Köln (ots) –

Sie liegen nur wenig entfernt von Geschäftszentren und Wohnvierteln: die Schmuddelecken der Großstädte. Hier wird gedealt, getrunken und aggressiv gebettelt – unter den Augen der Öffentlichkeit. Sind Polizei und Ordnungsämter machtlos gegen Drogenhändler und Kleinkriminelle? Was kann man gegen Angst-Räume unternehmen? Helfen mehr Polizeipräsenz und flächendeckende Videoüberwachung? Oder verdrängen sie die Szene nur ins nächste Stadtviertel? Was tun mit den vielen unterirdischen Passagen und Unterführungen, die in den 70er-Jahren für die “autogerechte Stadt” gebaut wurden?

Darüber diskutieren mit den Zuschauerinnen und Zuschauern auf dem Kölner Ebertplatz und live auf WDR 5:

– Harald Rau, Sozialdezernent der Stadt Köln – NN, Kriminalpolizei Köln – Vertreter von Anwohnerinitiativen

Moderation: Judith Schulte-Loh und Friederike Müllender Termin: Donnerstag, 24. Mai 2018, 20.05 – 21.00 Uhr Ort: Köln, Ebertplatz Redaktion: Annette Kling und Lothar Lenz

Die Diskussion wird live auf WDR 5 übertragen – in Köln auf UKW 88,0 Mhz

Fotos unter ARD-Foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3947577
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Eva Maria Wüst
WDR Presse und Information
Tel. 0221 220 7121

eva-maria.wuest@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Festnahme einer 73-Jährigen bei der AfD-Demo in Berlin Bielefeld (ots) - Die Abkürzung AfD hatte auf dem Plakat der 73-jährigen Berlinerin eine andere Bedeutung als üblich: »A bartig, F ies, D ämlich« war dort zu lesen. Und das mitten in der von der AfD angemeldeten Demo! Das passte der Partei nicht, und sie bat die Polizei, die Frau zu entfernen. Was dann passierte, war keine Glanzstunde des Rechtsstaats: Die Frau sollte gehen, weigerte sich und wurde in Handschellen abgeführt. Das dürfte in hohem Maße illegal gewesen sein. Schon 1991 hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss 1 BvR 772/90 klargestellt, das...
Flüchtlingen Halle (ots) - Wenn es ein Sinnbild für das Versagen der Europäer in der Flüchtlingspolitik gibt, dann sind es die Schiffe mit hunderten entkräfteten Flüchtlingen an Bord, die tagelang auf See herumirren müssen, ehe sich endlich ein Land bereit erklärt, diese Menschen aufzunehmen. Es ist eine Schande für ein Europa, das sich einst den Werten der Humanität und Menschenrechte verpflichtet hat. Doch Europa verabschiedet sich von diesen Werten. Gewiss, die privaten Helfer im Mittelmeer bewegen sich in einem Dilemma, im Spannungsfeld zwischen der Pflicht, Menschen zu retten und dem Vorwurf, damit ...
Verantwortungsvoller Einsatz von Kampfdrohnen Straubing (ots) - Es geht nicht um "Killerdrohnen"-Missionen nach US-amerikanischem Vorbild. Wenn aber eine deutsche Patrouille im Ausland beispielsweise in einen Hinterhalt gerät, können Drohnen schneller und flexibler als Kampfjets feindliche Stellungen aufklären und präzise unter Feuer nehmen. Der gefährliche Kampf "Mann gegen Mann" kann so vermieden werden. Dass das Töten dadurch "automatisiert" wird, ist abwegig. Sofern der Drohnen-"Pilot" am Boden ebenso gut ausgebildet ist und dieselben Einsatzregeln befolgt wie seine Kameraden im Cockpit. Wenn er ein erfahrenes Team hinter sich hat, ka...