Düsseldorf (ots) – Der US-Präsident preist die Einigung im Handelsstreit mit China mit der ihm eigenen Realitätsferne. Donald Trumps Unterhändler haben den Chinesen die Abnahme von mehr landwirtschaftlichen Produkten und Rohstoffen abgerungen, und Trump feiert sich auf Twitter, als seien die USA kein hoch entwickelter Technologie-, sondern ein Agrarstaat auf dem Weg in die Moderne. Was sich bisher erkennen lässt, ist ein kurzfristiger politischer Erfolg – mehr interessiert Trump nicht. Würden die Amerikaner tatsächlich den Export weiterer Produkte nach China durchsetzen (Flugzeuge, Medizintechnik), drohte Europa ein Verlierer der Einigung zwischen den Supermächten zu werden: Was Chinesen künftig in Amerika einkaufen, lassen sie in Europa liegen. Damit setzen sie die alte Welt unter Druck. Gleichzeitig gewähren sie großen Importeuren wie den deutschen Autobauern neue Erleichterungen. Peking macht Welthandel mit Zuckerbrot und Peitsche, weil es sich seiner Marktmacht bewusst ist. Der Schlüssel für die Beilegung des weltweiten Handelsstreits liegt in China.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3950129
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Es geht auch anders: EU-Japan-Freihandelsabkommen unterzeichnet Berlin (ots) - "In Zeiten, in denen Präsident Trump die EU zum Feind erklärt, freuen wir uns, dass man dies in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt anders sieht. Die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit Japan ist ein wichtiges Signal gegen Protektionismus und Abschottung." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), anlässlich der heutigen Unterzeichnung des Freihandelsabkommens. "Japan ist nicht nur Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Asien, uns verbinden auch gemeinsame Werte, die wir jetzt noch stär...
Lorenz Redicker zur Pflege Hagen (ots) - Geahnt, befürchtet haben wir es: Pflege im Heim macht krank. Zu viele Senioren kommen ausgetrocknet, mit Wundgeschwüren oder Beruhigungsmitteln ins Krankenhaus. Die Studie der BKK Nordwest belegt das. Wer sich zu Hause pflegen lässt (wo Angehörige zumindest einen Blick auf die Alten haben, wenn sie nicht selbst pflegen), ist besser dran. Das ist kein Vorwurf gegen die oft aufopferungsvolle Arbeit des Personals in den Pflegeheimen. Im dramatischen Befund zeigt sich vielmehr die hässliche Fratze des Pflegenotstands. Wo Pflegerinnen und Pfleger fehlen, nicht nur vereinzelt, sondern ...
Union will prüfen, ob “Lifeline” aus dem Verkehr gezogen werden kann Düsseldorf (ots) - Die Unionsfraktion hat die Rettungsaktionen des Schiffes "Lifeline" im Mittelmeer als "rechtlich sehr problematisch" eingestuft. "Es ist zu prüfen, ob die ,Lifeline' aus dem Verkehr gezogen werden kann", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Die Aufnahme von Migranten auf der "Lifeline" in Deutschland müsse ein Ausnahmefall bleiben. Selbstverständlich seien Schiffsbrüchige zu retten. "Wir dürfen aber keinen Abholservice vor der afrikanischen Küste unterstützen, der letztlich da...