Berlin (ots) –

– 16 von 22 ADV-Flughäfen haben Bienenvölker – 97 Bienenvölker prüfen Luftqualität – 20 Kg Honig pro Volk pro Jahr werden erzeugt

Hierzu erklärt Ralph Beisel, ADV-Hauptgeschäftsführer: “Der Verlust der biologischen Vielfalt zählt neben dem Klimawandel zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Bienen leisten einen unschätzbaren Beitrag für die biologische Vielfalt. Sie sind wichtige Bestäuber und sichern den Ertrag von Obst, Gemüse und Ackerfrüchten – das müssen wir uns bewusst machen.”

Rund die Hälfte der 561 Wildbienen stehen auf der Roten Liste. Die ADV-Flughäfen realisieren, unterstützen und fördern seit Jahren zahlreiche naturschutzfachliche Maßnahmen in der Umgebung und an den Flughäfen.

Darunter:

– Schaffung wertvoller Brut- und Nistplätze – Anlage von blütenreichen und wildbienenfreundlichen Wiesen, um das Nahrungsangebot zu verbessern – Pflanzung heimischer Gehölze und Erhalt von wichtigen Totholzbeständen

“Flughäfen weisen trotz ihrer technischen Prägung außergewöhnliche Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten auf. Erhalt und Förderung der Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten, von Ökosystemen sowie der genetischen Vielfalt ist längst zu einem gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Thema von internationaler Bedeutung geworden. Der Weltbienentag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die kleinen Umweltpolizisten wachhalten, daran beteiligen wir uns gern”, erläutert Beisel das Engagement.

Wie vielfältig der Lebensraum Flughafen ist und was die Flughäfen dafür tun, zeigt die ADV-Broschüre “Naturschutz im Blick”: http://www.adv.aero/fachbereiche/umwelt/naturschutz/

Quellenangaben

Textquelle:ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/44169/3947041
Newsroom:ADV Deutsche Verkehrsflughäfen
Pressekontakt:Isabelle B. Polders
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-14
Mobil: 0173-2957 558
polders@adv.aero

Sabine Herling
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-22
Mobil: 0176-1062 8298
herling@adv.aero

Das könnte Sie auch interessieren:

Leer gefischt: “planet e.” im ZDF über Fischfarmen am Malawisee Mainz (ots) - Fisch ist für viele Menschen Hauptnahrungsquelle - auch rund um den Malawisee in Ostafrika. Doch dieser ist fast leer gefischt. Deutsche Wissenschaftler wollen mit Fischfarmen helfen. Malawische Farmer sollen dort lernen, Fische auch außerhalb des Sees großzuziehen. Im ZDF schildert "planet e." am Sonntag, 8. Juli 2018, 16.30 Uhr, in "Leer gefischt - sind Afrikas Seen noch zu retten?" die Zustände am einst so artenreichen Malawisee. Der Film von Ulrike Peichert fragt, wie erfolgreich das Fischzuchtprojekt ist und ob es ein Vorbild für andere Länder sein könnte. Der mehr als 560 K...
Premiere: “Wunder der Tiefsee”, Fotografien von Solvin Zankl Hamburg (ots) - Vom 13. bis zum 20. Juni präsentiert der GEO-Tag der Natur e.V. die Ausstellungspremiere "Wunder der Tiefsee" des Naturfotografen Solvin Zankl im Gruner + Jahr Pressehaus am Baumwall. Die Ausstellung gibt mit rund 50 Porträts im überlebensgroßen Format 120 cm x 80 cm Einblicke in die marinen Lebensräume und Tierwelten der Tiefsee, die sich unserem Blick normalerweise entziehen. Das Meer und seine unerforschten Zonen üben eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Betrachtet man die Lebensräume der Erde, so liegen rund 99 Prozent davon unter Wasser, ein Großteil davon in d...
WUSSTEN SIE SCHON …? -- Zum Faktenautomat http://ots.de/l5Esm5 -- Hamburg (ots) -Der Faktenautomat (www.faktenautomat.de) der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, in Zusammenarbeit mit dem Nachrichtenanbieter n-tv, stellt zahlreiche interessante, aber auch nachdenkliche Zahlen, ansprechend dar. Der Faktenautomat ist sowas wie ein Echtzeitzähler: Er zeigt die sekündlichen, täglichen und jährlichen Veränderungen in Deutschland und der Welt in den Kategorien Konsum, Medien, Soziales und Staat. Der Faktenautomat spiegelt auf diese Weise anschaulich die Dynamik unseres Lebens wider und regt zum Nachdenken an. Er zeigt ...