Berlin (ots) – Die Hilfsorganisation Medico International muss ihren 50. Geburtstag aller Voraussicht nach ohne zwei Ehrengäste aus Afghanistan und Sierra Leone feiern. Gut eine Woche vor Beginn des Festakts am 26. Mai in Berlin haben weder Hadi Marifat, Geschäftsführer der Organisation Afghanistan Human Rights and Democracy, noch Abu Brima, Geschäftsführer des Netzwerks Movement for Justice and Development, die nötigen Visa für die Reise nach Deutschland, wie der in Berlin erscheinende “Tagesspiegel” (Online-Ausgabe). Marifat und Brima sollen beide in Berlin auftreten. Die Verweigerung von Visa sei “Teil einer skandalösen Entwicklung, die wir seit längerem beobachten”, erklärt Medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer dem “Tagesspiegel”. “Als Folge von Grenzsicherungsmaßnahmen, aber auch um die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen zu kontrollieren, werden Reisen von Projektpartnern zunehmend erschwert und unmöglich gemacht.” Betroffen seien sogar Partner, deren Arbeit aus Mitteln der Bundesregierung gefördert werde.

Der Tagesspiegel-Bericht im Netz: https://www.tagesspiegel.de/22576726.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3946894
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Landesdatenschutzbeauftragte begrüßt Verbot von Whatsapp auf Diensthandys Osnabrück (ots) - Landesdatenschutzbeauftragte begrüßt Verbot von Whatsapp auf Diensthandys Thiel: Andere Messengerdienste nutzenOsnabrück. Die Landesbeauftragte für Datenschutz in Niedersachsen, Barbara Thiel, begrüßt die Entscheidung des niedersächsischen Autozulieferers Continental, die Nutzung des Messengerdienstes Whatsapp auf Diensthandys zu verbieten. Thiel sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Datenschutzrechtlich problematisch ist vor allem die Erhebung der Kontaktdaten aus dem Adressbuch der Nutzer ohne deren Einwilligung." Das habe auch bereits vor dem 25. Mai unter ...
Sultan Erdogan Düsseldorf (ots) - Das muss man Recep Tayyip Erdogan lassen: Der türkische Staatschef verliert keine Zeit bei der Umsetzung seines Vorhabens, sich ein Machtinstrumentarium auf den Leib zu schneidern, das ihm künftig praktisch die Alleinherrschaft sichert. Indem wesentliche Bestimmungen des Ausnahmezustands in neue Antiterrorgesetze umgegossen werden, bleibt der Türkei eine Rückkehr zur demokratischen Normalität verwehrt. Erdogan kann nun weitgehend am Parlament vorbei regieren, und es steht kaum zu erwarten, dass er sich genieren wird, die neue Machtfülle wie bisher schon hemmungslos gegen sei...
VW muss zahlen Kommentar Von Antje Höning Düsseldorf (ots) - In der Not frisst der Teufel Fliegen und der Verkehrsminister seine Worte: Eigentlich wollte Andreas Scheuer Hardware-Nachrüstungen für Diesel stets verhindern, wissend, dass auf die Autokonzerne sonst Milliarden-Kosten zukommen könnten. Doch nach Gerichtsurteilen drohen in immer mehr Städten Fahrverbote. Und CSU-Mann Scheuer sieht in Hardware-Nachrüstungen offenbar den letzten Ausweg, um die Verbote und den geballten Zorn der Diesel-Fahrer abzuwenden. Fahrverbote in Frankfurt wären das letzte, was Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier vor der Landtagswahl im Oktober geb...