München (ots) – Kläranlagen eine entscheidende Schnittstelle bei der Rückführung von Phosphor in den Kreislauf

“Angesichts der schweren Umweltfolgen durch den Abbau von Rohphosphat, der Überfrachtung unserer Gewässer mit Phosphat und dessen Bedarf in anderen landwirtschaftlichen Regionen müssen die Phosphor-Effizienz in Industrie und Landwirtschaft gesteigert und die Rückgewinnungspotenziale aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche vor Ort voll ausgeschöpft werden”, sagte Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich des DBU-Phosphortages im Rahmen der internationalen Umwelttechnologie-Messe IFAT in München. Kläranlagen befinden sich an einer entscheidenden Schnittstelle, an der Phosphate herausgefiltert werden können, um den lebenswichtigen Rohstoff anschließend in Dünger umzuwandeln und wiedereinzusetzen. Zahlreiche DBU-Projekte widmen sich der Rückführung von Phosphor aus Klärschlamm, einer zukünftigen Herausforderung für Kläranlagenbetreiber seit die neue Klärschlammverordnung vor einem halben Jahr in Kraft getreten ist. Bis 18. Mai werden Lösungen am DBU-Gemeinschaftsstand exemplarisch gezeigt.

Globaler Phosphor-Grenzwert um das Doppelte überschritten

Weder Pflanzen noch Tiere können das lebenswichtige Element Phosphor selbst herstellen. Im menschlichen Körper spielt es in Form von Phosphaten zum Beispiel eine wichtige Rolle beim Knochenumbau und Energiestoffwechsel. Phosphate sind auch in Lebensmitteln enthalten. Über das Abwasser gelangen sie letztlich in die Kläranlagen und – wenn sie nicht herausgefiltert werden – in die Gewässer. “Ein Überangebot an Phosphaten kann wie ein Dünger auf Algen wirken und zu übermäßigem Wachstum führen”, so Bonde. In der Folge einer Algenblüte können sich im Gewässer vermehrt Giftstoffe ansammeln und der Sauerstoff wird knapp. Weltweit beträgt der Eintrag von Phosphor aus Süßwassersystemen in die Ozeane 22 Millionen Tonnen pro Jahr. Wissenschaftler empfehlen im Konzept der Planetaren Leitplanken (Planetary Boundaries) das Einhalten eines globalen Grenzwertes von elf Millionen, damit die Belastbarkeit der Erde in diesem Bereich nicht überschritten wird. Eine entscheidende Schnittstelle im Phosphorkreislauf seien daher die Kläranlagen.

Neue Klärschlammverordnung verpflichtet zur Phosphorrückgewinnung

Derzeit werden in Deutschland mehr als 30 Verfahren zur Phosphorrückgewinnung entwickelt und erprobt; nur wenige großtechnische Anlagen sind bereits in Betrieb. “Es ist daher erforderlich, den derzeit rund 580 betroffenen Kläranlagenbetreibern eine objektive Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines für sie geeigneten Verfahrens zur Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm an die Hand zu geben”, so Dr. Daniel Frank, Geschäftsführer des DBU-Projektpartners Deutsche Phosphor-Plattform DPP. Die Neufassung der Verordnung sieht ab dem Jahr 2023 für jede Kläranlage die Vorlage eines Konzeptes zur Phosphor-Rückgewinnung vor. Ab 2029 verpflichtet sie dann Betreiber von Kläranlagen, die mehr als 100.000 Einwohnerwerte versorgen – ab 2032 über 50.000 -, zur Phosphorrückgewinnung aus dem Klärschlamm. Diesen Kläranlagen ist dann auch untersagt, Klärschlamm in der Landwirtschaft beziehungsweise im Landschaftsbau zu verwerten.

DBU: Mit Mittelstand und Forschung innovative Lösungen entwickeln

Phosphor ist aber auch zentral für das Wachstum von Pflanzen, weshalb große Mengen davon als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Problematisch ist, dass der im Dünger befindliche Phosphor bisher in riesigen Tagebauen abgebaut wird. Das hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, findet häufig in Ländern mit schwieriger politischer Lage statt und benötigt viel Energie. Zudem ist Rohphosphat häufig mit Schadstoffen belastet. “Für eine zukunftsfähige Entwicklung entsprechend der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen setzen wir auf innovative Ansätze, um gemeinsam mit unseren Partnern aus der mittelständischen Wirtschaft und der Wissenschaft nachhaltige Effekte in der Praxis zu erzielen”, so Bonde. Am DBU-Gemeinschaftsstand bei der IFAT werden Verfahren zur Rückgewinnung und Recycling von Phosphor und zur Wasserkreislaufführung dargestellt, zum Beispiel mittels Kohlendioxid-Extraktion (Chemische Fabrik Budenheim KG), mit Membranbioreaktoren (BUSSE Innovative Systeme GmbH), mit Hilfe von Pflanzenkohle (Ökoservice GmbH), auf Basis hydrothermaler Karbonisierung von Klärschlamm (Universität Hohenheim) sowie mit Hilfe von Branntkalk (Thiel GmbH Fördertechnik und Fachhochschule Münster).

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6908/3945256
Newsroom:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Pressekontakt:Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
– Pressesprecher –
Kerstin Heemann

Kontakt DBU
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon:0541|9633-521
0171|3812888
Telefax:0541|9633-198
presse@dbu.de
www.dbu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-Kommission stützt Rechtsposition der Deutschen Umwelthilfe im Kampf für … Berlin (ots) - EU-Kommission verklagt Deutschland wegen anhaltender Überschreitung der Luftqualitätswerte für Stickstoffdioxid - Deutsche Umwelthilfe begrüßt Klarstellung der EU-Kommission, dass die Gesundheit der Menschen wichtiger ist, als die Profitsteigerung der Dieselkonzerne - DUH fordert Regierungspartei SPD dazu auf, die im Koalitionsvertrag zugesagte technische Nachrüstung der insgesamt über 10 Millionen Betrugsdiesel in Deutschland durchzusetzen - Mit dem Rückenwind der EU rechnet die DUH im Rahmen der 28 laufenden Klageverfahren nun mit Diesel-Fahrverboten für "Saubere Luft" auch fü...
WWF – Earth Hour 2018: Bestatter November trägt Weltklima zu Grabe Berlin (ots) - Am Samstag, den 24. März gehen von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr weltweit in tausenden Städten die Lichter aus. Die Hauptaktion zur Earth Hour vom WWF Deutschland findet vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Das klimaneutrale Bestattungsunternehmen November unterstützt den WWF, indem es vor Ort symbolisch das Weltklima zu Grabe trägt. "Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wir als Unternehmen sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und setzen uns daher aktiv für den Schutz der Umwelt ein", sagt Christoph Basner, Mitgründer und Gesc...
Fahrverbote für Dieselfahrzeuge sind der falsche Weg! München (ots) - Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den möglichen Fahrverboten bei Dieselfahrzeugen ist in erster Linie eine Ohrfeige für die Bundesregierung. Denn dort hat man all die Probleme jahrelang einfach ignoriert und so dieses Debakel erst ermöglicht. An dieser Stelle seien namentlich die letzten beiden Bundes-Verkehrsminister Peter Ramsauer und Alexander Dobrindt, beide übrigens CSU, genannt. Ausbaden müssen es - wie eigentlich immer, wenn Geldgier, Lobbyismus und Inkompetenz aufeinander treffen, die sprichwörtlichen "kleinen Leute". Handwerksbetriebe, die die Ersatzbeschaffu...
Atommüll im Zwischenlager Leese: Mehr Problemfässer als bisher bekannt Hamburg (ots) - Im Zwischenlager für schwach radioaktiven Atommüll in Leese (Landkreis Nienburg) stehen 442 Fässer, die intensiv nachbehandelt werden müssen. Das belegt eine bisher unveröffentlichte Studie im Auftrag des Umweltministeriums, die dem NDR Regionalmagazin "Hallo Niedersachsen" vorliegt. Bislang hatte das Umweltministerium dem Landtag gegenüber nur sieben problematische Atomfässer eingeräumt. Den Bürgern vor Ort teilte das Ministerium diese Ergebnisse bisher nicht mit, obwohl die Studie schon seit mehr als einem Jahr vorliegt. Die Bürger in Leese fühlen sich schlecht informiert. "F...
Es kommt nicht nur auf die Größe an Berlin (ots) - Ist der größte Baum wirklich immer der beste? Nicht unbedingt, weiß der erfahrene Baumschuler: bei der Einschätzung und Beurteilung von Pflanzen sollten viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Das kann man sich wie beim Obst vorstellen: der größte und glänzendste Apfel schmeckt bei weitem nicht immer am besten. Oftmals sind die kleinen festen Früchte wesentlich schmackhafter als die großen, die auf den ersten flüchtigen Blick sehr betörend aussehen. Genau hinsehen sollte man auch bei der richtigen Pflanzenauswahl für den heimischen Garten oder Balkon. Groß gewachsene ...
Neue Studie zu Kosten der Atomkraft: Erneuerbare Energien günstiger als … Hamburg/Berlin (ots) - Eine rein erneuerbare Stromerzeugung kann bei gleicher Versorgungssicherheit günstiger sein als derzeit geplante Atomkraftwerke in mehreren osteuropäischen EU-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. So können die Kosten für flexibel steuerbare Erneuerbaren-Systeme auf bis zu 100 Euro pro Megawattstunde sinken. Aktuelle AKW-Projekte kosten hingegen bis zu 126 Euro pro Megawattstunde. "Der finanzielle Vorsprung der Erneuerbaren wird noch größer, wenn man zusätzliche K...
Deutsche Umwelthilfe mahnt zum Tag des Artenschutzes: Bedrohte Tierarten … Berlin (ots) - Die Rückkehr hierzulande ausgestorbener Wildtierarten wie Wolf, Biber, Fischotter und Kegelrobbe ist eine Jahrhundertchance für den Naturschutz und die Biodiversität - Die neue Bundesregierung muss den Biotopverbund stärken und Wildnisflächen als Schatzkammern der Natur ausbauen Mit Besorgnis verfolgt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Entwicklungen des Artenschutzes in Deutschland. Neben dem Insektensterben und dem landesweiten Rückgang der Singvögel, gerät auch die erfolgreiche Rückbesiedelung deutscher Naturräume durch ehemals ausgestorbene Großsäuger unter Beschuss. Betroffe...
Weltneuheit: Sono Motors präsentiert in Berlin das erste komplett … Berlin (ots) - Während etablierte Automobilhersteller von einem Skandal zum nächsten stolpern, präsentierte das junge Unternehmen Sono Motors am Donnerstag in Berlin etwas bis dato nie dagewesenes: Das erste E-Auto, dessen CO2-Ausstoß in der Herstellung zu 100 Prozent kompensiert wird. "Wir werden die unvermeidbaren CO2-Emissionen des Sion, die durch die Produktion des Elektroautos und der Batterie entstehen, gen Null senken", erklärte Laurin Hahn, Gründer und CEO von Sono Motors zum Anlass des Neujahresempfang des Bundesverbands für erneuerbare Energien (BEE). "Dafür berechnet die mehrfach au...
VDA-Präsident Bernhard Mattes: “Wir müssen Fahrverbote vermeiden – nicht … Genf (ots) - Anmoderation:Die deutschen Hersteller zeigen auf dem heute beginnenden 88. Genfer Automobil-Salon zahlreiche neue und faszinierende Modelle. Der Verband der Automobilindustrie rechnet aufgrund des guten konjunkturellen Umfelds mit einem um 1 Prozent wachsenden Weltmarkt und einer stabilen Marktentwicklung in Europa. Am Rand des Automobil-Salons betonte VDA-Präsident Bernhard Mattes heute in Genf, dass die deutsche Automobilindustrie eine Wachstumsbranche bleiben wird. Im Exklusiv-Interview äußerte sich Mattes, der seit 1. März dieses Jahres im Amt ist, zur Dieseldebatte und zur...
Rapsblüte 2018 – Gelber Spitzenreiter Berlin (ots) - Rapsblüte in Deutschland! Es hat eine Weile gedauert, aber der Frühling 2018 ist endlich da und mit ihm auch die Rapsblüte. Auf knapp 1,3 Millionen Hektar wächst die wichtigste heimische Öl- und Eiweißpflanze in diesem Jahr. Der Eiweißanteil der Saatkörner ist zwar mengenmäßig größer als ihr Ölgehalt, trotzdem ist es gerade das Rapsöl, dem der Raps seinen Aufschwung in den vergangenen 30 Jahren zu verdanken hat. Rapsöl steht heute mit 41 Prozent Marktanteil mit deutlichem Abstand auf Platz 1 der beliebtesten Speiseöle in Deutschland. 2017 lag die Einkaufsmenge der deutschen Verb...
Deutsche Umwelthilfe erwartet wichtige Entscheidung für “Saubere Luft” in … Berlin (ots) - Bundesverwaltungsgericht verkündet Entscheidung in den Revisionsverfahren Stuttgart und Düsseldorf am 27. Februar 2018 - Kritik des Gerichts an Bundespolitik Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat die Entscheidung über die Sprungrevision der Länder Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg in den Klagen für saubere Luft der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf den 27. Februar 2018 um 12 Uhr vertagt. Zu der in der mündlichen Verhandlung am 22. Februar 2018 vom Gericht artikulierten Kritik an die verantwortlichen Regierungspolitiker im Bund erklärt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführe...
Hohe Fehlwurfquote schlecht fürs Recycling Bonn (ots) - "Mülltrennung in den privaten Haushalten ist eine wichtige Stellschraube. Je besser sie funktioniert, desto besser kann man den Verpackungsabfall recyclen", erklärt Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung. "Wir stellen fest, dass es teilweise erhebliche Unterschiede bei der Qualität der Mülltrennung gibt. Es gibt viele Regionen, da funktioniert sie gut. Es gibt aber auch Gebiete, wo bis zu 60 Prozent Fehlwürfe festgestellt werden. Wenn wir dafür sorgen wollen, dass mehr Verpackungen, insbesondere Kunststoffverpackungen recycelt we...
Forderungen der börsennotierten ÖKOWORLD AG erfüllt: … Hilden/Düsseldorf (ots) - Bereits in einer Pressemitteilung vom 6. Februar 2018 forderte die börsennotierte ÖKOWORLD AG den rigorosen Rücktritt der VW Chef-Etage mit der Begründung, dass die Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG Einstellungen in ihrem Empfinden und Denken haben, die für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar sein können. Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG, prangerte insbesondere eine von VW befürwortete Studie an, für die offenbar Probanden Stickstoffoxide einatmen mussten. Experimente mit Menschen, um die Ungefährlichkeit von...
Die Rohstoff-Pioniere: “planet e.” im ZDF über neue Ökoprodukte Mainz (ots) - Fahrradrahmen aus Bambus, Nylon-Strumpfhosen aus Chicorée-Fasern, Geschirr aus altem Kaffeesatz: Rohstoff-Forscher tüfteln an neuen Produkten mit dem Ziel, Impulse für eine nachhaltige Produktion zu setzen. Am Sonntag, 6. Mai 2018, 16.30 Uhr, begleitet "planet e." im ZDF "Die Rohstoff-Pioniere - Wie Deutschlands Tüftler neue Ökoprodukte erfinden". Fahrradrahmen aus Bambus gibt es jetzt schon zu kaufen. Jonas Stolzke und sein Team haben es geschafft, aus dem Rohstoff Bambus stabile Fahrradrahmen zu fertigen. "Metalle wie Stahl, Aluminium oder Carbon müssen aufwendig gewonnen und m...
Deutsche Umweltvertreter übergeben Papst Franziskus Diskussionspapier zur … Berlin/Rom (ots) - Im Rahmen der heutigen Generalaudienz und der Teilnahme an der Vatikan-Konferenz "Radical ecological conversation after Laudato Si" übergeben Vertreter und Vertreterinnen der deutschen Umweltbewegung Papst Franziskus das Diskussionspapier "Verantwortung im Zeitalter des Menschen" zur Umwelt-Enzyklika "Laudato Si". Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Michael Müller, Vorsitzender der NaturFreunde Deutschlands und früherer Umweltstaatssekretär, Bärbel Höhn, ehemalige Bun...
Inzwischen über 1.000 Wölfe in Deutschland – Risszahlen nehmen dramatisch zu … Berlin (ots) - (DBV) Im Rahmen der Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestags zum Wolf fordert der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Eberhard Hartelt, eine sachliche Diskussion. Dazu gehöre auch die ehrliche Offenlegung von Zahlen. "Wir müssen bereits von über 1.000 Wölfen in Deutschland ausgehen. Es dürfe nicht immer nur verharmlosend die Anzahl der Rudel oder erwachsenen Einzeltiere genannt werden", betont Hartelt. "Eine Koexistenz zwischen Wolf und Weidetierhaltung in Deutschland braucht die Regulierung des Wolfes", so Hartelt. Nach einer Schätzung des Deutsch...
GFG Style und Envision präsentieren Konzeptfahrzeug auf dem Genfer … Genf (ots/PRNewswire) - Auf dem Genfer Automobil-Salon 2018 präsentieren GFG Style und Envision heute ein neues elektrisches Konzeptfahrzeug, das Formschönheit mit "schöner" Energie als Wegweiser für die Zukunft der Mobilität vereint. Der GFG Sibylla ist eine smarte Elektrolimousine, die gemeinsam mit Envision, Marktführer im Bereich des intelligenten Energiemanagements, entwickelt wurde. Um sich in die umliegende Energieinfrastruktur einzugliedern, macht das Fahrzeug Gebrauch von Envisions EnOS(TM)-Energieplattform, wodurch es auf intelligente Weise in das umfangreiche Energie-Ökosystem einge...
Wo Atmen krank macht – Deutsche Umwelthilfe präsentiert Ergebnisse der … Berlin (ots) - Den gesamten Februar über hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mittels Passivsammlern an über 500 Orten in Deutschland ermittelt, wie hoch die Belastung der Luft mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) auch fernab der amtlichen Messstationen ist. Es zeigt sich, dass nicht nur Städte mit amtlichen Messstellen mit NO2 belastet sind. Auch in Gemeinden mit wenigen zehntausenden Einwohnern wurden hohe Werte des gesundheitsgefährdenden Luftschadstoffs NO2 gemessen. Wir möchten Ihnen die Ergebnisse unserer bundesweiten NO2-Messakation "Decke auf, wo Atmen krank macht" im Rahmen ei...
Nachhaltigeres Verschrotten von Schiffen: KfW IPEX-Bank tritt Responsible Ship … Frankfurt am Main (ots) - - Aufnahme von Verschrottungsklauseln in Kreditverträge - KfW IPEX-Bank schließt sich als erste deutsche Bank den Responsible Ship Recycling Standards an - Kreditvolumen Maritime Industrie der KfW IPEX-Bank in 2017: 13,9 Mrd. EUR Pro Jahr werden hunderte von Schiffen ausgemustert und abgewrackt. Da dies oft mit großer Umweltverschmutzung und gesundheitlichen Gefahren für Menschen einhergeht, haben internationale Banken 2017 die "Responsible Ship Recycling Standards" (RSRS) verabschiedet. Nun ist die KfW IPEX-Bank als erste deutsche Bank dieser Initiative beigetreten. ...
ALDI SÜD erhält German Award for Excellence für energieeffizienten … Frankfurt am Main / Mülheim an der Ruhr (ots) - - Sieger in der Kategorie "Energy Efficiency" - Ganzheitlicher Ansatz zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks - Zertifiziertes Energiemanagementsystem überwacht Verbrauch Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD hat zum zweiten Mal den German Award for Excellence der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit (DQS CFS) erhalten. Der Discounter konnte die Jury in der Kategorie "Energy Efficiency" überzeugen. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt und freuen uns, dass unsere Bemühungen jetzt mit diesem Award ausgezeichnet we...