Leipzig (ots) –

Der Naturfilm “Wildes Deutschland – Das Erzgebirge” wurde beim 6. Internationalen Film Festival T-Film in Ostrava als “Bester Film” in der Kategorie “Grüner Planet” geehrt.

Das Festival zeigt und ehrt Dokumentationen, die sich überzeugend mit Ökologie, Nachhaltigkeit und Naturschutz beschäftigen. In diesem Jahr wurden insgesamt 53 Produktionen eingereicht. “Wildes Deutschland” konnte sich als “Bester Film” in der Kategorie “Grüner Planet” durchsetzen.

Der Film zeigt in faszinierenden Nahaufnahmen, wie die Wasserspitzmaus in Gebirgsbächen jagt, Birkhähne balzen und der Wanderfalke in Felsklüften nistet. Das Erzgebirge bietet zwischen Schlammvulkanen und Kaltluftinseln Lebensräume für viele Spezialisten. Das Bärtierchen, ein mikroskopisch kleiner Achtbeiner, überlebt hier sogar tiefgefroren. Werden, Wachsen und Vergehen im Erzgebirge sind geprägt durch die Macht des Wassers. Es hat das vulkanische Gestein geschliffen, Höhlen und Kerbtäler gefräst, Hochmoore entstehen lassen. Nischen für die Wasserspinne, die nur im Wasser lebt oder den Hochmoor-gelbling, der ohne Rauschbeeren nicht existieren kann. Der Film offenbart das unbekannte Wechselspiel von Geologie und Biologie in dem bekannten Gebirge im Süden Sachsens.

Der Naturfilm entstand unter Federführung des MDR in Zusammenarbeit mit ARTE und dem NDR.

“Wildes Deutschland – Das Erzgebirge” lief am 18. April bei ARTE und wird im kommenden Jahr auch im ERSTEN und im MDR zu sehen sein.

Die Produktion des Tierfilmers Uwe Müller (Capricornum Film) aus Thüringen hat gute Aussichten auf weitere Preise in diesem Jahr: Sie wurde sowohl für den NaturVision-Wettbewerb als auch für den HEINZ SIELMANN FILMPREIS beim GREEN SCREEN Naturfilmfestival nominiert.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/CapricornumFilm/Boas Schwarz
Textquelle:MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7880/3952847
Newsroom:MDR Mitteldeutscher Rundfunk
Pressekontakt:MDR
Presse und Information
Bianca Hopp
Tel.: (0341) 3 00 64 32

E-Mail: presse@mdr.de
Twitter: @MDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Ernährungsministerin Klöckner will sich für Reduzierung von Salz, Fett und … Hamburg (ots) - Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ist derzeit mit der Lebensmittelwirtschaft im Gespräch, um eine Reduzierung des "Salz-, Fett- und Zuckergehalts" in Fertiglebensmitteln zu erreichen. Das erklärte die CDU-Politikerin in einem Interview mit dem Hamburger Magazin 'Markenartikel' (Juni-Ausgabe) aus dem New Business Verlag. Zugleich forderte Klöckner realistischere Angaben über die Portionsgröße auf den Verpackungen. "Die sind oft viel zu klein und entsprechen damit nicht dem, was im Alltag als eine Portion auf dem Teller landet", sagte Klöckner...
Deutscher Onlinepreis in Gold für Team Deutschland Frankfurt/Main (ots) - Die "PyeongChamps" haben die Jury des Deutschen Onlinekommunikationspreises überzeugt. Die breit angelegte digitale Kommunikation zu den erfolgreichen Spielen von Pyeongchang, die während der 16 Tage von Korea mehr als 94 Millionen Kontakte erreicht hatte, wurde nun mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation in Gold in der Branche Sport & Lifestyle ausgezeichnet. In der Kategorie "Storytelling" war Team Deutschland darüber hinaus zusammen mit den Kampagnen von u.a. McDonalds, den Berliner Verkehrs Betrieben und adidas und eBay Kleinanzeigen auf der Shortlist der...
Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des Rechtsausschusses im EU-Parlament … Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben begrüßt, dass sich nach EU-Kommission und EU-Ministerrat heute auch der Rechtsauschuss des Europäischen Parlaments für das Verlegerrecht ausgesprochen hat. "Die Mitglieder des Rechtausschusses im Europaparlament haben mit ihrem Beschluss ein wichtiges Zeichen für die Sicherung des freien, unabhängigen Journalismus in der digitalen Welt gesetzt", sagte ein Sprecher der Verbände in Berlin. Die Verlegerverbände betonten, dass es höchste Zeit sei, den Zeitungen und Zeitsch...