Köln (ots) – Die Bundestagsfraktion “Die Linke” kritisiert, dass die Bezahlung des Mindestlohns trotz steigender Verstöße kaum geprüft werde. Sie fordert deshalb nach exklusiven Informationen von “RTL Aktuell” und dem “RTL Nachtjournal” von der Bundesregierung, die Zahl der Beschäftigten bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit zügig um 5.000 zu erhöhen. Im April hatte die Fraktion der “Linken” eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zu den Mindestlohnkontrollen in den Bundesländern gestellt. Nach dem Erhalt einer umfänglichen Antwort der Bundesregierung will die “Linken”-Fraktion am Donnerstag ihre Forderungen im Bundestag einbringen. Beide Papiere – sowohl die Antwort der Bundesregierung als auch die Stellungnahme der “Linken” dazu – liegen den RTL-Hauptnachrichten “RTL Aktuell” und dem Nachrichtenmagazin “RTL Nachtjournal” vorab vor.

Danach weist das Bundesfinanzministerium im Namen der Bundesregierung in der Antwort auf die Kleine Anfrage darauf hin, dass die Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung (FSK) “für die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung fachlich sowie personell gut aufgestellt” sei. Sie gehe dabei “risikoorientiert vor und nicht anhand einer festgelegten Prüfungsquote, d. h. es erfolgt eine risikoorientierte Auswahl der zu prüfenden Sachverhalte”.

Dazu Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag: “Wenn die Bundesregierung behauptet, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit sei ‘personell gut aufgestellt’, ist das nichts weiter als der Code für die Arbeitgeber zum offenen Rechtsbruch. Trotz weniger Kontrollen bleibt die Zahl der Verstöße hoch. Die Bundesregierung lässt die betroffenen Beschäftigten im Regen stehen, wenn sie hier nicht endlich reagiert. Wirksame Kontrollen setzen entsprechend viele Kontrolleure voraus. Die Linke fordert daher, die Zahl der Beschäftigten bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit zügig um 5.000 zu erhöhen. Die 1.600 Stellen, die die Bundesregierung bis 2022 vorsieht, erweisen sich schon jetzt als völlig unzureichend.”

Aus der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linken-Fraktion geht weiter hervor, dass die Zahl der durch die FKS geprüften Betriebe – gemessen an der Zahl der Betriebe, für die sie insgesamt Kontrollkompetenz hat – mit 2,4 Prozent äußerst niedrig ist. Damit ist die Zahl der geprüften Betriebe in den vergangenen drei Jahren nur marginal gestiegen – und gegenüber 2014 sogar gesunken (2016: 1,9 %; 2015: 2 %; 2014: 2,9 %). Die “Linken” weist dagegen darauf hin, dass eine schärfere Kontrolle besonders geboten sei. Denn laut Antwort der Bundesregierung ist die Zahl der von der FKS eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Nichtgewährung des gesetzlichen Mindestlohns – anteilig gemessen an den Arbeitgeberprüfungen – von 1,6 Prozent in 2015 über 4,1 Prozent in 2016 auf 4,8 Prozent in 2017 gestiegen. In absoluten Zahlen gemessen haben sich die von der FKS eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Nichtgewährung des gesetzlichen Mindestlohns zwischen 2015 und 2017 von 691 auf 2518 erhöht. Hochgerechnet auf die Gesamtzahl der Betriebe entspräche dies laut “Die Linke” rund 105.000 eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren in 2017.

“RTL Aktuell”, das “RTL Nachtjournal” und auch n-tv berichten darüber heute ausführlich.

Quellenhinweis: “RTL Aktuell und “RTL Nachtjournal”

Quellenangaben

Textquelle:RTL Television GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7847/3945184
Newsroom:RTL Television GmbH
Pressekontakt:Matthias Bolhöfer
RTL Television GmbH
Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL
Kommunikation
Telefon: +49 (0221) 4567-4227
Fax: 0221 / 4567 4292
matthias.bolhoefer@mediengruppe-rtl.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lösungen, bitte Kommentar zur Regierungsbildung Mainz (ots) - Das nennt man Coup: Während die SPD sich noch vom Ja zur großen Koalition erholt, handelt Horst Seehofer für seine CSU einen neuen Posten aus. Staatsministerin für Digitales - schaunmermal, was Dorothee Bär daraus macht. Bislang war dieses Zukunftsthema ja eher mit der Streusalzbüchse quer in den Koalitionsvertrag und damit quer durch viele Ressorts gestreut worden. Und da liegt es noch. Merke: Nicht jedes bislang verpennte Thema wird dadurch gelöst, wenn man es durch das Adjektiv "digital" auskleidet. Deutschland hat seit der Wahl ein knappes halbes Jahr still gestanden. Das ist...
Gut für Merkel, ungewiss für die SPD – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Abstimmung gut, alles gut? Mit 66 Prozent Zustimmung durch die SPD-Mitglieder hätte man noch vor wenigen Tagen nicht rechnen können. Ganz offensichtlich hat es sich ausgezahlt, dass Nahles, Groschek und Co. in den letzten Tagen unermüdlich diskutiert und argumentiert haben. Reden hilft. Die GroKo-Befürworter haben ihre Partei überzeugt; man könnte auch sagen: gedreht. Ihr Hauptargument lautete: Wir haben in den Verhandlungen mit der CDU sehr sehr viel erreicht. Mehr als man von einer angeschlagenen Truppe erwarten durfte. Und dann noch das Argument von der staatspolitischen Veran...
Zweite Runde der Bau-Tarifverhandlung ergebnislos vertagt Berlin (ots) - Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe ist ergebnislos auf den 16. und 17. April in Leipzig vertagt worden. Schwerpunkte der zweitägigen Verhandlung waren das 13. Monatseinkommen sowie die Ost-West-Angleichung von Löhnen und Gehältern. "Aufgrund des umfangreichen Forderungskatalogs der IG BAU, der neben den genannten Themen auch eine Erhöhung der Entgelte um 6 %, die Anerkennung der Fahrzeit als Arbeitszeit sowie die Übernahme sämtlicher Ausbildungskosten enthält und ein finanzielles Volumen von plus 30 % bedeutet, gestalt...
Kommentar zu den Beziehungen EU-Russland: Der Mörder ist immer der Russe Berlin (ots) - Dass Geheimdienste keine Doppelagenten mögen, ist ein alter Hut. Dass innenpolitisch angeschlagene Staatsspitzen ihr Heil im außenpolitischen Amoklauf suchen, ebenso. Dass russische Kreise ihre Finger in der Skripal-Affäre haben, ist gut möglich, wenn auch nicht bewiesen. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass die EU auch fast 30 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs keine wirkliche Strategie für das Verhältnis zum Nachbarn im Osten hat. Dutzende Konzepte, vom Gemeinsamen Haus Europa bis zum Vier-Räume-Plan, wurden geschrieben, ein Partnerschaftsabkommen geschlossen. Über die...
DGB-Chef: Staatsaufträge nur an tarifgebundene Firmen Düsseldorf (ots) - Angesichts der zunehmenden Tarifflucht hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bundesregierung aufgefordert, Gegenmaßnahmen einzuleiten. "Bund, Länder und Kommunen sollten wieder die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Tariftreue knüpfen. Nur wer nach Tarifvertrag bezahlt, darf einen öffentlichen Auftrag bekommen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der Gewerkschafter schlug außerdem vor, dass es leichter sein müsse, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären. Dafür verlangte er eine umgekehrte Lo...
Kommentar zum Abschluss des Nationalen Volkskongresses: Drei Weise für Chinas … Berlin (ots) - Das größte Parlament der Welt hat getagt, Präsident Xi Jinping bekam seine Wünsche erfüllt. Mit den »drei Weisen«, wie sie genannt werden, hat Xi engste Vertraute, die er teilweise schon aus Jugendtagen kennt, auf wichtige Posten gehoben. Liu He als Vizepremier und Yi Gang als Leiter der chinesischen Zentralbank stehen für die Fortsetzung des eingeschlagenen Weges wirtschaftlicher Reformen. Und Wang Qishan als Vizepräsident ist ein Garant für das Fortbestehen der Anti-Korruptionskampagne, die Xi mit seiner Amtsübernahme 2012 einleitete. Die drei sind auch im Westen angesehene Wi...
Frank Schätzing zu Gast bei “lesenswert” Baden-Baden (ots) - Schätzing über "Die Tyrannei des Schmetterlings" / "SWR Bestenliste - drei Bücher des Frühjahrs" mit Insa Wilke / Moderation: Denis Scheck / Do., 24.5.18, 23:15 Uhr, SWR Fernsehen Bestsellerautor Frank Schätzing gelang 2004 mit seinem Ökothriller "Der Schwarm" der Durchbruch. Mit seinem neuen Roman "Die Tyrannei des Schmetterlings" packt er ein weiteres brisantes Thema an: künstliche Intelligenz. In der SWR Literatursendung "lesenswert" spricht der erfolgreiche Autor mit Denis Scheck über diesen neuen Thriller. Außerdem besprechen Insa Wilke und Denis Scheck drei Bücher, di...
Das klingt gut! VOX überträgt die ECHO-Verleihung 2018 am 12.04 und zeigt die … Köln (ots) - Sing meinen Song - Das Tauschkonzert ab 24.04. dienstags um 20:15 Uhr Bis zu 2,72 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren schalteten im letzten Jahr die 4. Staffel von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" ein und bescherten dem Erfolgsformat einen neuen Allzeitrekord von bis zu 16,2 Prozent Marktanteil (14- bis 59-Jährige). In der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer waren es sogar sensationelle 20,3 Prozent für die Musik-Event-Reihe. Ab dem 24. April geht es nun dienstags um 20:15 Uhr mit der 5. Tauschkonzert-Staffel bei VOX weiter. Mark Forster, der 2017 noch selbst Gast war, ...
Regiert endlich – Von Kerstin Münstermann Berlin (ots) - Die Briefe sind eingeworfen, die Hochleistungsschlitzmaschinen stehen bereit. Am Sonntagfrüh um neun wächst dem SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan eine große Bedeutung zu. Er wird als Chef der Mandatsprüfungs- und Zählkommission den Ausgang des SPD-Mitgliedervotums bekannt geben. Es entscheidet darüber, ob Union und SPD erneut in eine große Koalition starten. Hoffentlich! Hoffentlich ist es ein Auftrag für eine Koalitionsregierung, hinter der die Mehrheit des Parlaments steht. Eine Mehrheit, die am 14. März eine Regierungschefin wählt. Nach mehr als 160 Tagen des Zauderns, Zögerns...
PolitikSachsen-Anhalt – Sex-Eklat in Merseburg: Künstler wirft Museum Zensur … Halle (ots) - Ein Streit um vermeintliche Zensur und Homophobie beschäftigt derzeit das Kulturhistorische Museum Merseburg und den Saalekreis. Der Künstler Silas Schmidt von Wymeringhausen wirft der Leiterin des Museums konkret vor, seine Kunst als "abartig" bezeichnet zu haben. Wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe) berichtet, sind Arbeiten des Künstlers lediglich in verschlossenen Vitrinen zu sehen. Eigentlich sollten verschiedene Text-Collagen über Sexualpraktiken nach dem Willen des Künstlers zum Durchblättern in dem Museum gezeigt werden. Das Museum hat d...
Neue Rubrik wird zur Chefsache Hamburg (ots) - Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat das Profil seiner Life & Style-Rubrik geschärft und sich dafür hochrangige Unterstützung an Bord geholt. Für Relaunch und Entwicklung des Ressorts zeichnet seit dem Jahreswechsel der frühere TV Movie-Chefredakteur Stefan Westendorp verantwortlich. DUB UNTERNEHMER ist das Magazin für digitale Transformation - ob in Wirtschaft oder Gesellschaft. So steht seit dem Jahreswechsel auch der Wandel bei den schönen Dingen des Lebens wieder verstärkt im Fokus des Interesses. Ob neue Destinationen, Marken und Gadgets - im seit der Erstausgabe 2018 neu a...
Grüne halten Heimatabteilung im Innenministerium für nicht ausreichend Düsseldorf (ots) - Die Grünen haben Zweifel an der Konstruktion des neuen Innen-, Heimat- und Bauministeriums angemeldet. "Die Stärkung von Regionen und des sozialen Miteinanders muss eine Querschnittsaufgabe der gesamten Bundesregierung werden", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Es reiche nicht, dies als Unterabteilung in einem Ministerium anzusiedeln. Zudem drohe sich das nun dafür ausgewählte Innenministerium auf Abschottung statt Miteinander zu fokussieren. "Mir geht es darum, strukturschwache Regionen wieder zu belebe...
Bundespolizei wies im Vorjahr 12.370 Personen an Grenze zurück Düsseldorf (ots) - Im Zuge von Grenzkontrollen haben Beamte der Bundespolizei im vergangenen Jahr insgesamt 12.370 Personen zurückgewiesen und ihnen die Einreise untersagt. Das geht aus Zahlen der Bundespolizei hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegen. Die meisten Zurückweisungen wurden 2017 in den Sommermonaten Juni und Juli registriert. Damals wiesen die Beamten jeweils 1211 und 1462 Menschen an der Grenze zurück. Die Bundespolizei betont jedoch, dass anlässlich des G20-Gipfels im Juli 2017 an allen Grenzen Deutschlands vorübergehend Grenzkontr...
Verbraucherschützer Müller mahnt zu Eile bei Musterklagen Düsseldorf (ots) - Bevor sich das Kabinett am Mittwoch mit der Einführung von Musterfeststellungsklagen befasst, hat Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, auf ein rasches Gesetzgebungsverfahren gedrängt. "Das Zeitfenster, die Musterfeststellungsklage auch für geschädigte VW-Kunden rechtzeitig einzuführen, ist denkbar knapp", sagte der Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbandes der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Umso wichtiger ist es, dass Union und SPD ihre Zusage einhalten und auch im parlamentarischen Prozess durchhalten", sagte...
Nachsteuern Kommentar Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Die rot-grüne Vorgängerregierung hat die Inklusion an den NRW-Schulen zu hastig eingeführt. Die Lehrer waren auf den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern nicht ausreichend vorbereitet. Trotzdem war es richtig, dass die damalige Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) das Thema angepackt hat. Das Ziel, Behinderten eine möglichst selbstverständliche Teilhabe am öffentlichen Alltag zu ermöglichen, ist nicht nur aus humanitären Gründen richtig. In einer globalisierten Welt ist es auch pädagogisch sinnvoll, Kinder so früh wie möglich an den Umgang ...
Keine Werbung für die Post Berlin (ots) - Kurzform: Wie gesund Angestellte sind, hängt vor allem von den Arbeitsbedingungen ab. Eine Übernahme in unbefristete Beschäftigung von vergleichsweise scharfen Bedingungen abhängig zu machen, schadet der Post letztendlich selbst. Auch sie kann kein Interesse daran haben, kranke und unzufriedene Mitarbeiter zu beschäftigen. Hinzu kommt: Schon der befristete Job allein und die Sorge um eine ausbleibende Verlängerung sorgen dafür, dass die Paketfahrer sich über die Maßen anstrengen werden. Warum also noch zusätzlichen Druck aufbauen durch strenge gesundheitliche Vorgaben? Ob solche...
zum Raser-Urteil Halle (ots) - Es bleibt aber ein Gefühl der Enttäuschung.. Eine Klassifizierung als Mord wäre ein klares Signal an die Raser gewesen. Wer sich an der Ampel aufstellt, um mit seinem Wagen gegen einen anderen Irren anzutreten und eine Straße hinunterzurasen, nimmt billigend in Kauf, dass andere zu Schaden kommen. Diese Gefahr ist es, die den Kick ausmacht. Juristisch mag das kein Vorsatz sein, aber bewusst gesucht ist das Risiko eben doch.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3880603Newsroom: Presseko...
ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 9. April 2018 Mainz (ots) - Woche 15/18 Donnerstag, 12.04. Bitte neue Beginnzeiten beachten: 7.15 Abzocke in Deutschland Kartelle auf Kosten der Kunden Deutschland 2015 8.00 ZDFzoom Piraten in Nadelstreifen Wie Reeder, Banker und Politiker den Steuerzahler ausnehmen Deutschland 2018 8.30 ZDFzoom Inside Deutsche Bank - Gigant ohne Zukunft? Deutschland 2017 9.15 Tod eines Bankers10.00 Firmen am Abgrund: Die Investmentbank Lehman Brothers Singapur 2016 10.45 Kriminelle Karrieren Allen Stanford - Finanzpirat der Karibik Deutschland 2016 11.30 Hightech-Gangster - Superblüten und Bankraub online Deutschland 2018...
Pressestimme zu Syrien Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Rolle Deutschlands im Syrien-Konflikt: Die Bundesrepublik ist das stärkste Land der Europäischen Union und hat allein daher eine Führungsverantwortung, die sie aber offenkundig nicht wahrnimmt. Wenn die anderen Großmächte nach den Waffen greifen, könnte eine geeinte europäische Großmacht die Stimme der Vernunft und der Diplomatie erheben - bevor die nächsten Raketen gezündet werden. Konkret hätte dies zum Beispiel bedeutet, vor dem von Donald Trump angekündigten Raketenangriff sofort ein Sondertreffen des Europäischen Rates, also der ...
Weil: SPD muss in neuer Groko selbstbewusster auftreten Osnabrück (ots) - Weil: SPD muss in neuer Groko selbstbewusster auftreten Niedersachsens Ministerpräsident fordert offene Debatte in Flüchtlingspolitik Osnabrück. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine Partei aufgefordert, nach dem Ja der Mitglieder zu einer Groko-Neuauflage selbstbewusster aufzutreten. "Die SPD darf in der neuen Koalition nicht nur als Anhängsel der Regierungsarbeit erscheinen", sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Sie muss sehr hart am eigenen Profil arbeiten, selbstbewusst eigene Schwerpunkte benennen und auch durchsetzen - auch wenn ...