Frankfurt (ots) – Bayer hat alle für die größte Übernahme der Firmengeschichte erforderlichen Freigaben der Wettbewerbshüter in der Tasche und kann mit dem letzten Baustein der Eigenkapitalfinanzierung, der Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht, loslegen – endlich. Zwei Mal schon hatten die Leverkusener die Zahlen für den bei der Emission erforderlichen Prospekt aufbereitet, und jedes Mal hatten diverse Kartellbehörden einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aus Sicht von Bayer sind damit nicht nur Nachteile verbunden, wie sich etwa am Emissionsvolumen zeigt, das mit 6 Mrd. Euro deutlich geringer ausfällt als vor einem Jahr und neun Monaten befürchtet. So lange ist es inzwischen her, dass sich Bayer mit Monsanto über die Modalitäten der Übernahme einig wurde. An der Transaktion selbst wird dagegen schon mehr als zwei Jahre gebastelt.

Dank der Verzögerungen im Genehmigungsverfahren konnte Bayer nicht nur in aller Gemütsruhe die nach dem Börsengang bei ihr verbliebenen Aktien der Kunststofftochter Covestro für gutes Geld an den Investor bringen – die Erlöse lagen letztlich um 4,5 Mrd. Euro über Plan -, sondern mit Temasek auch einen Ankerinvestor gewinnen, der sich für schlappe 3 Mrd. Euro am weltgrößten Agrochemieunternehmen beteiligte.

Mit rechnerisch 96,77 Euro zahlte der Staatsfonds aus Singapur zugleich einen recht ansehnlichen Preis, der lediglich einem Abschlag zum Marktpreis von 1,2 % entsprach und letztlich um ein Fünftel über dem Preis liegt, den die Altaktionäre nun unter Nutzung des Bezugsrechts hinblättern müssen.

Die im Rahmen der Bezugsrechtsemission aufgerufenen 81 Euro je Aktie sind allerdings auch kein Schnäppchen für die Altaktionäre, beläuft sich der Abschlag zum Schlusskurs am Freitag doch auf lediglich etwas mehr als 20 % und liegt damit im Rahmen vergleichbarer Transaktionen – ungeachtet des für die deutsche Industrie rekordverdächtigen Volumens. Hier zahlt sich aus, dass Bayer das Eigenkapital aus Wachstumserwägungen heraus erhöht und nicht zur Reparatur der Bilanz. Nicht vergessen sollte man aber auch, dass die Bezugsrechtsemission den Kurs praktisch schon seit mehr als zwei Jahren gedeckelt hat.

Mit dem vergleichsweise geringen Emissionsvolumen löst Bayer aber auch das Versprechen ein, das Eigenkapital zu optimieren und dabei zugleich zu minimieren. Diese Strategie geht allerdings nur auf, wenn die Integration reibungslos verläuft und die Cash-flows wie erwartet sprudeln.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3961342
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Continentale Lebensversicherung: Spitzenplätze für klassische Basisrenten Dortmund (ots) - Mit den klassischen Basisrenten der Continentale Lebensversicherung lässt sich am besten vorsorgen. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in ihrem aktuellen Vergleich. Hohe Flexibilität in allen TarifenDie Continentale BasisRente Classic belegt unter den Serviceversicherern mit einer Gesamtnote von 1,5 den ersten Platz in der Kategorie "Klassik". Das Unternehmen punktet außerdem in der Kategorie "Klassik Plus" mit ihren beiden kapitaleffizienten klassischen Tarifen. Die Continentale BasisRente Classic Pro und Classic Bala...
Mangel an Controlling, Kommentar zur Deutschen Post von Martin Dunzendorfer Frankfurt (ots) - Die Deutsche Post hat ein ernstes Controlling-Defizit. Dass Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes jetzt den Dax-Konzern verlassen muss, nachdem er erst Anfang April nach vielen Jahren als Chef der Kernsparte PeP (Post, E-Commerce, Pakete) überraschend auf den neuen Posten für die Entwicklung von Angeboten (Incubations) versetzt wurde, offenbart, dass das wahre Ausmaß der Probleme erst jetzt erkannt wurde. Zwar wird ihm hinterhergerufen, er habe die PeP-Sparte "über mehr als ein Jahrzehnt sehr erfolgreich entwickelt", tatsächlich dürften aber Aufsichtsrat und CEO Frank Appel Gerdes ...
Ordnung im Internet Straubing (ots) - Wenn es um das geistige Eigentum geht, ist von Fairness plötzlich keine Rede mehr. Das war bei der Diskussion um Software-Patente nicht anders wie jetzt bei der Frage, ob Google und Co. sich einfach an den Produkten von Verlagen und Künstlern bedienen können. Dies ist eine Schieflage zu Ungunsten der Schöpfer geistiger Leistungen, die unverständlich und sogar gefährlich ist. Weil das Netz eben nicht nur von Algorithmen lebt, sondern auch von den Inhalten. Und die gibt es nur, wenn ihre Schöpfer fair honoriert werden und die, die die Werke zur Verfügung stellen, ebenfalls. Im ...