Hanau (ots) –

Der futuristische Photosynthese-Reifen “Oxygene”, Goodyears Vision für eine saubere Mobilität in den Städten von morgen, hat auch die Jury des diesjährigen Kreativpreises restlos überzeugt. Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung D-A-CH bei Goodyear, nahm die Auszeichnung in der Kategorie “Best Green Concept” im Rahmen der Grand Opening zur Mobilitätsmesse in Köln stolz entgegen. “Ich bedanke mich beim ganzen Goodyear Team für die hervorragende Leistung. Der begehrte Kreativpreis würdigt die Innovationskraft unseres Unternehmens, das schon heute an den Mobilitätslösungen von morgen arbeitet”, bringt es Titz auf den Punkt. Mit echtem Moos in der Seitenwand setzt der “Oxygene” den Prozess der Photosynthese in Gang, der Sauerstoff produziert – so die Vision des Herstellers für eine bessere Luftqualität in den Städten der Zukunft. Was bringt`s konkret? Saburo Miyabe, Chief Engineer bei Goodyear in Deutschland, präsentiert den “Oxygene” vor Ort in Köln und rechnet vor: “Würden in einer Stadt, etwa der Großraum Paris, rund 2,5 Millionen Autos mit dem Moos-Reifen fahren, würden pro Jahr etwa 3.000 Tonnen Sauerstoff produziert und 4.000 Tonnen Kohlendioxid umgewandelt.”

Sauber in die Zukunft

Auch der Prototyp des “EfficientGrip Performance” mit “Electric Drive Technology” – ein Reifen speziell für die Anforderung von E-Mobilen – ist auf der Mobilitätsmesse in Köln erstmals in Deutschland zu sehen. Der High-Tech-Pneu soll den wachsenden Markt an Elektroautos bedienen und bereits 2019 auf europäischen Straßen rollen. Miyabe erklärt die Technologie dahinter: “Der Reifen gleicht die hohen Drehmomente von Elektromotoren besser aus und hat ein besonders leises Fahrgeräusch. Schließlich sind auch Elektroautos deutlich geräuschärmer unterwegs. Der Pneu kann außerdem das zusätzliche Gewicht des Akkus stemmen und punktet mit einem extrem niedrigen Rollwiderstand, was die Reichweite von E-Mobilen erhöht.”

Weitere Pkw-Highlights am rund 600 Quadratmeter großen Goodyear Stand sind der Eagle F1 Asymmetric 3, den der Hersteller auch in der Ausführung für SUV zeigt, der beliebte Ganzjahresreifen Vector 4Seasons Gen-2 sowie Goodyears aktueller High-Tech-Reifen für ein ausgezeichnetes Handling bei allen winterlichen Bedingungen mit dem Namen UltraGrip Performance Gen-1. Der Bereich der High-Performance-Marke Dunlop kommt auf der Mobilitätsmesse sportlicher daher und trumpft u.a. mit dem Sport Maxx Race 2 auf, montiert auf einem 700 PS starken Porsche GT2 RS. Auch aus dem Markenportfolio von Fulda zeigt der internationale Hersteller seine aktuellen Highlights, hierunter den Ganzjahresreifen MultiControl.

Goodyear Goes Digital

Im Lkw-Bereich präsentiert das Team von Goodyear Proactive Solutions sein aktuelles Portfolio an vernetzten, datenbasierten Lösungen für Nutzfahrzeuge. Das Besondere: Besucher setzen vor Ort eine Datenbrille auf und können mit Hilfe von Virtual Reality die Technologie in 3D interaktiv erleben. “Mit Virtual Reality machen wir unsere digitalen Lösungen greifbar, und das mit Spaßfaktor!” begeistert sich Dirk Menzel, Sales Leader Goodyear Proactive Solutions D-A-CH.

Das Portfolio von Goodyear Proactive Solutions umfasst aktuell ein Reifendruckkontrollsystem (RDKS) inklusive einer Track- und Trace-Funktion für Lkw und Busse, das in der Ausführung “Heavy Duty” jüngst auch für OTR-Fahrzeuge auf den Markt gebracht wurde. Außerdem bietet Goodyear für Lkw und Busse einen Drive-over-Reader an, eine in den Boden des Betriebshofs eingelassene Messplatte, die mit Hilfe von Sensoren u.a. die Restprofiltiefe von Reifen bestimmen kann. “Das Alleinstellungsmerkmal unseres Systems sind seine prädiktiven Funktionen. Mit intelligenten Algorithmen und unserer sogenannten ‘G-Predict’-Technologie können wir vorausschauend mögliche Probleme mit dem Reifen oder dem Fülldruck identifizieren, obwohl zum aktuellen Zeitpunkt noch gar kein Problem besteht.” Last but not least: Goodyear Kunden profitieren von dem breit aufgestellten Servicenetzwerk “TruckForce”, das in einem Fall der Fälle die notwendige Dienstleistung schnell und zuverlässig erbringen kann. “Unser System bietet Anwendern nicht nur einen nackten Satz Daten”, resümiert Menzel. “Es zeigt unseren Kunden auf, welche Anpassungen notwendig sind, damit ein Problem gar nicht erst entsteht. Auch den erforderlichen Service können wir mit unseren mehr als 2.000 TruckForce-Partnern europaweit unverzüglich erbringen.”

So funktioniert die Technologie

Beim RDKS werden Sensoren direkt auf die Felgen montiert, die kontinuierlich Reifenluftdruck und Temperatur messen. Beim Drive-over-Reader sind die Sensoren und die Messtechnik fest im Boden verbaut und bestimmen bei Überfahrt Luftdruck, Restprofiltiefe und Gewicht des Fahrzeugs.

Die Informationen werden an den Server von Goodyear übermittelt. Vom Hersteller entwickelte mathematische Algorithmen, die G-Predict-Technologie, analysieren die Daten, auf deren Grundlage täglich ein Report an den Flottenmanager gesendet wird. Wenn ein potentielles Problem droht, erhält der Kunde in Echtzeit eine Warnung per E-Mail oder App. Eine Grafik erklärt, welcher Reifen betroffen ist und wie ernsthaft das Problem ist.

Neue Mobilitätslösungen seit 120 Jahren

Den Rahmen für Goodyears Messeauftritt gibt der 120. Geburtstag des Weltkonzerns. Seit 1898 macht der Hersteller mit seinen Premium-Produkten und Services innovative Formen von Mobilität möglich, etwa einen neuen Landgeschwin-digkeitsrekord: 1965 wurde auf Goodyear Reifen die magische Grenze von 600 Meilen (rund 966 Kilometer) pro Stunde gebrochen. Die Pneus des Herstellers waren zudem 1971 die ersten Reifen auf dem Mond, und 1997 konnte Goodyear als erster Reifenkonzern auf stolze 350 Grand-Prix-Rennen in der Formel 1 verweisen, die auf Pneus aus dem eigenen Haus gewonnen wurden.

Hinweis an die Redaktion:

Goodyear finden Sie auf THE TIRE COLOGNE 2018 Halle 7.1, Stand A020-C021. Folgen Sie uns auf Twitter unter @goodyearpress und bei LinkedIn in unserer ThinkGoodMobility Gruppe. Alle Pressematerialien finden Sie zum Download unter diesem Link: https://bmc.goodyear.eu/Site/Press?AssetContainerId=10827&lang=DE

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Goodyear Dunlop/Koelnmesse
Textquelle:Goodyear Dunlop, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/56237/3956461
Newsroom:Goodyear Dunlop
Pressekontakt:Mirjam Berle
Director Corporate Communications D-A-CH
Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH
Dunlopstraße 2
63450 Hanau
Deutschland
Office: +49 (0) 6181 / 68 1246
Mobile: +49 (0) 173 / 5199631
Mail: mirjam.berle@goodyear-dunlop.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Synergy Group (01539.HK) gibt Expansion über 3,2 Mio. USD in die Vanadium- und … Hongkong (ots/PRNewswire) - Synergy Group Holdings International Limited ("Synergy Group" oder das "Unternehmen", zusammen mit seinen Tochtergesellschaften die "Group"; Börsenkürzel: 01539.HK), ein führender Anbieter für integrierte Lösungen im Bereich Energiesparen und Energiemanagement, gab heute bekannt, dass die Synergy Group Worldwide Limited, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Unternehmens, eine Zeichnungsvereinbarung eingegangen sei, um eine Beteiligung von 23,6 % an der Invinity Energy Group Limited ("Invinity") für einen Gegenwert von 3.200.000 USD zu übernehmen. Das Gesch...
Axel-Springer-Preis: Das sind die besten Nachwuchsjournalisten 2018 Berlin (ots) - Über 100 Chefredakteure reichten Vorschläge ein / Preise in sechs Kategorien vergeben / Schwester von Ján Kuciak nimmt Internationalen Sonderpreis entgegen Am Donnerstag, 3. Mai 2018, fand zum 27. Mal die Verleihung des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten statt. Vor rund 250 geladenen Gästen zeichnete die Axel Springer Akademie im Berliner Verlagshaus die besten Nachwuchsjournalisten aus. Der Axel-Springer-Preis wird mit drei Hauptpreisen in Gold, Silber und Bronze sowie zwei Exzellenz-Awards für investigative Recherche und kreative Umsetzung vergeben. Erstmals wurde in...
Feinstaub- und CO-Minderung in Einzelraumfeuerungen durch zweistufiges … Ramsloh (ots) - Handbeschickte Scheitholzöfen benötigen eine wirksame und gleichzeitig wirtschaftlich umsetzbare Emissionsminderung, um auch zukünftige Emissionsgrenzwerte einhalten zu können. In Feuerungen integrierte Katalysatoren stellen dabei eine sehr gute und kostengünstige Möglichkeit dar, um die Emissionen aus unvollständiger Verbrennung (CO, Kohlenwasserstoffe) signifikant zu mindern. Neben diesen gasförmigen und oxidierbaren Schadstoffen besteht jedoch das Problem, dass staubförmige Schadstoffe emittiert werden. Bislang konnte ohne eine Adaption und ein Umbau der Feuerung nur etwa 20...