Bielefeld (ots) – Einem geschenkten Gaul schaut man nichts ins Maul? Wer dieses Sprichwort beherzigt, wird sich freuen über die paar Euro mehr, die der Finanzminister im kommenden Jahr als Steuerentlastung spendieren will. Folgt man den Musterrechnungen, sind für eine vierköpfige Durchschnittsverdienerfamilie sicherlich zwei oder drei Kinobesuche pro Jahr auf Staatskosten drin. Wer kein Freund deutscher Sprichwörter ist oder zum Nachrechnen neigt, der wird sich über das vermeintliche Steuergeschenk schon sehr viel weniger freuen. Denn die geplante Anhebung der Freibeträge ist schlichtweg verfassungsrechtlich gefordert und der Ausgleich für die »Kalte Progression« geht bereits auf einen Beschluss der Vorgängerregierung zurück. Eine wirkliche Steuerreform sieht anders aus. Und so wird der Staat trotz der vermeintlich großherzigen Entlastung der Bürger weiterhin im Geld schwimmen. Sonderwünsche lassen sich nahezu unbegrenzt erfüllen. Sparen? Ein Fremdwort. Geradestehen dafür muss am Ende doch wieder der Steuerzahler

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3961346
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Drehstart für das ARTE Berlin (ots) - Am Freitag, 15. Juni, beginnen die Dreharbeiten für das TV-Event "24h Europe - We are the Future". Nach dem Vorbild von "24h Berlin" oder "24h Jerusalem" begleiten 45 Drehteams zeitgleich 60 junge Protagonistinnen und Protagonisten aus 25 Ländern Europas. An insgesamt vier Drehtagen entsteht das Material für das 24-stündige Zeitdokument, das ARTE, rbb, SWR und BR/ARD-alpha am 4. Mai 2019 - zwischen Brexit und Europawahlen - zeitgleich und am Stück ausstrahlen. Erzählt wird in Echtzeit, ohne Unterbrechung, von 6 Uhr morgens bis zum Folgetag 6 Uhr. Das Programm zeigt den Alltag j...
SPD: Minister Stamp für mögliche Rückkehr von Sami A. verantwortlich – … Köln (ots) - Die SPD-Landtagsfraktion macht NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) für die mögliche Rückkehr des Gefährders Sami A. nach NRW verantwortlich. "Jetzt muss Minister Stamp alles rechtlich Mögliche tun, um zu verhindern, dass Sami A. wieder nach Bochum kommt", sagte Lisa Kapteinat, Vize-Fraktionsvorsitzende des Landtagsfraktion, dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Jetzt rächt es sich, dass die Landesregierung das Verwaltungsgericht belogen hat. Denn es steht im Raum, dass Sami A. deswegen sogar auf Kosten des Steuerzahlers nach Deutschland fliegen darf. Das Land ha...
Planlose Rebellen Frankfurt (ots) - Premierministerin Theresa May hat bisher vermieden, dem Volk und den Hardlinern im Kabinett deutlich zu machen: Die selbstgewählte Isolation hat für die Insel schwerwiegende, nicht zuletzt finanziell negative Folgen. Um mit der EU weiter eng wirtschaftlich und politisch zusammenzuarbeiten, sind schmerzliche Kompromisse nötig. Das am Freitag nach einer langen Klausurtagung zustande gekommene Chequers-Papier macht dies erstmals deutlich. Prompt traten führende Brexiteers wie David Davis und Boris Johnson zurück. Die Rebellen müssen nun endlich erklären, was sie außer hohlen Phr...