Bielefeld (ots) – Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf dem Rücksitz Kinder mitfahren – eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten und an öffentlichen Plätzen wie beispielsweise Bahnhöfen als eine weitere Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit empfinden. Doch geht hier schlicht das Kindeswohl vor. Das hat die Politik in einer ganzen Reihe von anderen Ländern bereits erkannt. Dort gilt eine entsprechende Regelung teilweise schon seit Jahren. Warum nicht in Deutschland? Manche ältere Semester mögen sich vielleicht noch an ihre eigene Kindheit erinnern, als der Vater (seltener: die Mutter) bei der Fahrt in den Urlaub den voll besetzten Pkw wie selbstverständlich vollqualmte und einwenden, dass sie das unbeschadet überstanden haben. Damals allerdings saßen die Insassen inklusive der Kinder unangeschnallt im Wagen – auch bei 170 Stundenkilometern oder mehr auf der Autobahn. Niemand käme deshalb auf die Idee, die Anschnallpflicht infrage zu stellen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3945661
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Irrglauben der Linken: Die Vizechefin der Linkspartei Marianne Renner … Berlin (ots) - Der Asylstreit in der Linkspartei bekommt neue Nahrung. In einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe) greift die stellvertretende Parteivorsitzende Martina Renner direkt den früheren Parteichef Oskar Lafontaine an. Die Gleichung "Weniger Flüchtlinge gleich weniger Rassismus und damit weniger Stimmen für rechte Parteien" die Lafontaine jüngst öffentlich aufgemacht habe, sei "falsch und gefährlich". Das zeige ein Blick auf den rechten Terror vor dem Asylkompromiss 1992 und rechte Wahlerfolge danach. Renner weiter: "Die Idee,...
NRW plant Brexit-Gesetz Düsseldorf (ots) - Die NRW-Landesregierung plant ein Gesetz, um Rechtsunsicherheiten im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU zu verhindern. "Mit Blick auf landesrechtlichen Anpassungsbedarf in Folge des Brexit erarbeitet die Landesregierung derzeit einen Referentenentwurf für ein Brexit-Übergangsgesetz", schreibt Europa-Minister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) in einer noch unveröffentlichten Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Horst Becker, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Als "hochnotpeinlich" bezeichnet Becker die Antwort des Minist...
Merkel und Koalition Halle (ots) - Es war die Warnung an CSU-Chef Horst Seehofer und seine Partei, nicht doch mal eben Zurückweisungen an der Grenze anzuweisen - wegen sinkender Umfragewerte, aus Trotz oder weil die Verhandlungen mit Italien über Rücknahmeabkommen zu mühsam sind. Sie arbeite gut mit allen Ministern zusammen, hat Merkel gesagt. Aber ihr Vertrauen zu Seehofer und CSU entspricht dem der Mitglieder einer Wohngemeinschaft, die sich mit Zetteln an der Kühlschranktür gegenseitig davor warnen, den Himbeerjoghurt wegzuessen. Die Flüchtlingspolitik ist zwar kein Milchprodukt. Aber wenn Seehofer den Zettel n...