Berlin (ots) – Zur Reaktion der Europäischen Kommission auf die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: “US-Präsident trägt Iran-Strategie auf dem Rücken der europäischen Wirtschaft aus”

– “Der BDI begrüßt den politischen Willen der europäischen Staatengemeinschaft, am Iran-Abkommen trotz des Ausstiegs der USA festzuhalten. Für deutsche Industrieunternehmen mit Geschäft im Iran erhöht sich durch den Druck der US-Regierung dramatisch die Rechtsunsicherheit – mit unabsehbaren Folgen für Investitionsentscheidungen.

– Der US-Präsident trägt seine Iran-Strategie auf dem Rücken der europäischen Wirtschaft aus. Es ist nicht hinnehmbar, dass die USA mit ihrer Eskalationslogik europäischen Unternehmen in besonderem Maße schaden.

– Der Einsatz des derzeit von der Europäischen Kommission diskutierten Blockadestatuts ist nachvollziehbar, seine Wirkung jedoch unklar. Es ist klug, die Effekte genau zu untersuchen, um am Ende nicht europäischen Unternehmen zu schaden. Klar ist: Das Blocking Statute kann in das US-Geschäft der deutschen Industrie spürbar eingreifen.

– Für die Bundesregierung und die EU muss vorrangiges Ziel sein, konkurrierende Gesetzeslagen in Europa und den USA zu vermeiden. Entscheidend ist die Einrichtung eines unabhängigen europäischen Finanzierungsmechanismus für Handel und Investitionen. Es bleibt Aufgabe der EU, die Finanzierung von Unternehmen im Iran-Geschäft zu gewährleisten.”

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3947089
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

ALDI SÜD wirbt als Arbeitgeber und startet neue Kampagne: “Für mich. Für … Mülheim an der Ruhr (ots) - ALDI SÜD positioniert sich als attraktiver Arbeitgeber und launcht eine neue Employer Branding Kampagne. Unter dem Claim "Für mich. Für uns. Für morgen." wirbt das Unternehmen mit verschiedenen Motiven über ausgewählte Kanäle um Mitarbeiter. In enger Zusammenarbeit mit der Agentur Territory Embrace entwickelte die Unternehmensgruppe eine Kampagne, um ALDI SÜD als attraktiven und sympathischen Arbeitgeber neu zu positionieren und den Bekanntheitsgrad weiter zu steigern. Der unter Beteiligung verschiedener Mitarbeitergruppen entwickelte Kampagnen-Claim "Für mich. Für ...
Otto-Chef Birken sorgt sich um Fairness im digitalen Handel Frankfurt/Main (ots) - Alexander Birken, Chef der Otto Group, macht sich ernsthafte Sorgen über Fairness und Anstand im Zuge der Digitalisierung des Handels: "Die Disruption der Märkte darf nicht dazu führen, dass diese Werte weniger wichtig werden", warnt er. Die Otto Group sei "der letzte der großen früheren Katalogversender, der sich im digitalen Handel eine gewichtige Stellung erarbeitet hat", sagt Birken im Gespräch mit der TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Gerade im dramatisch wachsenden Segment der Marktplätze sieht der Otto-Chef schwerwiegende Fehlentwicklungen. Er nennt Beispiele, ...
Erster Lidl-Nachhaltigkeitsbericht: Unternehmen treibt umfassendes … Neckarsulm (ots) - - Nachhaltigkeitsbericht "Heute für morgen handeln" für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 nach Standard Global Reporting Initiative (GRI) veröffentlicht - Konkretes Nachhaltigkeitsprogramm setzt messbare Ziele für nachhaltiges Handeln - Nachhaltigkeitsengagement wird sichtbarer für Kunden, Stakeholder und Gesellschaft Mit dem heute veröffentlichten ersten Nachhaltigkeitsbericht baut Lidl Deutschland sein Ziel, mehr Transparenz zu zeigen und Nachhaltigkeit noch stärker in Geschäftsprozesse einfließen zu lassen, weiter aus. Antrieb des nachhaltigen Handelns ist das Verantwortun...