro pro Quadratmeter zahlen muss, dann kann ich keinen sozialen Wohnungsbau mehr treiben«, sagte Wild der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe). »Das zeigt, dass wir an der Stelle in die Bodenpreisentwicklung eingreifen müssen, sonst wird es nicht gehen«, so Wild weiter. »Es kann nicht sein, dass Private auf Bauland sitzen und durch den jährlichen Wertzuwachs ihr ...
ONE GROUP startet Vertrieb des ProReal Deutschland 6 Hamburg (ots) - Mit dem ProReal Deutschland 6 führt die Hamburger ONE GROUP ihre bewährte Wohnimmobilien-Kurzläuferserie fort und lanciert eine neue Namensschuldverschreibung. Der Verkaufsprospekt wurde vergangene Woche durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligt. Schwerpunkt bleibt das Wohnimmobiliensegment in wirtschaftsstarken deutschen Metropolregionen. Finanziert werden sowohl Neubau- als auch Revitalisierungsvorhaben. Neu beim ProReal Deutschland 6: Die Einhaltung der definierten Investitionskriterien wird fortan von einem externen Mittelverwendungskontrol...
Streit um Straßenausbau Berlin (ots) - Haushaltsnah erbrachte Handwerkerleistungen zahlen sich für den Steuerzahler aus, denn diese kann er steuerlich geltend machen. Immer wieder gibt es allerdings zwischen Finanzbehörden und Bürgern Diskussionen darüber, wie der Begriff "haushaltsnah" eigentlich auszulegen sei. Erschließungsbeträge im Straßenbau zählen nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS zu den kritischen Handwerkerleistungen. (Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen 3 K 3130/17)Der Fall: Eine Gemeinde ließ einen bis dahin unbefestigten Weg zu einer Straße ausbauen und verpflichtete i...