Berlin (ots) – Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski hat die Behauptung der Bundesregierung, die Vollversorgung der Flüchtlinge hätte 2017 rund 21 Milliarden Euro betragen, zurückgewiesen:

“Die tatsächlichen Kosten für die Vollversorgung der Flüchtlinge liegen deutlich über 21 Milliarden Euro. Das Institut der Deutschen Wirtschaft errechnete für 2017 bereits einen Betrag von rund 50 Milliarden Euro und das Institut für Wirtschaftsforschung geht sogar von bis zu 55 Milliarden Euro pro Jahr aus.

Ich fordere von der Bundesregierung, endlich die tatsächlichen Kosten der Migrationskrise zu veröffentlichen. Die deutschen Bürger und Steuerzahler haben ein Recht, dies zu erfahren. Was ist zum Beispiel mit den zusätzlichen Kosten für 180.000 Kindergartenplätze für Migranten, dem Bedarf an 2.400 neue Grundschulen und 15.000 Polizisten? Das Lügen und Verschleiern muss beendet werden!”

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3947098
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

Franz Wiese zu BER: “Ich fordere dazu auf, dem Münchner Beispiel zu folgen und … Potsdam (ots) - Nach einem Bericht des "Spiegel" will Bayern ein Abschiebegefängnis am Münchner Flughafen bauen. Franz Wiese: "Eine sehr gute Idee! Ich werde dem BER-Aufsichtsrat vorschlagen, die ungenutzten Gebäude am BER bis zur Eröffnung für eine ebensolche Aufgabe zur Verfügung zu stellen. Damit würden die leeren Hallen bei Schönefeld endlich einmal für einen guten Zweck genutzt!" Die bayerische Staatsregierung will nach Medienberichten den Hangar der insolventen Air Berlin zu einem Abschiebegefängnis umbauen. Dort sollen sogenannten "Flüchtlinge", die bereits in einem anderen EU-Land Asyl...
CARE zum Weltflüchtlingstag: “Keine Achse des billigen Populismus” Bonn (ots) - Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages am 20. Juni kritisiert die Hilfsorganisation CARE Deutschland die aktuelle Diskussion um die Pläne zur Neuausrichtung der deutschen Migrationspolitik und die damit verbundene Rhetorik. CARE mahnt alle Akteure zu mehr Besonnenheit und Verhältnismäßigkeit: "Wer in den letzten Tagen die öffentliche Debatte verfolgte, konnte den Eindruck bekommen, dass wir es aktuell mit einem ungebremsten Zustrom nicht-asylberechtigter Menschen nach Deutschland zu tun hätten, der dringend gestoppt werden müsse. Das ist ein absolut falsches Bild und schürt diffuse Ä...
Gienger: Zur Fußball-WM in Russland Brücken bauen und Orte der Begegnung … Berlin (ots) - Sportliche Großereignisse können den politischen Dialog neu beleben Am morgigen Donnerstag beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Dazu erklärt der sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eberhard Gienger: "Die Fußball-WM in Russland ist für die Menschen ein Riesenereignis. Rund 3,2 Milliarden Menschen weltweit werden sie im Fernsehen anschauen. Gleichzeitig steht das Gastgeberland in der Kritik - wegen des Militäreinsatzes in Syrien, der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim oder dem Staatsdoping bei den Olympischen Winterspielen 2014. Trotz dieser ...