Frankfurt (ots) – Bayer hat alle für die größte Übernahme der Firmengeschichte erforderlichen Freigaben der Wettbewerbshüter in der Tasche und kann mit dem letzten Baustein der Eigenkapitalfinanzierung, der Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht, loslegen – endlich. Zwei Mal schon hatten die Leverkusener die Zahlen für den bei der Emission erforderlichen Prospekt aufbereitet, und jedes Mal hatten diverse Kartellbehörden einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aus Sicht von Bayer sind damit nicht nur Nachteile verbunden, wie sich etwa am Emissionsvolumen zeigt, das mit 6 Mrd. Euro deutlich geringer ausfällt als vor einem Jahr und neun Monaten befürchtet. So lange ist es inzwischen her, dass sich Bayer mit Monsanto über die Modalitäten der Übernahme einig wurde. An der Transaktion selbst wird dagegen schon mehr als zwei Jahre gebastelt.

Dank der Verzögerungen im Genehmigungsverfahren konnte Bayer nicht nur in aller Gemütsruhe die nach dem Börsengang bei ihr verbliebenen Aktien der Kunststofftochter Covestro für gutes Geld an den Investor bringen – die Erlöse lagen letztlich um 4,5 Mrd. Euro über Plan -, sondern mit Temasek auch einen Ankerinvestor gewinnen, der sich für schlappe 3 Mrd. Euro am weltgrößten Agrochemieunternehmen beteiligte.

Mit rechnerisch 96,77 Euro zahlte der Staatsfonds aus Singapur zugleich einen recht ansehnlichen Preis, der lediglich einem Abschlag zum Marktpreis von 1,2 % entsprach und letztlich um ein Fünftel über dem Preis liegt, den die Altaktionäre nun unter Nutzung des Bezugsrechts hinblättern müssen.

Die im Rahmen der Bezugsrechtsemission aufgerufenen 81 Euro je Aktie sind allerdings auch kein Schnäppchen für die Altaktionäre, beläuft sich der Abschlag zum Schlusskurs am Freitag doch auf lediglich etwas mehr als 20 % und liegt damit im Rahmen vergleichbarer Transaktionen – ungeachtet des für die deutsche Industrie rekordverdächtigen Volumens. Hier zahlt sich aus, dass Bayer das Eigenkapital aus Wachstumserwägungen heraus erhöht und nicht zur Reparatur der Bilanz. Nicht vergessen sollte man aber auch, dass die Bezugsrechtsemission den Kurs praktisch schon seit mehr als zwei Jahren gedeckelt hat.

Mit dem vergleichsweise geringen Emissionsvolumen löst Bayer aber auch das Versprechen ein, das Eigenkapital zu optimieren und dabei zugleich zu minimieren. Diese Strategie geht allerdings nur auf, wenn die Integration reibungslos verläuft und die Cash-flows wie erwartet sprudeln.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3961342
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Meinungsbildung: Kommunikatoren diskutieren über ihr Verhalten und … Hamburg (ots) - Der professionelle und persönliche Umgang mit der mutmaßlichen "Verrohung" gesellschaftlicher Debatten im digitalen Resonanzraum steht im Mittelpunkt des diesjährigen DPRG ZukunftsForums am 28. und 29. Juni 2018 in Hamburg. Das Barcamp des Berufsverbands Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. gastiert zum ersten Mal an der Hochschule Fresenius. Erste Themen der Sessions stehen fest, weitere können von den Teilnehmern vorab oder auch spontan vor Ort angeboten werden. Verschärfte Töne in sozialen Netzwerken, verbale Angriffe und Hasstiraden in der Anonymität des Internet sin...
Eurowings will Angebot ab Düsseldorf weiter ausbauen Düsseldorf (ots) - Der Lufthansa-Ableger Eurowings will in Düsseldorf weiter expandieren. "Nächstes Jahr planen wir, unser Netz weiter zu vergrößern. Zusätzliche Strecken in die USA wie in andere Länder kann ich mir vorstellen, wenn sich die Nachfrage gut entwickelt und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmen", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) zur Strategie am wichtigsten Standort des Unternehmens. Zur Integration ehemaliger Air-Berliner sagte er, dass Eurowings 2000 früheren Mitarbeitern von Air Berlin sowie von deren früherer Tochterfirma...
VW muss sich zur Verantwortung bekennen Straubing (ots) - Wie schon in den USA muss sich die Firma in Deutschland endlich voll zu ihrer Verantwortung im Diesel-Skandal bekennen. Das heißt: VW muss schmutzige Autos sauber machen, nicht nur durch Software-Updates, sondern wenn nötig durch den teureren Einbau zusätzlicher Filtertechnik. Auf eigene Kosten, nicht die der Kunden oder Steuerzahler. Und auch das Thema Entschädigung muss auf den Tisch. Das ist teuer, aber unabdingbar, um den leidigen Diesel-Streit abzuhaken.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/12...