Straubing (ots) – Es ist unverständlich, dass die Grünen und die Linke zum Jagen getragen werden müssen. Natürlich besteht die Gefahr, dass die AfD einen U-Ausschuss als Bühne nutzt. Es ist Sache des Vorsitzes und der anderen Mitglieder, das zu verhindern. Kommt das Gremium nicht zustande, wäre das eine Blamage für das Parlament. Der Imageschaden wäre größer als durch möglichen AfD-Klamauk.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3961310
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) zu Alexander Dobrindt Heidelberg (ots) - Dobrindts Äußerungen sind schon deshalb problematisch, weil sie ein rechtsstaatliches Grundprinzip ignorieren - dass nämlich jeder das Recht hat, gegen Gerichtsentscheidungen zu klagen. Es gibt aber noch ein weiteres Problem mit seinen Aussagen: Sie sind falsch. Es gibt zwar Anwälte, die sich auf das Asylrecht spezialisiert haben, aber das ist nicht ungewöhnlich - schließlich gibt es auch Experten für Familien- oder Erbrecht. Viele Abschiebungen scheitern auch nicht vor Gericht, sondern am Widerstand der Aufnahmeländer. Und schließlich ist angesichts von Problemen am Bamf ei...
Kopftuchverbot für Mädchen im Gespräch NRW setzt wichtige Debatte in … Bielefeld (ots) - Das Kopftuch ist nicht nur ein Zeichen der Religionszugehörigkeit, sondern auch ein Symbol des politischen Islam, das für die Geschlechtertrennung und die Sexualisierung von Frauen steht. Ein Symbol, das besonders befremdlich wirkt, wenn es um Kinder geht, doch die Zahl der Mädchen mit Kopftuch in Kindergärten und Grundschulen steigt. Deshalb ist die angestrebte Diskussion in NRW über ein Kopftuchverbot für Mädchen wichtig. Der Vorstoß bringt eine Debatte in Gang, die klären muss, ob sich muslimische Mädchen ebenso frei wie muslimische Frauen frei für oder gegen ein Kopftuch ...
Frauenanteil bei Regierungsbeauftragten hat sich halbiert Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung hat bei der Auswahl ihrer Beauftragten und Koordinatoren Männer stark bevorzugt. Nach Berechnungen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) stieg die Zahl dieser Posten von 32 auf 33, zugleich nahm jedoch die Zahl der mit besonderen Themen im Regierungsauftrag berufenen Frauen von 14 auf sieben ab. Der Frauenanteil sank damit von 43,7 Prozent in der Vorgänger-Regierung auf 21,2 Prozent. Als "fatales Signal" verurteilte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt diese Entscheidungen. "Wie will diese Bundesregierung glaubwürdig...