Berlin (ots) – Weltbienentag am 20. Mai rückt gesellschaftliche Bedeutung von Bienen und Imkern ins öffentliche Bewusstsein

Am 20. Mai ist der erste Weltbienentag. Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, sowie der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft, Albert Stegemann:

Gitta Connemann: “Kleine Tiere, große Wirkung – Bienen sind summende Superhelden. Sie sorgen für blühende Felder und Honig. Inzwischen gibt es wieder 870.000 Bienenvölker in Deutschland. Und die Zahl der Imker steigt – in Stadt und Land. Die ca. 130.000 Imker engagieren sich tagtäglich für unsere Natur. Jeder von uns kann auf seinem Balkon oder Garten den Tisch für Bienen und andere Bestäuber decken. Bei der Suche nach bienenfreundlichen Pflanzen hilft die ‘Bienen-App’ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Dies ist nur eine der vielen Maßnahmen von Bundesministerin Julia Klöckner. Bienenschutz wird bei uns großgeschrieben. Es war die Union, die ein bundesweites Bieneninstitut gegründet hat. Hier wird intensiv geforscht und wissenschaftlich bewertet. Mit gut drei Millionen Euro fördert das Bundesministerium konkrete Projekte zum Schutz der Bienen. Und darüber hinaus stellt es weitere Mittel im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe ‘Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes’ (GAK), des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sowie für das Deutsche Bienenmonitoring zur Verfügung.”

Albert Stegemann: “Es ist gut, dass die lebenswichtige Bedeutung der Bienen für uns alle am Weltbienentag sichtbar wird. Wir unterstützen Bundesministerin Julia Klöckner darin, bessere Lebensbedingungen für Bienen in Deutschland zu gewährleisten. Dazu zählt das kürzlich in Brüssel beschlossene Verbot bienenschädlicher Neonikotinoide. Dazu zählt aber auch die Erarbeitung einer Ackerbaustrategie, um die Nahrungsgrundlage für Bienen zu verbreitern sowie den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln weiter zu verringern. Hier setzen wir auf die Chancen, die sich aus der Digitalisierung im Sinne einer Landwirtschaft 4.0 ergeben.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3947361
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

»America first« auch im All Berlin (ots) - Als die NASA vor ein paar Tagen verkündete, künftig wieder aus eigener Kraft Astronauten ins All zu bringen, kriegte sich Donald Trump fast nicht mehr ein. »Aufregende Dinge geschehen. Space Force!«, twitterte der US-Präsident. Nur dass »Space Force« nichts mit ziviler Raumfahrt zu tun hat, sondern nun auch offiziell zur sechsten Teilstreitkraft in den Vereinigten Staaten werden soll. »Amerika zuerst« bedeutet für diesen Präsidenten, dass man auch für anhaltende Dominanz auf dem »nächsten Schlachtfeld gerüstet« sein muss. All-Macht-Fantasien hatten schon andere im Weißen Haus. D...
Habeck: Asylstreit ist “symbolisch überladen” Osnabrück (ots) - Habeck: Asylstreit ist "symbolisch überladen" Grünen-Parteichef kritisiert das Ignorieren relevanter Fragen Osnabrück. Für Grünen-Parteichef Robert Habeck ist die Frage der Abweisung von in anderen EU-Ländern bereits registrierten Flüchtlingen "symbolisch überladen". "Dabei wollen viele Leute zurecht wissen, wie bei der Flüchtlingspolitik Humanität und Ordnung zusammengehen", sagte Habeck im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Die konkreten und relevanten Fragen werden aber völlig ignoriert, wenn man sich so an einem Symbolpunkt hochzieht", kritisierte e...
Ex-Verfassungsrichter Papier empfiehlt Zurückweisungen an Grenzen Düsseldorf (ots) - Der frühere Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier stuft Zurückweisungen von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen nicht nur als möglich, sondern als zwingend geboten ein. In einem der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegenden Rechtsgutachten verweist Papier auf das "tragende Regelungsprinzip des EU-Asylrechts", wonach ein Asylbewerber sich das Zielland für seinen Schutz in der EU nicht selbst aussuchen und einen Aufenthalt in seinem "Wunschland" erwirken könne. "Eine solche Lage würde aber jedenfalls faktisch vielfach eintreten, wenn Asylbewerber unter...