Berlin (ots) – Wildkräuter, die Hobbygärtnern oft als “Unkraut” ein Dorn im Auge sind, wurden Jahrhunderte lang als Heilpflanzen genutzt und geschätzt. Der NABU möchte anlässlich des Tages der biologischen Vielfalt (22. Mai) dieses fast vergessene Wissen wieder ins Bewusstsein bringen.

“Unkraut wird zu Unrecht so genannt, denn Wildkräuter sind besonders wichtig für Insekten und andere Tiere – und viele haben Heilwirkungen für den Menschen”, sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb. “Leider ist das Wissen darüber in großen Teilen der Bevölkerung verloren gegangen. Unsere Großeltern wussten noch, wie sie die Kräuter in Küche und Hausapotheke einsetzen konnten.”

So wird beispielsweise der Löwenzahn seit Jahrhunderten als Heilkraut genutzt. Durch seinen hohen Vitamingehalt, beispielsweise Vitamin A, C und K, aber auch dank der enthaltenen Bitterstoffe wirkt er positiv auf den menschlichen Körper. Eine Frühjahrskur mit frischen jungen Blättern wirkt Wunder bei Frühjahrsmüdigkeit, und nicht nur Galle und Leber, sondern auch der Darm und der Blutzuckerspiegel werden ausgeglichen.

Die Brennnessel kann mehr als bei Berührung brennende Quaddeln auf der Haut zu hinterlassen. Ihr Vitamingehalt ist wesentlich höher als der eines Kopfsalates, sie enthält Karotinoide, Kalium, Kalzium, Eisen und Chlorophyll. Dieser hohe Nährstoff- und Vitamingehalt machen die Brennnessel zu einem wahren Wundermittel. Sie wirkt stark harntreibend und blutreinigend. Auch die Samen sind essbar. Sie werden in vielen Kulturen als Aphrodisiakum eingesetzt. “Insekten und Vögel fliegen total auf die Brennnessel”, so Marja Rottleb. “Die Brennnessel ist Raupenfutterpflanze für mehr als dreißig heimische Falterarten, darunter Tagpfauenauge, Distelfalter und Admiral. Es lohnt sich also in jedem Fall, eine Brennnesselecke im Garten zu belassen, sei es als Superfood-Quelle oder Insektenbuffet.”

Die Blätter des Spitzwegerichs – auch König des Wegesrands genannt – hilft bei vielen Beschwerden. “Bei Mückenstichen verschafft es Linderung zerdrückte Blätter auf dem Stich zu verreiben”, so die NABU-Gartenexpertin. Spitzwegerich enthält Stoffe, die eine antibakterielle Wirkung haben, sowie Schleimstoffe, die reizmildernde Effekte besitzen. Sie bilden eine Art schützenden Film über die Schleimhaut in Mund und Rachen. “Damit kann der Spitzwegerich lästigen Hustenreiz mindern”, so Marja Rottleb.

Ein Tausendsassa unter den Wildkräutern ist der Afrikanische Beifuß – heimisch im Osten und Süden Afrikas von Äthiopien bis nach Südafrika. Die Pflanze kann zur Behandlung von Husten- und Fiebersymptomen eingesetzt werden, aber auch bei Magenschmerzen und Nierenleiden. Der Saft der zerstampften Beifußblätter wird mit heißem Wasser zu einem Tee aufgegossen und dann getrunken oder inhaliert. Der NABU baut Afrikanischen Beifuß und andere heilende Pflanzen im Kafa-Medizinalgarten in Südwest-Äthiopien an und bietet der lokalen Bevölkerung Führungen und Weiterbildungen für Kräuterzucht an. “Denn auch in Äthiopien geht das Wissen um Kräuter und ihre heilende Wirkung sukzessive verloren. Auch dort möchten wir diese Pflanzenarten erhalten und wertvolles Wissen um natürliche Heilung pflegen und weitergeben”, sagt die NABU-Afrikaprogramm-Leiterin Svane Bender.

Weitere hilfreiche Tipps für Wildpflanzen im Garten unter www.NABU.de/wildpflanzen

Mehr Infos zum Kafa-Medizinalgarten: unter www.NABU.de/Kafa-Garten

Kostenfreie Pressebilder finden Sie unter www.NABU.de/pressebilder_heilkraut und www.NABU.de/pressebilder_kafa

Quellenangaben

Textquelle:NABU, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6347/3947453
Newsroom:NABU
Pressekontakt:Marja Rottleb
NABU-Gartenexpertin
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1582

E-Mail: Marja.Rottleb@NABU.de

Zum Kafa-Medizinalgarten: Svane Bender

NABU-Afrikaprogramm-Leiterin
Tel. +49(0)30.28 49 84-1711

E-Mail: Svane.Bender@NABU.de

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich

Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 | -1588

Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere: “Wunder der Tiefsee”, Fotografien von Solvin Zankl Hamburg (ots) - Vom 13. bis zum 20. Juni präsentiert der GEO-Tag der Natur e.V. die Ausstellungspremiere "Wunder der Tiefsee" des Naturfotografen Solvin Zankl im Gruner + Jahr Pressehaus am Baumwall. Die Ausstellung gibt mit rund 50 Porträts im überlebensgroßen Format 120 cm x 80 cm Einblicke in die marinen Lebensräume und Tierwelten der Tiefsee, die sich unserem Blick normalerweise entziehen. Das Meer und seine unerforschten Zonen üben eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Betrachtet man die Lebensräume der Erde, so liegen rund 99 Prozent davon unter Wasser, ein Großteil davon in d...
Glyphosat: Hersteller beantragen 29 Pestizide – BVL verweigert Campact … Verden / Aller (ots) - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weigert sich, Campact Informationen über die Zulassung glyphosathaltiger Pestizide zur Verfügung zu stellen. Das BVL hat lediglich mitgeteilt, dass für 29 Pestizide Anträge auf weitere Zulassung bis 2023 gestellt wurden. Die Behörde will aber keine Hersteller- und Produktnamen nennen und die Antragsunterlagen nicht herausgeben. Gegen diese Entscheidung hat Campact heute Widerspruch eingelegt. "Die Geheimniskrämerei muss ein Ende haben", sagt Gerald Neubauer von Campact. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht...
Energiesparmeister Landessieger 2018: Bundesumweltministerium zeichnet … Berlin (ots) - Aus knapp 270 Bewerbungen hat die Jury des Energiesparmeister-Wettbewerbs für Schulen das beste Klimaschutzprojekt aus jedem Bundesland ausgewählt - von einer schülereigenen Reparaturwerkstatt über ein selbst programmiertes Verleihsystem für E-Bikes bis hin zu Klimaschulungen von Schülern für Lehrer. Die 16 Landessieger erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg. Wer das zusätzliche Preisgeld und den Titel "Energiesparmeister Gold" gewinnt, entscheidet eine Online-Abstimmung bis zum 6. Juni auf www.en...