Bielefeld (ots) – Einem geschenkten Gaul schaut man nichts ins Maul? Wer dieses Sprichwort beherzigt, wird sich freuen über die paar Euro mehr, die der Finanzminister im kommenden Jahr als Steuerentlastung spendieren will. Folgt man den Musterrechnungen, sind für eine vierköpfige Durchschnittsverdienerfamilie sicherlich zwei oder drei Kinobesuche pro Jahr auf Staatskosten drin. Wer kein Freund deutscher Sprichwörter ist oder zum Nachrechnen neigt, der wird sich über das vermeintliche Steuergeschenk schon sehr viel weniger freuen. Denn die geplante Anhebung der Freibeträge ist schlichtweg verfassungsrechtlich gefordert und der Ausgleich für die »Kalte Progression« geht bereits auf einen Beschluss der Vorgängerregierung zurück. Eine wirkliche Steuerreform sieht anders aus. Und so wird der Staat trotz der vermeintlich großherzigen Entlastung der Bürger weiterhin im Geld schwimmen. Sonderwünsche lassen sich nahezu unbegrenzt erfüllen. Sparen? Ein Fremdwort. Geradestehen dafür muss am Ende doch wieder der Steuerzahler

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3961346
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

“Feindselig und voreingenommen”: Russischer Botschafter kritisiert westliche … Osnabrück (ots) - "Feindselig und voreingenommen": Russischer Botschafter kritisiert westliche Medien Netschajew lobt vor Antrittsbesuch Mecklenburg-Vorpommern für Russlandtag Osnabrück. Russlands neuer Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat die europäischen Medien scharf für eine ihm zufolge einseitige und aggressive Berichterstattung kritisiert. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der Diplomat, der Ton der meisten "Mainstream-Medien" sei "weit von der Objektivität entfernt und kann nicht anders als feindselig und voreingenommen bezeichnet werden". Russische Medien ...
Michael Müller zu Vorfall an Berliner Schule: Bei Antisemitismus ist jeder von … Berlin (ots) - Berlin - Nach dem antisemitischen Vorfall an einer Berliner Grundschule fordert der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Gesellschaft auf, sich entschieden gegen antisemitische Äußerungen zu stellen. "Dafür müssen alle genau hingucken und hinhören, die Sensibilität jedes einzelnen von uns ist gefordert, um so etwas zu verhindern", sagte Müller dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Online: https://www.tagesspiegel.de/berlin/antisemitismus-an-berli ner-schulen-michael-mueller-jeder-von-uns-ist-gefordert/21115970.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte a...
Seehofer unter Druck Regensburg (ots) - Immer wieder das gleiche Spiel: Im Vorfeld von Tarifverhandlungen, wie jetzt im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, lassen die Gewerkschaften ihre Muskeln spielen. Ihre Mitglieder ziehen, zumeist laut trillernd, durch die Städte. Warnstreiks sollen die Arbeitgeber gefügig machen. Das ist jetzt, als auf einigen Flughäfen, im öffentlichen Nahverkehr, in Kitas oder bei der Müllabfuhr bereits die Arbeit niedergelegt wurde, nicht anders. So, als ob sich Arbeitgeber wirklich von derlei Aktionen beeindrucken lassen würden, von deren Auswirkungen sie persönlich nur sehr begre...