Straubing (ots) – Die nun erreichten atmosphärischen Verbesserungen einfach so beiseite zu wischen, ist leichtfertig und hat die Welt nicht sicherer gemacht. Die amerikanische Diplomatie hätte andere Mittel gehabt, um das Ziel der Nichtverbreitung von Atomwaffen zu erreichen. Doch ein Trump’scher Plan B ist nirgendwo in Sicht. Damit haben die USA wiederum einen Gutteil an Vertrauen in der Welt eingebüßt. Als Makler für Frieden und atomare Abrüstung taugen sie unter diesem Präsidenten nicht. Als Deal-Maker ist Trump ein Totalausfall.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3945471
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

In den Kiezen lieber unter sich Berlin (ots) - Kurzform: Sicherlich findet es der eine oder andere schön, seinen Horizont im Gespräch mit Gästen von außerhalb zu erweitern, gerade wenn es sich um internationale Besucher handelt. Und was lokale Sehenswürdigkeiten wie die Domäne Dahlem angeht, spricht sich gewiss auch das Gros der Zehlendorfer für mehr Touristen aus. Doch ob die breite Masse der Berliner wirklich will, dass am Nebentisch ihrer kleinen Lieblingskneipe, in der jeder jeden kennt, eine Gruppe ausländischer Studenten oder anderer Touristen auftaucht, ist mehr als fraglich. Weltoffenheit und Internationalität hin o...
Verdächtige wegen zu langer Verfahren freigelassen Das erschüttert unser … Bielefeld (ots) - Genau 737.873 - das ist die Zahl der Menschen, die im Jahr 2016 in Deutschland von einem Gericht wegen einer Straftat oder eines Vergehens verurteilt wurden. Da wirkt die Zahl von 41 Tatverdächtigen, die wegen zu langer Strafverfahren aus der U-Haft entlassen werden mussten, mickrig. Selbst die 2017 erhöhte Zahl von 51 Fällen verblasst in der Gesamtdimension. Darf sie aber nicht! Es mag sein, dass in allen 51 Fällen plausible Gründe zu Verzögerungen geführt haben. Zu viele Daten, zu wenig Personal in den Staatsanwaltschaften, aufwendige Ermittlungen. Da wir ja alle nur Mensch...
Brandenburgs CDU-Chef Senftleben fordert nach Aufregung in der Union über … Düsseldorf (ots) - Brandenburgs CDU-Vorsitzender Ingo Senftleben hat eine neue Debattenkultur in Deutschland gefordert. Nach massiver Kritik in der Union an seinem Vorstoß zu Gesprächen auch mit der Linken nach der Landtagswahl in Brandenburg 2019 sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Wir wollen anpacken und unser Land voranbringen. Dafür brauchen wir in der Politik eine neue Debattenkultur, die nicht daraus bestehen kann, Gespräche auszuschließen." Er strebe keine Koalition mit den Linken an. "Die Bürger erwarten aber zu Recht, dass die Politik ein Wahlergebnis annimmt und damit umge...