Mainz (ots) –

Für die ZDF/ARTE-Produktion “Bad Banks” ist Regisseur Christian Schwochow am Freitagabend, 18. Mai 2018, mit dem Bayerischen Fernsehpreis im Münchner Prinzregententheater geehrt worden. Ausgezeichnet wurde Schwochow für die Inszenierung der Thriller-Serie in der Kategorie “Fernsehfilm/Serien und Reihen”. Seine waghalsige Reise in das hochkomplexe System internationaler Großbanken wirft einen Blick auf Menschen, die in einem adrenalingetriebenen Spiel um wirtschaftliche Interessen und persönlichen Ehrgeiz die finanzielle Sicherheit eines ganzen Landes riskieren.

Frank Zervos, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie I: “Wir freuen uns sehr über diese begehrte Auszeichnung. Ich gratuliere Christian Schwochow, einem Ausnahme-Regisseur, der ‘Bad Banks’ zu dem gemacht hat, was es ist: einer High-End-Serie, die auf dem internationalen Markt mithalten kann. Mein Dank gilt natürlich auch allen Schauspielerinnen und Schauspielern, dem Autorenteam um Oliver Kienle, der Crew und Produzentin Lisa Blumenberg, die alle maßgeblich am großen Erfolg von Bad Banks beteiligt sind.”

Die Jury des Bayerischen Fernsehpreises urteilt: “Dass dieser Regisseur Filme inszenieren kann, hat er in den letzten Jahren auf vielfältigste Art unter Beweis gestellt. Dass er auch Serie kann, zeigt er uns in ‘Bad Banks’. Eine Serie im eher trockenen aber erfrischend kühl gedrehten Bankermilieu. Im Zentrum stehen zwei starke Frauenfiguren (herausragend Paula Beer als Jana Liekam und eine Wiederentdeckung Désirée Nosbusch als Christelle Leblanc), an ihrer Seite sehenswert spielfreudige männliche Partner. Diese Serie ist in ihrer Dynamik eine Sensation im deutschen Fernsehen.” Der Bayerische Fernsehpreis wurde in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben. Preissymbol ist die Porzellanfigur “Blauer Panther”.

“Bad Banks” ist eine Produktion der LETTERBOX Filmproduktion und IRIS Productions in Koproduktion mit dem ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert durch Film Fund Luxembourg, German Motion Picture Fund, HessenFilm und Medien. Die Redaktion im ZDF haben Caroline von Senden und Alexandra Staib in Zusammenarbeit mit den ARTE-Kollegen Uta Cappel und Andreas Schreitmüller.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/badbanks

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/ZDF/Ricardo Vaz Palma
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3947747
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung Mainz (ots) - Woche 23/18 Freitag, 08.06. Bitte Beginnzeitkorrektur beachten: 10.40 Kriminelle Karrieren Hunter Moore - Der König des Rachepornos Frankreich 2016 ( weiterer Ablauf ab 11.30 Uhr wie vorgesehen )Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 22.25 Böse Bauten Hitlers Architektur im Schatten der Alpen Deutschland 2016 23.10 Das unterirdische Reich Von Festungen und Führerbunkern Deutschland 2004 23.55 Das unterirdische Reich Von Wunderwaffen und Sklavenarbeitern Deutschland 2004 0.40 heute journal 1.10 Geheimnisse des "Dritten Reichs" Himmlers Macht Deutschland 2011 1.50 Geheimnisse des "...
Ingo Zamperoni: Deutsche machen es sich zu leicht mit Kritik an Trump Osnabrück (ots) - Ingo Zamperoni: Deutsche machen es sich zu leicht mit Kritik an Trump "Tagesthemen"-Moderator hält Wiederwahl des US-Präsidenten für möglich - Dem 44-Jährigen sind Fahrräder wichtiger als Autos Osnabrück. "Tagesthemen"-Moderator Ingo Zamperoni (44) findet, dass "wir Deutschen es uns ein bisschen einfach machen", US-Präsident Donald Trump zu kritisieren. "Wenn man mal dieses ganze Getöse, diese polternde, ungehobelte, teilweise proletenhafte Art wegnimmt, dann macht er pragmatisch doch vieles, was in den Augen seiner Anhänger ankommt," sagte Zamperoni der "Neuen Osnabrücker Ze...
: “Aldi. Eine deutsche Geschichte” (AT): Drehbeginn für ARD-Dokudrama von WDR, … München (ots) - Im Jahr 1962 eröffneten die Brüder Theo und Karl Albrecht Deutschlands ersten Albrecht-Diskont. Die Handelskette Aldi, ein Lebensmittel-Discounter, den heute jeder kennt, war geboren. Doch über die Firmengründer aus Essen wusste man lange Zeit fast nichts. Für das TV-Dokudrama "Aldi. Eine deutsche Geschichte" (Arbeitstitel) beleuchtet Regisseur Raymond Ley ("Meine Tochter Anne Frank", "Tatort: Borowski und das verlorene Mädchen", "Tod einer Kadettin") die Gründer Theo und Karl Albrecht und beantwortet die Frage: Wer waren diese Brüder, die den größten Handelskonzern in der Gesc...