Mainz (ots) –

Laut einer repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag von “ZDFzeit” wären 41 Prozent der Deutschen bereit, eine zusätzliche Steuer zur Förderung von ländlichen Regionen zu zahlen, wenn das Geld für den Erhalt oder die Verbesserung der Infrastruktur eingesetzt wird. Eine Mehrheit – 55 Prozent – lehnt die Idee des sogenannten “Land-Soli” aber ab.

Die am Donnerstag, 17. Mai 2018, veröffentlichte ZDF-Deutschland-Studie zeigt, dass es in der Bundesrepublik ein Nord-Süd-Gefälle bei Lebensverhältnissen gibt. Auch abgelegene Regionen und alte Industrieregionen schneiden im Vergleich mit allen 401 Städten und Kreisen in Deutschland schlechter ab.

“Radikale Ehrlichkeit” fordert die Stadtforscherin Prof. Ilse Helbrecht gegenüber “ZDFzeit”. In abgelegenen Regionen könne man nur noch eine Minimal-Infrastruktur garantieren. Der gleiche Lebensstandard in allen Regionen sei nicht zu finanzieren, meint die Wissenschaftlerin der Humboldt-Universität, Berlin.

Der Ökonom Prof. Lars Feld, Mitglied im Rat der “Wirtschaftsweisen”, schlägt im Interview mit “ZDFzeit” weitgehende Steuerautonomie bei Einkommens- und Körperschaftssteuern für Länder und Kommunen vor. “Das geringere Ausmaß an öffentlichen Leistungen im ländlichen Raum ließe sich kompensieren, indem die Leute auch weniger Steuern zahlen müssen.” Ähnliche Modelle in Schweizer Kantonen könnten als Vorbild dienen.

Gerd Landsberg, Chef des deutschen Städte- und Gemeindebundes, fordert verlässliche Strukturhilfen für schwächere Regionen, um gleichwertige Lebensverhältnisse herstellen zu können. “Die Kommunen in Deutschland haben im Moment einen Investitionsrückstand von 126 Milliarden Euro. Da die Steuerquellen von Bund und Ländern sprudeln, müssen langfristige Hilfen für benachteiligte Regionen möglich sein”, sagte Landsberg gegenüber dem ZDF.

Das ZDF sendet die “ZDFzeit”-Dokumentation “Wo lebt es sich am besten? Die große Deutschland-Studie” am Dienstag, 22. Mai 2018, um 20.15 Uhr. Die exklusive Studie wurde im Auftrag des ZDF vom Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos erstellt. Sie vergleicht erstmals umfassend die Lebensumstände in Deutschland. Alle Ergebnisse sind unter http://deutschland-studie.zdf.de zu finden. Die Dokumentation ist zudem bereits ab heute, Freitag, 18. Mai 2018, vorab in der ZDFmediathek zu sehen.

Alle Ergebnisse der Studie: http://ly.zdf.de/eSR/

Pressemappe: http://ly.zdf.de/zUX/

https://zeit.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Wolfgang Herfurth
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3947636
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Sommer-Sachgeschichten-Reihe: “Die Sendung mit der Maus” zeigt, wie man … Köln (ots) - Wo hat der ICE seine Lok versteckt? Wie feiern einzelne Zugteile Hochzeit? Und bekommen die Wagons erst spät eigene Räder? Diesen Sommer ist Armin Maiwald wieder in besonderer Mission unterwegs: Das Maus-Team des WDR reist nach Polen, quer durch Deutschland und nach Österreich, um zu zeigen, wie der neue ICE4 hergestellt wird. Start für die vierteilige Sommer-Sachgeschichten-Reise in der "Sendung mit der Maus" ist am Sonntag, 22. Juli 2018 (Das Erste, 9.30 Uhr, KiKA 11.30 Uhr). Für Armin Maiwald, der schon seit den 70er Jahren für die Maus unterwegs ist, ist die ICE-Geschichte ein...
Kommentar zum Asylstreit im Bundestag: Seehofers Retourkutsche Berlin (ots) - Das Manöver von Horst Seehofer ist durchschaubar. Die Forderung des CSU-Chefs, dass Geflüchtete an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden sollen, hat viel mit der anstehenden Landtagswahl in Bayern zu tun. Getreu dem Motto von Franz Josef Strauß, dass es rechts von der Union »keine demokratisch legitimierte Partei geben« dürfe, will der Innenminister der AfD das Wasser abgraben. Dass Seehofer zugleich auf Absprachen auf europäischer Ebene pfeift, ist nicht verwunderlich. Denn die EU war vielen rechtskonservativen Unterstützern der CSU schon immer suspekt. Gleiches gilt für ...
Abschiebungen Halle (ots) - Wir reden hier über ein wesentliches Element unserer Staatsordnung, das unter Druck geraten ist. Alle Menschen, also auch Asylbewerber, müssen in diesem Land erwarten dürfen, dass sich Behörden an das Recht halten. Weil Behördenfehler aber nicht auszuschließen sind, müssen diese Fehler anschließend korrigiert werden. Seehofer müsste also dafür sorgen, dass der Abgeschobene so schnell wie möglich nach Deutschland zurückgebracht wird, damit sein Asylverfahren hier beendet werden kann. Das hat der Innenminister schließlich versprochen, als er sagte, er werde "immer dafür sorgen, da...