Hamburg (ots) –

Neun Ausbildungsgänge an drei Standorten Anzahl der Ausbildungsplätze erhöht Bewerberportal: www.be-lufthansa.com/technik

In der Lufthansa Technik Gruppe beginnt das Ausbildungsjahr 2019 schon jetzt. Über www.be-lufthansa-com/technik sind ab sofort Bewerbungen für neun verschiedene Berufsbilder möglich. Aufgrund guter wirtschaftlicher Perspektiven des Unternehmens und altersbedingter Fluktuation wird die Anzahl der Plätze im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Ausgebildet wird an den Standorten Hamburg, Frankfurt und München.

Im Angebot sind die klassischen flugzeugbezogenen Berufe: Fluggerätmechaniker(innen) in den drei Fachrichtungen Instandhaltungstechnik, Fertigungstechnik und Triebwerkstechnik sowie Fluggerätelektroniker(innen) und die werkstattorientierten Elektroniker(innen) für Geräte und Systeme.

Experten in Sachen Chemie könnten sich für die in Hamburg angebotene Ausbildung zum Oberflächenbeschichter(in) (Galvaniseur) interessieren. Lufthansa Technik ist eines der wenigen Unternehmen, das in diesem Fachgebiet ausbildet.

Besonders begehrt sind traditionell die Berufe Werkzeugmechaniker(in) sowie Fachkraft für Lagerlogistik. Letzterer wird als einziger aller Ausbildungsberufe an allen drei Standorten angeboten, da die Bedeutung der Logistik in der Flugzeuginstandhaltung immer stärker wächst. Zu diesem Thema werden auch wieder Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen gesucht.

“Unsere Ausbildungsplätze sind zumeist sehr schnell vergeben”, sagt Kristin Bakonyi vom Personalmarketing der Lufthansa Technik. Sie rät daher jungen Menschen, die konkretes Interesse an einer Ausbildung haben, sich zügig zu bewerben. “Wer noch zwischen verschiedenen Ausbildungsberufen schwankt, findet im Bewerberportal www.be-lufthansa.com/technik ausführliche Informationen, Videos und “Azubi-Tagebücher”, so Bakonyi.

Bewerber(innen) absolvieren zunächst einen kurzen Online-Test und werden dann zu einem computergestützten Einstellungstest eingeladen. Nach erfolgreicher Absolvierung erfolgt als letzter Schritt eine Einladung zum persönlichen Kennenlernen. In einem Gespräch und einer praktischen Übung stehen die Fähigkeiten, die Motivation und das technische Verständnis im Mittelpunkt. Wer auch hier beste Seiten zeigt, ist ab August 2019 Teil der Lufthansa Technik-Familie.

Ab Juli werden auch wieder Bewerbungen für die dualen Studiengänge in Kooperation zwischen Hochschulen und Lufthansa Technik möglich sein.

Lufthansa Technik: Der Lufthansa Technik Konzern ist mit rund 35 Tochter- und Beteiligungsunternehmen einer der weltweit führenden Anbieter flugzeugtechnischer Dienstleistungen. Mehr als 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für den international zertifizierten Instandhaltungs-, Herstellungs- und Entwicklungsbetrieb tätig. Das Angebot von Lufthansa Technik umfasst das gesamte Service-Spektrum für Verkehrs- und VIP-/Special Mission-Flugzeuge, Triebwerke, Komponenten und Fahrwerke in den Bereichen digitale Flottenbetreuung, Wartung, Reparatur, Überholung, Modifikation, Ausstattung und Umrüstung sowie die Herstellung von innovativen Kabinenprodukten.

Mehr Informationen über Lufthansa Technik sind zu finden auf:

www.lufthansa-technik.de Twitter: @LHTechnik Facebook: LufthansaTechnikGroup Instagram: LHTechnik LinkedIn: Lufthansa Technik AG Youtube: LufthansaTechnikGroup

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Lufthansa Technik AG/Gregor Schlaeger
Textquelle:Lufthansa Technik AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55257/3946962
Newsroom:Lufthansa Technik AG
Pressekontakt:Lufthansa Technik AG
Unternehmenskommunikation
Weg beim Jäger 193
22335 Hamburg
Germany
Telefon +49-40-5070-3667
Fax +49-40-5070-8534
press.pr@lht.dlh.de
www.lufthansa-technik.com/aktuell

Sitz der Gesellschaft:
Lufthansa Technik AG
Hamburg
Registereintragung:
Amtsgericht Hamburg HRB 56865
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Carsten Spohr
Vorstand:
Dr. Johannes Bußmann
(Vorsitzender)
Constanze Hufenbecher
Antonio Schulthess
Dr. Thomas Stüger

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommission unvollständig ohne Energieintensive Industrien Berlin (ots) - In der Kommission zur Kohleverstromung wird kein Vertreter der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) zugelassen, obwohl sie Großabnehmer der Energiewirtschaft sind. Die Nichteisen(NE)-Metallindustrie warnt vor einem Vertrag zu Lasten Dritter. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" soll den Ausstieg aus der Kohleverstromung regeln, um die ambitionierten deutschen Klimaziele zu erfüllen und gleichzeitig den betroffenen Regionen eine Perspektive nach der Kohle zu eröffnen. Akteure aus Politik, Wirtschaft, Umweltverbänden, Gewerkschaften sowie betrof...
new.New Festival: Humanoider Roboter Sophia nimmt Besucher mit in Zeitalter der … Stuttgart (ots) - Die Besucher des new.New Festivals erwartet vom 8. bis 10. Oktober 2018 ein besonderer Gast: Der weltbekannte Roboter 'Sophia' eröffnet das internationale Tech-Event. Zusammen mit Partnern wie Daimler und GFT gestaltet CODE_n das Festival zu einer Austauschplattform auf Augenhöhe für Innovatoren, Entrepreneure, Wissenschaftler und Studenten. Zur Eröffnung des Festivals nimmt die Roboterfrau Sophia an einer Podiumsdiskussion auf der Main Stage, diversen Interviews und der Pressekonferenz teil. Sophia sorgt durch ihr menschliches Aussehen und Verhalten weltweit für Aufsehen. Mi...
Hannes Jaenicke: “Wer wie ich umweltbewusst lebt und denkt, hat auf dem … Köln (ots) - Der Umweltschützer und Schauspieler Hannes Jaenicke wirft der Bundesregierung im Diesel-Skandal einen Kniefall vor der Industrie vor. In einem Interview mit Deutschlands Experten-Podcast "FRAGEN WIR DOCH!" für 105'5 Spreeradio sagte Jaenicke: "Bei uns regiert die Autoindustrie durch und wird selbst dann nicht bestraft, wenn sie kriminell ist." Jaenicke kritisiert, "dass sich deutsche Autohersteller Innovationen verweigern, weil sie lieber den letzten Cent aus dem Diesel pressen wollen". Jaenicke: "Wer braucht bloß einen Audi-Kombi mit mehr als 500 PS?" Politik und Industrie wirft ...