Delémont (ots) –

– Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/120720/100815950 –

An der Preisverleihung am Mittwochabend, 16. Mai 2018 in Zürich, verkündete das Great Place to Work Institut die Namen der Preisträger 2018. Unter den fast 100 Teilnehmern seiner Kategorie erhielt dbi services den Preis für den 17. Platz der besten Arbeitgeber in der Schweiz und belegt innerhalb der Westschweiz einen Platz auf dem Siegerpodest.

Im zweiten Jahr in Folge zählt die SSII dbi services zu den besten Arbeitgebern der Schweiz. 2017 erhielt dbi services die Auszeichnung “Great Place to Work” in der Kategorie der kleinen Unternehmen (20-49 Mitarbeiter). Aufgrund seines Wachstums wurde das auf IT-Dienstleistungen spezialisierte Unternehmen dieses Jahr in der nächsthöheren Kategorie gewertet (Unternehmen mit 50-249 Mitarbeitern). In dieser neuen Kategorie erhielt dbi services den 17. Platz der besten Arbeitgeber der Schweiz.

“Diese Ernennung zeigt, dass dbi services mit seinen 63 Mitarbeitern alle Vorteile eines grossen Unternehmens bietet. Andererseits hilft uns unsere Teilnahme bei Great Place to Work zu erkennen, wo unsere Schwächen im Vergleich zu den Besseren liegen.” erklärt Gregory Steulet, Verwaltungs- und Finanzdirektor bei dbi services.

Unter den Unternehmen, die an der Great Place to Work-Umfrage teilgenommen haben, erreicht dbi services ein Ergebnis von 89% und liegt somit über dem schweizerischen Durchschnitt der Unternehmen mit 50-249 Mitarbeitern (81%). Der schweizerische Durchschnitt aller Kategorien zusammen liegt bei 77%.

“Das wichtigste Kapital von dbi services ist das Wissen und die Erfahrung unserer Mitarbeiter. Aus diesem Grund liegt uns das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter besonders am Herzen.”, sagt Magalie Blenner, Assistentin der Geschäftsleitung und Personalverantwortliche bei dbi services.

Quellenangaben

Textquelle:dbi services sa, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120720/3951374
Newsroom:dbi services sa
Pressekontakt:Marielle Houriet
marielle.houriet@dbi-services.com
www.dbi-services.com
Phone +41 32 420 70 29
Fax +41 32 422 96 15

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Alzheimer-Krankheit: Dr. Gérard … Düsseldorf (ots) - Der Alzheimer-Forscher Dr. Gérard Nisal Bischof von der Uniklinik Köln und dem Forschungszentrum Jülich wird mit dem Kurt Kaufmann-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) geehrt. Der Kurt Kaufmann-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. "Die Alzheimer-Erkrankung stellt ein großes gesamtgesellschaftliches Problem dar, dessen ursächliche Erforschung uns die Möglichkeit gibt, dem langsamen Verschwinden der eigenen Biographie eines Menschen, Einhalt zu gebieten", sagt Dr. Gérard Nisal Bischof. Die AFI zeichnet die Arbeit von Dr. Bischof aus zum Thema "Geschlechtsspezifisc...
Der Preis, der Innovation sichtbar macht Ellmau, Österreich (ots) - Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Die nominierten Innovationen sollen die Zukunft positiv beeinflussen. Dieses Jahr gewann Greenstorm Mobility den German Innovation Award. Mit dem innovativen Verleihkonzept von E-Mobilität für Hotels konnte Greenstorm die Jury überzeugen und damit den German Innovation Award '18 in der Kategorie Excellence in Business to Consumer für sich entscheiden. Wenig überraschend, denn Gr...
PM zum BKK Positionspapier: Gesunde Arbeit für Pflegekräfte – BKK fordern … Berlin (ots) - In einem heute veröffentlichten Positionspapier fordert der BKK Dachverband die flächendeckende und verpflichtende Einführung von betrieblichem Gesundheitsmanagement für Pflegekräfte in allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Altenpflege und Rehabilitation. Immer wieder weisen Untersuchungen auf desolate und gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen in der Pflege hin. Zeitnah müssen daher Maßnahmen ergriffen werden, die es Pflegkräften ermöglichen ihren Beruf so lange wie möglich und gesund auszuüben. Damit können auch für Auszubildende und Berufsrückkehrer neue Perspekti...