Hannover (ots) – “Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor 2.12)” An diese Unterscheidung der Geister erinnert der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seiner diesjährigen Botschaft zum bevorstehenden Pfingstfest.

“Der Pfingstgeist ist gerade deswegen ein so besonderer Geist, weil er von Kreuz und Auferstehung weiß. Wo wir ihm unser Herz öffnen, durch das Wort, was wir hören, durch die Menschen, denen wir heute begegnen, durch die wunderbare Musik, die unsere Seele erreicht und uns berührt, da spüren wir vielleicht innerlich etwas von der Ganzheit, die der Geist uns schenkt.” Das Besondere und Verbindende des Pfingstgeistes liege dabei “in der Ganzheit, die die Zerbrochenheit nicht wegdrängt und so letztlich zum Strohfeuer wird. Der Pfingstgeist strahlt heller: Er wirft ein Licht auf die Ganzheit, die durch die Zerbrochenheit hindurch die Kraft Gottes erfahrbar macht. Es ist eine Ganzheit, die uns durch alle Dunkelheiten des Lebens hindurch hin zum Licht führt.”

Bedford-Strohm nimmt auch Bezug auf die aktuelle öffentliche Debatte über die Bedeutung des Kreuzes. “Für uns als Christen ist das Kreuz nicht Gegenstand des Streites unterschiedlicher politischer Überzeugungen, sondern für uns ist das Kreuz das Zeichen unseres Herrn und Heilands Jesus Christus, der gekreuzigt, gestorben und begraben und am dritten Tage auferstanden ist von den Toten.” Das Kreuz sei deshalb gerade in den Identitätsdebatten unserer Tage etwas so Kostbares, “weil es für die Verwandlung der Logik der Gewalt und der Ausgrenzung in eine Logik der Liebe und der Gemeinschaft steht und genau darin Humanität ausstrahlt.”

Seit Ende des vierten Jahrhunderts feiern Christen 50 Tage nach Ostern das Pfingstfest. Der Name geht auf das griechische Wort “pentekoste” (der Fünfzigste) zurück. In Erinnerung an die in der Bibel (Apostelgeschichte, Kapitel 2) geschilderte Ausgießung des Heiligen Geistes wird Pfingsten auch als Geburtstag der Kirche und Beginn der weltweiten Mission verstanden.

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm predigt am Pfingstsonntag um 10 Uhr in der St. Matthäuskirche in München.

Hannover, 18. Mai 2018

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3947418
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aus- und Weiterbildung neu denken Köln (ots) - Hilft mir künstliche Intelligenz oder gefährdet sie meinen Arbeitsplatz? Was und wie muss ich künftig lernen, um in einer digitalisierten Welt zu bestehen? Der (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr sucht Antworten. Nicht nur der verstärkte Einsatz einer immer perfekteren künstlichen Intelligenz verändert Berufsbilder rasant. Neue Wege in der Ausbildungskultur sucht deshalb der 15. (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. "(Aus)Bildung neu denken" - darüber diskutieren vom 4. bis 6. September mehr als 100 Experten mit den Kongressteilnehmend...
G7-Gipfel: Verpasste Chance für Hungerbekämpfung Bonn (ots) - Die Welthungerhilfe zeigt sich enttäuscht über die Ergebnisse des G7-Gipfels in Charlevoix (Kanada): "Die G7-Staaten haben eine Chance verpasst, ihren eigenen Versprechen zur Bekämpfung von Hunger konkrete Taten folgen zu lassen", sagte Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe. Im Abschlussdokument werden die ambitionierten Vorhaben vergangener Jahre nicht erwähnt. "Vor 3 Jahren beim G7-Gipfel in Elmau wurde zugesagt, 500 Millionen Menschen aus Hunger und Mangelernährung zu heben. Ein Umsetzungsplan und Finanzierungsdetails ist auch der Gipfel in Kanada schuldig geblieben...
Universia 2018 Salamanca: Universitäten als Vorreiter von Wandel Mönchengladbach/Salamanca (ots) - Über 600 Rektoren aus 26 Ländern diskutierten am 21. und 22. Mai in Salamanca bei der IV. Internationalen Rektoren-Konferenz unter der Überschrift "Universität, Gesellschaft, Zukunft" und waren sich schnell einig: Der rasche Wandel von Gesellschaft und Wirtschaft stellt auch für das Bildungswesen eine Herausforderung für ein gerechtes und nachhaltiges Wachstum dar. Ana Botín, Vorsitzende von Universia und Group Executive Chairman von Banco Santander, erklärte, dass Santander sich für eine wichtigere Rolle der Universitäten einsetze, die sich den großen Herausf...