Mainz (ots) –

Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als “Hauptschlagadern” der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 “grünen” Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet “planet e.” den “Streit um neue Stromtrassen”.

Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer “Trassenlüge” und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Millionen Bürger sind von den neuartigen Hochspannungs-Gleichstromleitungen betroffen. Die Argumentation der Politik: Ohne dieses Projekt sei die Energiewende nicht zu schaffen. Der industriereiche Süden brauche den Strom aus dem Norden, denn bis 2022 sollen alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet sein. Doch Kritiker bemängeln, dass die Trassen um ein Drittel überdimensioniert seien und für den Transport von “schmutzigem Braunkohlestrom” nach Süddeutschland genutzt würden.

Die “planet e.”-Dokumentation zeigt Bauarbeiten in Norwegen und in Wilster/Schleswig-Holstein: Dort entsteht die “Nordlink”-Verbindung, die überschüssigen Windstrom nach Norwegen schicken soll. Im Gegenzug fließt bei Bedarf norwegischer Strom aus Wasserkraft nach Deutschland und künftig über Suedlink durch ganz Europa. Die Vorbereitungen für das Verlegen des Seekabels im Vollesfjord in Norwegen sind bereits angelaufen, große Konverter-Stationen sind im Bau.

Ein Gegenmodell zu den zentralen Mega-Stromachsen gibt es in Feldheim, einem Dorf in Brandenburg: Der Stromanbieter wollte den Dorfbewohnern das Netz nicht verkaufen, also bauten die Bürger ihr eigenes. Die Bewohner leben dort energieautark – und zahlen für ihren Strom viel weniger als der Rest der Republik.

Die “planet e.”-Autoren Patrick Zeilhofer und Volker Wasmuth fragen nach: Wie sinnvoll ist die Hauptschlagader der Energiewende? Sind die neuen Trassen zu teuer und gesundheitsgefährdend? Gerät die Energiewende durch Zeitverzögerungen weiter ins Stocken?

https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

https://planete.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 7016100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Jan Müller
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3945093
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Spitze sahen über 23 Millionen WM-Finale live im ZDF Mainz (ots) - Das torreiche Finale der Fußball-Weltmeisterschaft erzielte auch die höchsten Zuschauerzahlen für ein Spiel ohne deutsche Beteiligung beim Turnier in Russland: 21,32 Millionen sahen live im ZDF den 4:2-Sieg des neuen Weltmeisters Frankreich über Kroatien, bei einem Marktanteil von 76,1 Prozent. In der Spitze verfolgten in der Schlussphase ab 18.45 Uhr 23,39 Millionen ZDF-Zuschauer, wie sich Frankreich seinen zweiten WM-Titel sicherte - 20 Jahre nach dem ersten Triumph. Das ZDF erreichte mit seiner gesamten Berichterstattung zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Schnitt 8,73 Milli...
Klare Kante Kommentar zur Geldbuße für Google von Andreas Heitker Frankfurt (ots) - Um es gleich vorneweg klarzustellen: Die Entscheidung der EU-Kommission, Google mit einer bislang nie dagewesenen Geldbuße zu überziehen, hat nichts damit zu tun, dass Europas oberste Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager etwas gegen die USA hätte, wie deren Präsident Donald Trump kürzlich behauptete. Es geht auch nicht um Rache für Entscheidungen von US-Behörden gegen europäische Konzerne, um einen protektionistischen Schutz der EU-Wirtschaft oder den Aufbau von Verhandlungsmasse im Handelsstreit mit Washington. Es geht vielmehr ganz schlicht darum, dass in Europa Regeln für...
ARD und Produzenten erweitern ihre Zusammenarbeit: Vertragsklausel gegen … Leipzig (ots) - Die ARD-Landesrundfunkanstalten und die Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V. (Produzentenallianz) erweitern ihre Zusammenarbeit auch im Hinblick auf die öffentliche "MeToo"-Debatte. Die gemeinsamen Leitlinien für Transparenz und Antikorruption, die die ARD und die Produzentenallianz bereits 2013 beschlossen haben, wurden um eine Passage gegen sexuelle Gewalt, Missbrauch und Belästigung erweitert. Eine entsprechende Klausel findet zukünftig Eingang in die Produktionsverträge. Neu aufgenommen wurde in die gemeinsamen Leitlinien folgender Absatz: "Die ARD-Land...