Berlin / Frankfurt am Main (ots) – Studie von BVR und DZ BANK zeigt Allzeithoch bei Lagebewertung – Investitionsneigung sinkt – weiter steigende Eigenkapitalausstattung und geringer Finanzierungsbedarf – fast ein Drittel der Unternehmen hofft bereits auf steigende Zinsen.

Im deutschen Mittelstand ist die Stimmung so gut wie nie zuvor. Nach der Studie “Mittelstand im Mittelpunkt”, die Resultate der Bilanzanalyse des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und der Mittelstandsumfrage der DZ BANK enthält, bewerten 92 Prozent der mittelständischen Unternehmen ihre aktuelle Lage mit “gut” oder “sehr gut”. Das ist der höchste Wert seit dem Start der Umfrage im Jahr 1995. Auch der “VR Mittelstandsindikator”, der Daten zur Geschäftslage, den Erwartungen, dem Personalstand und den Preisen aggregiert, erreicht derzeit mit 41,4 Punkten sein bestes Ergebnis seit dem Frühjahr 2011. Sorgen machen den Mittelständlern derzeit allenfalls der Fachkräftemangel und die Bürokratie.

Uwe Berghaus, Firmenkundenvorstand der DZ BANK, erklärt: “Während sich das ifo Geschäftsklima seit Ende des vergangenen Jahres mehrmals in Folge verschlechterte, weist der VR Mittelstandsindikator weiter nach oben. Weil im deutschen Heimatmarkt die Binnennachfrage immer noch robust ist, scheint der Mittelstand auf die ersten Anzeichen einer leichten globalen Konjunkturabkühlung nicht unmittelbar negativ zu reagieren.”

Allerdings zeigt die Studie auch eine deutliche Spreizung zwischen großen und kleinen Unternehmen sowie zwischen verschiedenen Branchen. Mittelständler mit bis zu 20 Beschäftigten machen sich weit überdurchschnittlich Sorgen über ihre Konkurrenzsituation, die Kosten- und Steuerbelastung sowie die Bürokratie, was ihre Bewertung der Lage insgesamt merklich belastet. Bei den Branchen ist der negative Ausreißer die Agrarwirtschaft: 27,5 Prozent der befragten Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage als “eher schlecht” und “schlecht”.

Die insgesamt positive Stimmung setzt sich fort, wenn es um die Erwartungen für die nächsten sechs Monate geht. Der Mittelwert übertrifft deutlich seinen langjährigen Durchschnitt. Mit der Unternehmensgröße steigt der Optimismus und differenziert stark nach Branchen. Am wenigsten zuversichtlich zeigten sich wieder die mittelständischen Unternehmen der Agrarwirtschaft, deren Erwartungen sich im Vergleich zur Herbstumfrage zudem eingetrübt haben. Sonst haben sich die Erwartungen nur noch im Ernährungsgewerbe und im Metall-, Automobil- und Maschinenbau verschlechtert. Allerdings fiel der Rückgang hier jeweils nur gering aus.

Mittelstand bleibt Jobmotor, investiert aber weniger

Entsprechend der guten Stimmung planen 30,3 Prozent der mittelständischen Unternehmen, in den nächsten sechs Monaten ihren Personalbestand auszubauen. Vor sechs Monaten waren es “nur” 27,8 Prozent und der Durchschnittswert der vergangenen 22 Jahre beträgt sogar lediglich 21,7 Prozent. Verringert hat sich zudem die Zahl derer, die einen Personalabbau planen. Nach 7,0 Prozent im Herbst des vergangenen Jahres waren es aktuell nur noch 4,1 Prozent – ein Rekordtief. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 15 Prozent. Diese Umfrageergebnisse werden auch durch die Entwicklung des letzten halben Jahres bestätigt: In den vergangenen sechs Monaten haben fast 36 Prozent der Mittelständler in Deutschland Personal eingestellt, und nur weniger als 10 Prozent verringerten ihren Personalbestand.

Wenn es um Investitionen geht, sind die mittelständischen Unternehmen trotz der guten Lage und ihres Optimismus im Vergleich zum Vorjahr zurückhaltender geworden. Wollten im Herbst 2017 noch 81,8 Prozent aller Mittelständler in den nächsten sechs Monaten in ihr Unternehmen investieren, so sind es jetzt “nur” noch 78,3 Prozent. Noch deutlicher zeigt sich diese Diskrepanz, wenn man nach Branchen und Größenklassen differenziert: Im Dienstleistungssektor ist die Investitionsbereitschaft von annähernd 85 Prozent vor einem Jahr auf 72 Prozent gesunken. Und nur 68,4 Prozent der kleinen mittelständischen Unternehmen (Jahresumsatz unter 5 Mio. Euro) planen im Verlauf der kommenden sechs Monate zu investieren.

“Es ist bemerkenswert, dass Teile des Mittelstands bei ihren Zukunftsinvestitionen trotz exzellenter Lage nachlassen”, sagt Berghaus. “Offenbar erlaubt es die starke Nachfrage den Firmen in einigen Branchen, ihren Erfolg vor allem durch Preiserhöhungen und höhere Margen zu festigen – zumindest vorübergehend.” Tatsächlich zeigt die Umfrage, dass die Mehrheit der mittelständischen Unternehmen in den nächsten sechs Monaten Preiserhöhungen plant. Der gestiegene Ölpreis sowie höhere Einkaufspreise sollen an die Kunden weitergereicht werden. Dementsprechend rechnen 27,1 Prozent der befragten Mittelständler mit steigenden Absatz- und Verkaufspreisen; lediglich 4,9 Prozent mit Preissenkungen. Auch die tatsächlich durchgeführten Preisanpassungen im vergangenen halben Jahr fielen deutlicher aus als die Planungen. So erhöhten 37,6 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den letzten sechs Monaten ihre Preise.

Der Firmenkundenvorstand der DZ BANK rät den Mittelständlern, bei strategisch wichtigen Themen weiter vorausschauend zu agieren: “Nur mit kontinuierlichen Investitionen in die Digitalisierung und Internationalisierung bleibt der deutsche Mittelstand auf Dauer zukunftsfähig.”

Finanzierungsbedarf gering, Wunsch nach höheren Zinsen kommt auf

Das starke Selbstbewusstsein der Unternehmen basiert auch auf einer immer besseren Ausstattung mit Eigenkapital: Die durchschnittliche Eigenkapitalquote (Median) erhöhte sich von 26,1 Prozent in 2015 auf 27,7 Prozent in 2016. Der Indexwert der Eigenkapitalquote legte 2016 um 11,4 Punkte auf 198 Punkte zu. Dies verdeutlicht, dass sich die Quote gegenüber dem Durchschnittswert der Jahre 2001 bis 2010 (14,0 Prozent) nahezu verdoppelt hat. “Die betriebswirtschaftliche Lage des deutschen Mittelstands mit seiner hohen Eigenkapitalausstattung ist insgesamt weiterhin sehr solide. Zudem ist der Anteil der dauerhaft ertragsschwachen Unternehmen eher niedrig”, erklärt Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (BVR).

Dementsprechend ist auch der Finanzierungsbedarf geringer als in früheren konjunkturellen Aufschwungphasen. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die firmeneigene Expertise in Finanzfragen zunimmt. Größeren Unternehmen stehen oft eigene Mitarbeiter zur Verfügung, die früher einmal im Finanzwesen gearbeitet haben. Zudem planen die Mittelständler, vermehrt solche Mitarbeiter einzustellen. Heute vertrauen bereits 29 Prozent der Firmen diesen Finanzexperten, während künftig 38 Prozent der Unternehmen bei Finanzentscheidungen auf diese Mitarbeiter setzen wollen. Ungeachtet dessen wird die Beziehung der Hausbank von vielen Mittelständlern weiterhin hoch geschätzt: Rund 98 Prozent bezeichnen das Verhältnis zur Bank als “gut” oder “sehr gut”. Dementsprechend klagt nur einer von zehn Mittelständlern über schwierige Finanzierungsbedingungen, was sowohl auf die gute Eigenmittelausstattung wie auch auf die Zusammenarbeit mit der Hausbank zurückzuführen sein dürfte.

Die gute finanzielle Situation der mittelständischen Unternehmen mag auch das auf den ersten Blick überraschende Ergebnis der Umfrage erklären, dass fast ein Drittel (29,1 Prozent) der Mittelständler steigende Zinsen erhofft. BVR-Vorstand Andreas Martin: “Ein großer Anteil der Mittelständler finanziert sich mittlerweile aus dem eigenen Cashflow und profitiert nur wenig oder sogar gar nicht von den günstigen verfügbaren Krediten. Umgekehrt leiden auf der anderen Seite der Bilanz viele Unternehmen darunter, dass ihre Zinseinnahmen aus Anlagen stark zurückgegangen sind.” So geben fast die Hälfte der befragten Mittelständler an, dass ihre Zinseinnahmen aus Anlagen sinken. Dieser Anteil hat sich gegenüber Herbst 2016 und gegenüber Herbst 2015 jeweils merklich erhöht. “Viele Mittelständler sind in der Tendenz von Kreditnehmern zu Anlegern geworden. Für sie erweist sich die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank als ein zweischneidiges Schwert”, sagt Martin.

Die Daten für die VR Mittelstandsumfrage wurden in der Zeit vom 05. März bis 06. April 2018 im Rahmen einer telefonischen Umfrage erhoben. Die Stichprobe von 1.500 Unternehmen ist repräsentativ; befragt wurden Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40550/3947019
Newsroom:BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
Pressekontakt:Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Pressesprecherin Melanie Schmergal
Telefon: (030) 20 21-13 00

presse@bvr.de
www.bvr.de

DZ BANK AG
Pressesprecher Sebastian Müller
Tel. (069) 74 47-92 748
sebastian.mueller@dzbank.de
www.dzbank.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Handschuhe für Internet der Dinge: Wachstumsfonds Bayern beteiligt sich an … Landshut/München (ots) - ProGlove aus München hat seine zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. An der 5,5-Millionen-Euro-Runde hat sich auch der von Bayern Kapital verwaltetet Wachstumsfonds Bayern beteiligt. Das im Dezember 2014 gegründete Unternehmen ist auf sogenannte "Wearables" spezialisiert - Computersysteme, die vom Benutzer getragen werden oder in dessen Kleidung integriert sind. Die von ProGlove entwickelten und vertriebenen Handschuhe haben Sensoren und Scanner. Sie machen händisch ausgeführte Industriearbeiten effizienter, etwa in der Fertigung und im Logistikbereich. ...
SÜDWIND legt Fokus auf Heimatüberweisungen und fordert Modernisierung von … Bonn (ots) - Viele MigrantInnen senden regelmäßig Geld in ihr Herkunftsland, um ihre Familienangehörigen zu unterstützen. Für viele Familien in Entwicklungsländern stellen diese Überweisungen die Haupteinnahmequelle dar. Doch wenn MigrantInnen für diese Heimatüberweisungen (engl. Remittances) eine reguläre Banküberweisung nutzen, müssen sie hohe Gebühren zahlen. Darüber hinaus sind die Transfers häufig umständlich, intransparent und dauern zu lang. Das Bonner SÜDWIND-Institut verweist in einem neuen Projekt auf das große Potential von Heimatüberweisungen in Bezug auf Armutsbekämpfung und Entwi...
BDI Wachstumsausblick Europa anlässlich des Europäischen Rates: Reformen … Berlin (ots) - Anlässlich des am Donnerstag und Freitag tagenden Europäischen Rates zu den Themen Konjunktur und Arbeitsplätzen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Reformen forcieren" - "Das Jahr 2018 wird mit 2,3 Prozent Wachstum in der Europäischen Union einen Konjunkturhöhepunkt erreichen. Die Kapazitätsauslastung geht mit knapp 85 Prozent ans Limit. Erste Engpässe am Arbeitsmarkt bremsen die weitere Dynamik. - Der BDI warnt: Qualifizierung und aktive Arbeitsmarktpolitik müssen nun ins Zentrum der europäischen Wirtschaftspolitik rücken. Das verlängert den Aufschwung und brin...
BayBG und Vito Ventures steigen bei Soley GmbH ein – Erfolgreiche … München (ots) - Die auf innovative Smart-Data-Analysen und Komplexitätsmanagement spezialisierte Soley GmbH, München, gab heute (10.04.) den Abschluss einer Serie-A-Finanzierungsrunde bekannt. Neuinvestoren sind die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft und Vito Ventures. An der Kapitalerhöhung waren der bereits engagierte Hightech Gründerfonds (HTGF) und Business Angels beteiligt. Mit der softwarebasierten Analyselösung von Soley meistern Industrieunternehmen Komplexität im Produktportfolio. Soley verknüpft relevante Daten unternehmensweit und automatisiert zeitintensive Arbeitsschritte. ...
Martin Habersaat: Mit unrealistischen Versprechen wäre keinem der Beteiligten … Kiel (ots) - TOP 18: Kirchen auf Eiderstedt retten (19/568) Eiderstedt hat mit nur circa 16.000 Einwohnern auf 300 Quadratkilometern mit 18 Kirchen eine ungewöhnlich hohe Dichte an alten Kirchenbauten. Fast alle stammen aus dem späten Mittelalter, meist aus dem 12. Jahrhundert. Diese Überversorgung mit Kirchen liegt nicht an der weitsichtigen Vorausplanung der damaligen Kirchenbaumeister für die Bedürfnisse des heutigen Kulturtourismus, sondern an der ursprünglichen völlig zerklüfteten Topografie in einer Reihe von Inseln und Halligen, aus denen sich erst spät die heutige Halbinsel gebildet ha...
Wohnungsbaugenehmigungen 2017: Das hohe Genehmigungsniveau im Bereich der … Berlin (ots) - Mit knapp 173.000 genehmigten Neubauwohnungen in Mehrfamilienhäusern konnte das hohe Niveau des Vorjahres 2017 gehalten werden. Damit wurden drei Mal so viele Genehmigungen erteilt wie zum Tiefpunkt im Jahr 2008. In den sieben A-Städten sind die Genehmigungen 2017 sogar um 12,6 % gestiegen. Dies sei angesichts der Wohnungsknappheit insbesondere in Ballungsgebieten eine erfreuliche Entwicklung, kommentierte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie heute in Berlin die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Er sieht sich damit in seiner Umsatzprognose für den Wohnungsba...
Arbeitgeber von morgen: Lidl stellt 1.000 neue Kollegen in Berlin und … Neckarsulm/Berlin (ots) - Lidl schafft rund 1.000 neue Jobs in Berlin und Brandenburg und sucht deshalb personelle Verstärkung für verschiedenste Aufgaben. Ein größeres Sortiment, vor allem in den Frische- und Convenience-Bereichen, weitere Expansion und mehr Service für die Kunden in den Filialen sorgen für größeren Personalbedarf. Neue Stellen schafft Lidl auch durch das verstärkte Engagement mit Lidl Digital und sucht in diesen Bereichen qualifizierte Mitarbeiter in der Hauptstadt. Dementsprechend vielfältig sind die Jobangebote: vom Filialleiter oder Verkäufer über Ausbildungsplätze für Sc...
INTER Allgemeine: Photovoltaikversicherung für Privat und Gewerbe … Mannheim (ots) - Laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. gibt es knapp 1,6 Millionen Photovoltaikanlagen in Deutschland. Davon gehören rund 928 000 Privathaushalten. Die Anlagen sind unzähligen Gefahren ausgesetzt. Ein unvorhergesehener Schaden, zum Beispiel durch ein Unwetter, kann da schnell passieren und für den Besitzer der Solaranlage sehr teuer werden. Um ihre Kunden aus dem privaten wie auch gewerblichen Bereich vor diesen finanziellen Folgen zu schützen, hat die INTER Versicherungsgruppe Ende Februar ihre Photovoltaikversicherung verbessert. Nur ein dauerhaft störungsfreier Betrieb...
Tönnies wächst gegen den Marktrend Rheda-Wiedenbrück (ots) - - Umsatz steigt auf 6,9 Milliarden Euro - Internationalisierung und Nachhaltigkeitsstrategie im Fokus- Positive Entwicklung gegen den Markttrend: Verbreitertes Angebot an Produkten und Leistungen für Handel, Großverbraucher und Industrie Die Unternehmensgruppe Tönnies hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem weltweiten Umsatz von 6,9 Milliarden Euro abgeschlossen. Die Unternehmensgruppe hat es 2017 geschafft, in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich zu agieren: Tönnies hat bei der Schlachtung und Zerlegung von Schweinen und Rindern gegenüber dem Vorjahr nochmals ...
Konsumkredit-Index prognostiziert: Private Kreditnutzung bleibt in 2018 auf … Berlin (ots) - Mehr als jeder dritte Verbraucherhaushalt nutzt regelmäßig Finanzierungen, um Konsumgüter wie Autos oder Haushaltsgroßgeräte anzuschaffen. Im Schnitt hat darunter jeder Haushalt zwei laufende Finanzierungsverträge. Im Jahr 2018 dürften die Nutzungsquoten von Konsumkrediten stabil bleiben. Zu dieser Prognose kommt der heute veröffentlichte Konsumkredit-Index des Bankenfachverbandes, für welchen die GfK 2.000 Verbraucherhaushalte nach ihren künftigen Konsum- und Finanzierungsabsichten befragt hat. Der aktuelle Index-Wert von 111 Punkten verweist auf eine stabile Entwicklung. Dageg...
Nachwuchswissenschaftlerin Laura Blattner erhält Young Innovators Award Kassel (ots) - Vierte Verleihung des mit 2.500 Euro dotierten Preises Die Wirtschaftswissenschaftlerin Laura Blattner hat heute (Mittwoch) in Frankfurt den Young Innovators Award erhalten. Der Preis wird von der Graduate School of Economics, Finance, and Management im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt in Kooperation mit dem Vordenker Forum des Finanzdienstleisters Plansecur vergeben. Geehrt wurde Blattner, die derzeit auf ihren Ph.D.-Abschluss an der Harvard-Universität (Cambridge, Massachusetts, USA) hinarbeitet, für eine Arbeit über den kausalen Zusammenhang zwischen der Erhö...
TillmannFeiler: Zinssatz für Nachzahlungszinsen muss abgesenkt werden Berlin (ots) - Beschluss des Bundesfinanzhofes macht dringenden Handlungsbedarf deutlich In einem am heutigen Montag, 14. Mai 2018, bekannt gewordenen Beschluss äußert der Bundesfinanzhof Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für die Zeit ab dem Jahr 2015. Dazu erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Uwe Feiler: "Der Vorlagebeschluss des Bundesfinanzhofes zeigt erneut, dass dringender Änderungsbedarf bei der Höhe der Nachzahlungszinsen besteht. Ein Zinssatz von rund sechs Prozent im Jahr ...
Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine verbindliche Antwort Düsseldorf (ots) - In vielen Berufen ist die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern hoch. Fachkräfte können entsprechend selbstbewusst sein. Was sie heute von einem Bewerbungsprozess erwarten, hat StepStone im Rahmen einer großen Studie untersucht. Die Online-Jobplattform hat rund 20.000 Fach- und Führungskräfte sowie 3.500 Rekrutierungsverantwortliche zum Thema Jobsuche und Personalgewinnung befragt. Ein für Personalabteilungen in Deutschland hoch relevantes Ergebnis: Die Mehrheit (75 Prozent) der Fachkräfte in Deutschland erwartet nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu...
Hebammenmangel: Arbeitsmarkt kommt in Bewegung Düsseldorf (ots) - - Stellenausschreibungen für Hebammen nehmen seit Anfang 2017 zu - Hebammen und Entbindungspfleger suchen seit Anfang 2017 vermehrt nach einer neuen Anstellung - Zahl der Geburten wächst in den letzten Jahren stärker als die Zahl der Hebammen Am 5. Mai steht der Internationale Hebammentag an. Es vergeht kaum eine Woche, in der es nicht neue Berichte dazu gibt, in welchen Regionen und Städten Hebammen fehlen. Dabei geht es um die Geburtsvor- und nachsorge, ebenso wie um die Geburtshilfe selbst. Die Zahl der Krankenhäuser mit Geburtsstationen sinkt. Die Brisanz des Themas hat ...
Digitale Arbeitswelt? Viele gute Gründe für den Aufbau von … Hamburg/Zürich (ots) - -Brainjoin Gruppe mit berufsbegleitender Fortbildung, Aufbau von Unternehmens Know-how im Retention Health Management, Coachingausbildung mit Markenschutz -Kompetenzaufbau und Vermittlung von Kenntnissen aus Neurobiologie, Stressforschung, zielführende Prävention zum Erhalt von Gesundheit und Leistungsfähigkeit In unserer digitalen Gesellschaft wird die physische und mentale Balance zum Erfolgsfaktor. Was theoretisch so einfach klingt, ist in der Praxis eine Mammutaufgabe. Die jährlichen Gesundheitsberichte liefern in Folge steigende Fallzeiten zu Arbeitsunfähigkeit, Pr...
Damit das Start-up nicht zur Bruchlandung wird München (ots) - Wer für eine Idee brennt, verliert leicht rechtliche Fallstricke aus dem Blick. Gerade Existenzgründer laufen Gefahr, sich ganz auf ihr unternehmerisches Projekt zu konzentrieren und dabei mitunter als lästig empfundene rechtliche und bürokratische Hürden zu unterschätzen. Doch auch diese Hürden können zum Scheitern des Start-ups führen. Frühzeitig rechtliche Beratung und Informationsangebote in Anspruch zu nehmen, beugt dem vor. Ehe Existenzgründer damit beginnen, ihre Geschäftsidee in die Tat umzusetzen, empfiehlt es sich dringend, sich Gedanken über die Rechtsform des Untern...
Sky startet “Das neue Sky” mit umfangreicher Marketingkampagne Unterföhring (ots) - - Marketingkampagne und -claim stellen die Wünsche der Kunden in den Mittelpunkt: "Das neue Sky. Gemacht aus deinen Wünschen." - Sky launcht Sky Q und das neue Sky Ticket, Elyas M'Barek dient als Testimonial - Überregionale TV-Spots, Print-, DOOH- , Digital- und Social-Media-Maßnahmen sorgen crossmedial für Aufmerksamkeit Unterföhring, 2. Mai 2018 - Unter dem Claim "Das neue Sky. Gemacht aus deinen Wünschen." bewirbt Sky umfangreich den Start von "das neue Sky". Die von Serviceplan Campaign X in Zusammenarbeit mit Sky Creative konzipierte Marketingkampagne startet heute un...
Die Schwächen der Fondsindustrie Itzehoe (ots) - Kleine Beträge werden angelegt, das Risiko ist breit gestreut, der Anleger muss nicht ständig das komplizierte Thema Börse verfolgen: "Investmentfonds sind eine hervorragende Anlageform", sagt Jörg Wiechmann. "Zumindest in der Theorie." Die Praxis allerdings sehe leider oft anders aus, so der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien-Clubs (IAC). Denn: "80 bis 90 Prozent der Fondsmanager verfehlen regelmäßig ihr Ziel, den Markt zu schlagen." Erfolgreich seien die Fonds mit einer langfristigen Orientierung, das habe auch eine Studie des Centre for Financial Research der Kölner Univers...
Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine harte … Berlin (ots) - - Deutscher Immobilienmarkt profitiert weiterhin von sehr robustem Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigung und niedrigen Zinsen - Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs, leicht steigender Pfandbriefabsatz und -umlauf für 2018 erwartet - Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) rechnet nicht damit, dass sich die in den vergangenen Jahren anhaltend dynamische Preisentwicklung am deutschen Markt für Wohnimmobilien in dieser Form fortsetzen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsma...
Sommerreifen: Preisvergleich spart bis zu 54 Prozent München (ots) - Für identischen Reifensatz durch Anbietervergleich bis zu 296 Euro weniger zahlen Bei Testsiegern durchschnittliches Sparpotenzial von 19 ProzentAutofahrer sparen beim Kauf neuer Sommerreifen bis zu 54 Prozent, wenn sie die Preise verschiedener Anbieter vergleichen. Der Pirelli Cinturato P 1 Verde 205/55 R16 91V kostete zum Betrachtungszeitpunkt beim teuersten Anbieter 138 Euro, beim günstigsten nur 64 Euro - eine Ersparnis von 296 Euro für einen kompletten Reifensatz.*) Testsieger: prämierte Sommerreifen je nach Anbieter bis zu 33 Prozent günstiger Auch bei den von Fachmaga...