Mannheim (ots) – 2030 könnten einer unabhängigen Studie zufolge bis zu 8 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dafür könnten demnach über 200.000 Schnellladestationen installiert werden. Das ist ein Ergebnis einer Studie zur Elektromobilität in Deutschland, die jetzt vorgestellt wurde.

Laut einer aktuellen, von ABB unterstützten und von Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Wildemann von der Technischen Universität München und Geschäftsführer der Unternehmensberatung TCW durchgeführten Studie, wird der Erfolg der Elektromobilität in Deutschland vor allem vom effektiven Ausbau der Ladeinfrastruktur abhängen. Die Besitzer von Elektrofahrzeugen müssen sicher sein können, dass sie überall – von der Autobahnraststätte über das Einkaufszentrum bis zur öffentlichen Garage – ausreichend Lademöglichkeiten vorfinden. Als einem führenden Anbieter von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge fällt ABB damit eine wichtige Rolle in der Umsetzung der Elektromobilitätsrevolution zu.

In der heute veröffentlichten Studie “Ladeinfrastruktur als Enabler der Elektromobilität” prognostiziert Prof. Horst Wildemann für 2030 ein Marktpotenzial von insgesamt rund 4,7 Millionen Ladesäulen in Deutschland. Davon werden 2,5 Millionen an privaten Standorten installiert sein, knapp 2,2 Millionen – darunter über 200.000 Schnellladesäulen – an öffentlichen und halböffentlichen Standorten wie Autobahnraststätten, Einkaufszentren, Parkplätzen und -häusern benötigt. Verglichen mit den heute verfügbaren 4.730 öffentlichen Ladestationen mit insgesamt 10.700 Ladepunkten bedeutet das eine enorme Steigerung.

Die umfassende Verfügbarkeit von Ladestationen ist der entscheidende Faktor, um die Zahl der derzeit rund 130.000 in Deutschland zugelassenen Elektro- und Hybridfahrzeuge zu erhöhen. Der Studie zufolge werden bis 2030 Investitionen in Höhe von bis zu 11 Milliarden Euro nötig sein, um die bestehenden Niederspannungsnetze auf die künftigen Anforderungen dieser Ladeinfrastruktur vorzubereiten.

“Eine landesweit flächendeckende Ladeinfrastruktur ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den wünschenswerten Ausbau der Elektromobilität”, sagte Prof. Wildemann. “Wir brauchen mehr Elektromobilität, um unsere Klimaziele zu erreichen und den Kohlendioxidausstoß langfristig zu reduzieren. Die Entscheidungsträger in der Regierung und der EU werden über Subventionen und gesetzliche Regelungen eine wichtige Rolle bei diesem Wandel spielen.”

“Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch”, sagte der Vorstandsvorsitzende der ABB AG, Hans-Georg Krabbe. “Als weltweit führender Anbieter von Elektromobilitätslösungen werden wir diese Entwicklung mit unserer Expertise, bewährten Produktlösungen und weiteren Innovationen mitgestalten. Wir werden damit dazu beitragen, den Übergang in das Zeitalter der Elektromobilität gemeinsam mit der Politik, der Industrie und anderen Organisationen vorantreiben. Das Ziel muss auch sein, die Rolle Deutschlands als Automobilnation Nummer eins zu halten.”

Die Studie hebt ABB als führenden Ladeinfrastrukturanbieter im Bereich der Elektromobilität hervor. Mit einer Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt kann die neue ABB-Schnellladesäule Terra High Power in nur 8 Minuten Ladezeit eine Batterie für eine Reichweite von 200 Kilometern nachladen. Mit Hilfe dieser Technologie kann die Anzahl der benötigten Schnellladesäulen erheblich verringert werden, da die mögliche Ladeleistung von bislang etwa 150 Kilowatt mehr als verdoppelt wurde und somit komfortableres Laden und akzeptable Wartezeiten Wirklichkeit werden. ABB-Ladegeräte kommen auf der ganzen Welt zum Einsatz. Kürzlich bekam ABB den Auftrag zur Lieferung von Schnellladesäulen von Electrify America, dem bisher ehrgeizigsten Infrastrukturprojekt zum Ausbau der Elektromobilität in den USA. ABB hat bereits mehr als 6.500 Stationen in 60 Ländern installiert.

Die digitalen Lösungen aus dem ABB AbilityTM-Portfolio stellen sicher, dass Ladegeräte rund um die Uhr verfügbar bleiben. Die ABB AbilityTM-Connected-Services für Elektrofahrzeug-Infrastruktur ermöglichen die kontinuierliche Überwachung einzelner Ladestation und unterstützen eine proaktive Wartung sowie den schnellen und effizienten Service im Bedarfsfall.

ABB bietet zudem auch die komplette Palette an Ladelösungen für Elektro- und Hybridbusse sowie Elektrifizierungslösungen für Schiffe und Eisenbahnen an.

Link zur Studie: http://ots.de/6sdXrp

Quellenangaben

Textquelle:ABB AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7032/3946908
Newsroom:ABB AG
Pressekontakt:Corporate Communications
Klaus Treichel
Tel: +49 (0)621 4381 – 230
Email: klaus-treichel@de.abb.com

Das könnte Sie auch interessieren:

VDA-Präsident Bernhard Mattes: “Wir arbeiten daran, neues Vertrauen zu … Berlin (ots) - Die Herausforderungen für die deutsche Automobilindustrie sind groß: Diesel und Luftqualität, Ruf der Branche, CO2-Regulierung, Protektionismus, Zölle und Handelskonflikte MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation:Positive Nachrichten heute von der deutschen Automobilindustrie: Die deutschen Pkw-Hersteller werden 2018 ihre weltweite Produktion um 1 Prozent auf den neuen Höchststand von 16,7 Millionen Einheiten steigern. Davon werden 11,2 Millionen im Ausland gefertigt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres ist der deutsche Pkw-Markt um 3 Prozent auf 1,84 Millionen gestiegen. Der Auftr...
Pkws in Diebstahlhochburg Berlin nur selten kaskoversichert München (ots) - - Schleswig-Holsteiner Spitzenreiter bei Kaskoversicherung - Brandenburg und Hamburg: hohe Diebstahlquote und hoher Kaskoanteil Berliner versichern ihren Pkw fünf Prozent seltener mit einer Kaskoversicherung gegen Diebstahl als der Bundesdurchschnitt, obwohl Berlin die Hochburg der Pkw-Diebstähle ist. (1) Pro 100.000 Einwohner wurden dort im vergangenen Jahr 186,5 Fahrzeuge gestohlen - so viele wie in keinem anderen Bundesland. (2) "Für einen gestohlenen Pkw kommt die Teilkaskoversicherung auf", sagt Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei CHECK24. "Kfz-Halter...
Drittes Podiumresultat für den Ford GT bei den 24 Stunden von Le Mans in Folge Köln / Le Mans (F) (ots) - - Dirk Müller, Sébastien Bourdais und Joey Hand gelingt nach ihrem Klassensieg von 2016 als Drittplatzierte erneut der Sprung aufs Siegerpodest - Nach 2016 und 2017 bringt Ford erneut alle vier Rennwagen bei dem berühmten Langstreckenklassiker ins Ziel - Ford GT von Harry Tincknell, Andy Priaulx und Tony Kanaan verpasst Sprung unter die besten Drei knapp, sammelt aber wichtige Weltmeisterschaftspunkte Zum dritten Mal hintereinander hat das Werksteam von Ford die 24 Stunden von Le Mans mit einem Top-3-Ergebnis in der GTE Pro-Wertung beendet. Dirk Müller (Burbach), Séb...