Berlin (ots) – Vor allem sind der Untersuchungsgegenstand und das öffentliche Interesse größer als der Stadtstaat Bremen. Tatsächlich geht es auch um die Grenzöffnung 2015, ihre Folgen – sowie das Scheitern der EU-Flüchtlingspolitik. Nur: Wenn AfD und FDP über all das sprechen möchten – bitte sehr! Ein Untersuchungsausschuss böte die Möglichkeit, die Gesellschaft mit sich selbst zu versöhnen, wie FDP-Chef Christian Lindner treffend anmerkte – und rechtslastige Mythen zu zerstören wie etwa den, es habe da einen großen Plan gegeben. Weder Linke noch Grüne haben Grund, sich vor der komplexen Wahrheit zu ängstigen.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3961308
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WDRforyou als AMTforyou: Live-Sprechstunde in Kölner Ausländerbehörde Köln (ots) - Am Dienstag, 12. Juni von 10 bis 12 Uhr, haben Geflüchtete und alle am Thema Interessierten die Möglichkeit, in der Empfangshalle und via Facebook-Livestream die Experten der Kölner Ausländerbehörde zu befragen. Für das mehrsprachige Webangebot WDRforyou öffnet das Amt die Türen und stellt sich in einer Sprechstunde direkt und erstmalig via Livestream den Fragen der Community. Der Dialog ist zweisprachig in Deutsch-Arabisch und Deutsch-Persisch/Dari. Inhaltlich soll es um das Thema "Duldung" und "Ausbildungsduldung" gehen. Viele Geflüchtete haben eine "Duldung", wissen aber nicht,...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bank-Chef Maas Halle (ots) - Die Staatsanwaltschaft Halle bestätigt die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Manfred Maas. "Es besteht der Verdacht der Vorteilsnahme", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Maas hat sich von den Staatswerken Zeitz zu Fußballspielen des FC Schalke und des FC Bayern München einladen lassen. Die Mitteldeutsche Zeitung deckte das Anfang 2017 auf. Nun wird untersucht, ob es einen "dienstlichen Bezug" dafür gab. Maas darf private Einladungen annehmen, nicht...
Laster sollen Abbiege-Assistenten bekommen Lebensrettende Technik Dirk-Ulrich … Bielefeld (ots) - Assistenzsysteme können Leben retten. Deshalb ist es ein Schritt in die richtige Richtung, wenn Verkehrsminister Scheuer darauf dringt, dass für Lastwagen elektronische Helfer flächendeckend eingeführt werden. Wenn ihr Gebrauch auch nur das Leben eines auf dem Bürgersteig radelnden Kindes retten kann, hat sich der Einbau schon gelohnt. Und mit Sicherheit werden mehr Leben gerettet. Das ist heute schon erkennbar. Die Entwicklung dieser digitalen Fahrhelfer schreitet in Zukunft massiv voran. Sie werden immer besser und immer zuverlässiger. Wer heute schon mit einem Assistenzsys...