Duderstadt (ots) –

Bei einem Motorradunfall im September 2016 brach David Michlbauer sich seine Hüfte. Sein linkes Bein ist seither aufgrund einer Rückenmarksverletzung hüftabwärts komplett gelähmt. Der 24-Jährige war deshalb bis vor Kurzem auf Gehhilfen angewiesen. Auf Treppen hat er nur sein rechtes Bein genutzt und ist gehüpft. Kopfsteinpflaster und Schrägen waren für David echte Hindernisse. “Am Ende eines Tages war ich muskulär immer völlig erschöpft, ich musste ja viel über die Hände abfangen, hatte nie die Hände frei”, so der Bayer.

Seit März dieses Jahres trägt David das neue C-Brace®. Mit dem mikroprozessor-gesteuerten Orthesensystem von Ottobock kann er sich wieder ohne Gehhilfen oder Rollstuhl fortbewegen. David fährt Rad und klettert sogar wieder, am Abend ist er gerne mit Freunden unterwegs. Dabei werden die Bewegungen seines gelähmten Beines stets durch die Sensoren und den Mikroprozessor des C-Brace kontrolliert. Für David ein neues Lebensgefühl: “Ich kann ganz selbstverständlich gehen, ohne darüber nachzudenken – egal ob schnell oder langsam, auf Schrägen oder Treppen. Es ist ein gutes Gefühl, dass ich mich auf diese Technik verlassen kann.”

David studiert regenerative Energie und Energieeffizienz, er arbeitet in der Entwicklungsabteilung eines Start-Ups. Ihn fasziniert deshalb besonders die Technik seiner Orthese. “Ich finde es genial, wie das C-Brace funktioniert. Das ist wirklich High-Tech. Ich habe mir erstmal die hochkomplexe Sensorik erklären lassen.”

C-Brace ist die weltweit einzige Lähmungsorthese, die sowohl die Stand- als auch die Schwungphase des Gehens kontrollieren kann (genannt SSCO-System: Stance and Swing Phase Control Orthosis). Sie kann Menschen ermöglichen, wieder zu gehen, deren kniestreckende Muskulatur ganz oder teilweise gelähmt ist, zum Beispiel als Folge einer Kinderlähmung. Die neue Generation ist deutlich kleiner und leichter und lässt sich unter der Hose tragen. Ein weiterer Vorteil für den Anwender: Das System lässt sich mit einer App auf dem Smartphone einfach bedienen. So kann David zum Beispiel für das Fahrradfahren einen speziellen Modus auswählen.

Auf der Weltleitmesse für Orthopädietechnik, der OTWorld vom 15. bis 18. Mai 2018 in Leipzig, feierte das neue System Premiere. Ab Juli ist das neue C-Brace in zertifizierten Sanitätshäusern verfügbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Ottobock
Textquelle:Ottobock, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/32079/3947298
Newsroom:Ottobock
Pressekontakt:Mark C. Schneider
Head of Investor Relations & Corporate Communications
Ottobock SE & Co. KGaA
Max-Näder-Str. 15
37115 Duderstadt
Telefon: +49 30 398 206 222
Mobil: +49 151 146 591 35
E-Mail: MarkC.Schneider@ottobock.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit gutem Beispiel voran Berlin (ots) - Den anderen sagen, wie es geht, aber sich selbst nicht daran halten? Das sollten Führungskräfte lieber nicht tun - gerade wenn es um die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geht. Darauf weisen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne "kommmitmensch" hin. Denn nur wer selbst ein Vorbild ist, baut Gesundheitsrisiken ab und sorgt so für mehr Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. Wer führt, trägt VerantwortungFührungskräfte müssen dafür sorgen, dass ihre Beschäftigten sicher und gesund arbeiten. "Das gelingt am besten, wenn es ganz selb...
Deutlich mehr Notrufe im Ausland München (ots) - Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen - das bekommen auch die ADAC Auslands-Notrufstationen zu spüren: Im vergangenen Jahr verzeichneten die zehn europaweiten Notrufstationen sowie die zwei deutschen Hilfezentralen über 783.000 Anrufe von Urlaubern in Not - das sind knapp 5 Prozent mehr als 2016. Die Zahl der fahrzeugbezogenen Schadenfälle lag dabei bei knapp 200.000 (plus 3 Prozent), die meisten davon in Österreich: Hier brauchten über 33.000 Reisende Hilfe mit ihrem Fahrzeug. Auf dem 2. Platz rangiert Italien mit knapp 26.000 Urlaubern und auf dem 3. Platz Frankreich mi...
Europäischer Hämatologenverband: Ist die RELEVANCE-Studie relevant? … Stockholm (ots/PRNewswire) - Chemoimmuntherapie (R-Chemo)-Induktion gefolgt von Rituximab als Erhaltungstherapie ist der Behandlungsstandard für bisher unbehandeltes, symptomatisches follikuläres Lymphom (FL). Lenalidomid ist ein Mittel zur Immunregulierung mit sich ergänzenden Mechanismen bei Kombination mit Rituximab (d. h. R2). RELEVANCE ist der erste randomisierte Phase-III-Überlegenheitsvergleich zwischen dem immunregulierenden Arzneimittelregime R2 und der Standard-R-Chemo, gefolgt von einer Rituximab-Erhaltungstherapie, bei bisher unbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem und behand...