Berlin (ots) –

Der LBS-Immobilienpreisspiegel 2018, der ein umfassendes Bild über die Wohnungsmarktsituation in Deutschland gibt, ist ab sofort online abrufbar. Unter der Adresse www.lbs-markt-fuer-wohnimmobilien.de können typische Preise für Eigenheime, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschlands eingesehen werden. Such- und Filterfunktionen ermöglichen es, nach zahlreichen Kriterien im Preisspiegel zu recherchieren. Die Preisdaten werden jeweils im Frühjahr bei den Immobilienmarktexperten von LBS und Sparkassen erhoben.

Neben den Preisinformationen für neue und gebrauchte Objekte können Interessenten auch kurze Analysen zur Bautätigkeit, zum Wohnungs- und Vermögensbestand sowie zur Wohneigentumsbildung abrufen. Grafisch aufbereitet und mit kurzen Erläuterungstexten versehen sind außerdem die relevanten gesamtwirtschaftlichen Einflussgrößen, etwa die Entwicklung von Einkommen und Sparquote sowie Baupreisen und Mieten. Zahlreiche statistische Übersichten liegen als “lange Reihen” vor und zeigen die Entwicklungen über einen Zehn-Jahres-Zeitraum hinaus.

Preis-Recherchen sind bequem über eine Deutschlandkarte mit “Mouseover- und Zoom-Funktion” möglich. Mit zusätzlichen Such- und Filterfunktionen kann nach den preiswertesten Städten in ganz Deutschland, in einzelnen Bundesländern oder mittels eines individuellen Städtevergleichs gesucht werden – jeweils selektierbar nach Grundstücken, Eigentumswohnungen oder Eigenheimen. Erstmals können auch die Veränderungsraten zum Vorjahr abgerufen werden. Auch diese Ergebnisse stehen zum Download zur Verfügung. Texte und Grafiken können über die gängigen Instrumente getweetet, gepostet oder geteilt werden.

Parallel wird der LBS-Immobilienpreisspiegel weiterhin als Bestandteil der erfolgreichen Broschüre “Markt für Wohnimmobilien” veröffentlicht.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
Textquelle:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/35604/3946850
Newsroom:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
Pressekontakt:Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax : 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pepsi MAX® fordert die größte Cola Zero zum Geschmackstest heraus und … Neu-Isenburg (ots) - Schlägt Pepsi MAX® die meistverkaufte Cola Zero nur mit ihrem Geschmack? Deutschland entscheidet! Pepsi MAX® ruft Konsumenten dazu auf, den leckeren und einzigartigen Geschmack von Pepsi MAX zu testen. Die Marke stellt in diesem Sommer ihren Geschmack auf die Probe und misst sich in der Pepsi MAX Challenge deutschlandweit mit dem meistverkauften zuckerfreien Konkurrenzprodukt. 1970 rief Pepsi erstmalig zur Geschmacks-Challenge auf - 2018 startet die Challenge erneut und lässt Pepsi MAX, die zuckerfreie Cola-Variante, antreten. Pepsi MAX fordert Konsumenten auf, an Blindver...
smava provoziert und lässt Berliner in über 2 Milliarden schwimmen Berlin (ots) - - Verbraucher sollen sensibilisiert werden, wie viel Geld sie pro Jahr zu viel für ihre Ratenkredite zahlen - Bildmaterial: http://bit.ly/bilder-sparenmitsmava Bis Samstagabend kann man in Berlin im Geld schwimmen, genau gesagt: in über 2 Milliarden euroähnlichen Geldscheinen. Sie befinden sich in einem Pool in der Mall of Berlin. Was nach Spaß klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Verbraucher für Preisunterschiede sensibilisieren"Wer sich Geld leiht, hat kein Geld zu verschenken. Deshalb wollen wir Verbraucher für die großen Preisunterschiede bei Krediten sensibilisieren. D...
LG Hamburg verurteilt Sparkasse Harburg-Buxtehude bei Neuvertrag Hamburg (ots) - Mit Urteil vom 24. April 2018 - 303 O 109/17 - hat das Landgericht Hamburg die Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Rückabwicklung eines Immobilien-Darlehensvertrages vom 01. Oktober 2010 über 550.000,00 Euro verurteilt. Das Landgericht stellte Fehler in den Vertragsunterlagen der Sparkasse fest, die dem Kläger eine Widerrufsmöglichkeit eröffneten. Dieses Widerrufsrecht hatte der Kläger unter Berufung auf die fehlerhaften Unterlagen erklärt und setzte sich nun erfolgreich gegen die Sparkasse Harburg-Buxtehude durch. Die Sparkasse verteidigte sich erfolglos mit dem Umstand, ihr Kund...