Osnabrück (ots) – Bundesregierung hat keine eigenen Erkenntnisse über Fall Skripal

Linke fordert Auskunft – Fraktionsvize Dagdelen: Ausweisung russischer Diplomaten war voreilig und falsch

Osnabrück. Im Fall Skripal hat die Bundesregierung nach wie vor keine eigenen Erkenntnisse über Details des angeblichen Giftanschlags. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag) vorliegt. Darin verweist die Bundesregierung lediglich auf die Informationen, die sie von der britischen Regierung erhalten habe. “Großbritannien hat dabei detailliert dargelegt, weshalb die Verantwortung Russlands sehr wahrscheinlich ist und es keine plausible alternative Erklärung gibt”, schreibt das Auswärtige Amt. “Dieser Schluss basiert sowohl auf der Analyse der Proben, als auch auf weiteren Erkenntnissen.”

Auf Fragen nach dem Auffinden des Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter auf einer Parkbank in der Stadt Salisbury und deren Behandlung mit einem Gegenmittel vor Ort antwortet das Auswärtige Amt: “Weitere Erkenntnisse liegen der Bundesregierung nicht vor.” Das Gleiche gelte hinsichtlich der konsularischen Betreuungsmöglichkeiten der Skripals durch die russischen Behörden und den Tod der Haustiere der Skripals: “Die britische Regierung hat der Bundesregierung keine Erkenntnisse zum Tod der Haustiere übermittelt”, heißt es in der Antwort. Die britische Regierung habe Deutschland auch nicht an den Ermittlungen beteiligt.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linken-Fraktion Dagdelen kritisierte die Russland-Politik der Bundesregierung und sagte: “Die Linie von Außenminister Heiko Maas (SPD) auf der Grundlage von Mutmaßungen ist absolut verantwortungslos.” Dagdelen fügte hinzu: “Die Ausweisung russischer Diplomaten war voreilig, falsch und nicht faktenbasiert.” Die Bundesregierung müsse den Bundestag umfassend über die ihr tatsächlich vorliegenden Informationen im Fall Skripal und zum Nervengas Nowitschok informieren.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3947401
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Griechenland-Rettung gelungen Wir brauchen mehr Mut zu Europa Stefan … Bielefeld (ots) - Acht Jahre dauert es, bis ein Gymnasiast das Abitur in der Tasche hat. In acht Jahren kann man, rein theoretisch, dreimal Fußball-Weltmeister werden. Mindestens acht Jahre braucht ein guter Whiskey, um zu einem richtig guten Tropfen zu werden. Acht Jahre hat es gedauert, Griechenland vor dem Bankrott zu retten. Acht Jahre - eine lange Zeit. Sieben Minuten dauert es, bis ein gutes Pils gezapft ist. Und länger hat es noch nie gedauert, die Griechenland-Rettung in Grund und Boden zu reden, den Euro verloren zu geben und die Europäische Gemeinschaft in Gänze zu verdammen. Und doc...
Tor für Tschetschenen ist immer noch weit offen Potsdam (ots) - Bundesinnenminister Seehofer (CSU) hat an die Bundespolizei die Anweisung erteilt, dass an der 800 km langen bayerisch-österreichischen Grenze Ausländer mit Einreisesperre ab sofort abgewiesen werden. Für die brandenburgisch-polnische Grenze gilt das nicht. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, teilt dazu mit: "Natürlich müssen die Schlagbäume an der brandenburgischen Grenze zu Polen ebenfalls heruntergehen. Gerade diese Grenze gilt als Einfallstor für zahlreiche islamistische Tschetschenen, die die Mehrzahl der in Brandenburg lebend...
Schulterschluss zum Erhalt des Erfolgsmodells: GlücksSpirale und Destinatäre … München (ots) - Insgesamt mehr als 2,1 Milliarden Euro an Fördergeldern: Die GlücksSpirale ist seit ihrer Gründung 1970 ein Erfolgsmodell zur Unterstützung des Gemeinwohls. "Schwarze Lotterien" bedrohen dieses gemeinwohlorientierte Modell jedoch massiv. Unterstützte Organisationen (Destinatäre) fordern deshalb in einer gemeinsamen Erklärung effiziente Maßnahmen gegen das illegale Angebot von Produktpiraten. Aus den Erträgen der vom Deutschen Lotto- und Totoblock veranstalteten Rentenlotterie gehen Zahlungen von jährlich insgesamt rund 65 Millionen Euro an den Deutschen Olympischen Sportbund (D...