Halle (ots) – Zwar ist längst amtlich, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überfordert war. Auch konnte jedermann wissen, dass die Arbeit einer Behörde qualitativ nicht besser werden kann, wenn auf den Rängen alle rufen: Tempo, Tempo! Nur: Wenn AfD und FDP über all das sprechen möchten – bitte sehr! Ein Untersuchungsausschuss böte die Möglichkeit, die Gesellschaft mit sich selbst zu versöhnen, wie FDP-Chef Christian Lindner treffend anmerkte – und Mythen zu zerstören. Weder Linke noch Grüne haben Grund, sich vor der komplexen Wahrheit zu ängstigen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3961325
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Fußball-WM Bielefeld (ots) - Wo sollen schon sonst echte Männerfreundschaften entstehen, wenn nicht beim Fußball? Noch besser ist, wenn gerade die WM beginnt. Da kommen dann solche Sätze wie: »Ein ganz, ganz, ganz, ganz großes Dankeschön, für Ihre Begeisterung. Dank Ihnen haben wir das Gefühl, dass wir Teil eines Teams sind.« Dreimal dürfen sie raten, wer da wem schmeichelte. Gianni Infantino, Präsident des Fußball-Weltverbandes, fiel auf die Knie vor Kreml-Chef Wladimir Putin. Der Schweizer Funktionär versuchte auch noch, witzig zu sein. Sein Bonmot zum Turnier: »Russland bringt den Mythos der Unbesiegb...
Kommentar zu Fixierung Regensburg (ots) - Wer jemals einen fixierten Patienten sah - ob im Pflegeheim oder in der Klinik -, der weiß genau, dass dies immer ultima ratio, also das letzte geeignete Mittel, sein sollte. Die Würde des Menschen, sein Recht auf Selbstbestimmung ist aufs Tiefste verletzt, wenn er durch Gurte an Bett oder Stuhl gefesselt und bewegungsunfähig gemacht wurde. Insofern ist es richtig, dass für länger dauernde Zwangsmaßnahmen ein richterlicher Beschluss nötig wird. Allerdings: Der bürokratische und damit finanzielle Aufwand ist beträchtlich. Zudem stellt die Neuregelung Ärzte und Pfleger vor erh...
Trotz Datenskandal: EU-Kommission zahlt Millionen an Facebook für Onlinewerbung Osnabrück (ots) - Trotz Datenskandal: EU-Kommission zahlt Millionen an Facebook für Onlinewerbung Linke kritisiert AusgabenOsnabrück. Ungeachtet des Facebook-Datenskandals zahlt die EU-Kommission jedes Jahr im Schnitt mehr als eine Million Euro für Onlinewerbung an Facebook. Das geht aus einer Antwort der EU-Kommission auf eine Anfrage der Linken im EU-Parlament hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) vorliegt. Demnach zahlte die EU-Behörde in einem Zeitraum von dreieinhalb Jahren (November 2014 bis April 2018) insgesamt 3,94 Millionen Euro direkt an das Unternehmen oder in...