Halle (ots) – Zwar ist längst amtlich, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überfordert war. Auch konnte jedermann wissen, dass die Arbeit einer Behörde qualitativ nicht besser werden kann, wenn auf den Rängen alle rufen: Tempo, Tempo! Nur: Wenn AfD und FDP über all das sprechen möchten – bitte sehr! Ein Untersuchungsausschuss böte die Möglichkeit, die Gesellschaft mit sich selbst zu versöhnen, wie FDP-Chef Christian Lindner treffend anmerkte – und Mythen zu zerstören. Weder Linke noch Grüne haben Grund, sich vor der komplexen Wahrheit zu ängstigen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3961325
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zum DGB Halle (ots) - Die Gewerkschaften haben ihre Stellung in Politik und Gesellschaft wieder ausgebaut, nachdem der Agenda-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) sie an den Rand drängen wollte. Heute als Bundespräsident redet Steinmeier, immerhin Architekt von Hartz IV, fast wie ein Gewerkschaftsboss. Zweifelsohne hat der DGB Einfluss zurückgewonnen, wozu Reiner Hoffmann als Vorsitzender mit seiner unaufgeregten und sachlichen Linie beiträgt. Aber selbst wenn es paradox klingt, so muss man feststellen: Die großen Zukunftstrends wie Digitalisierung und Globalisierung spielen Gewerkschaften in die Hände....
Erdogan in Bedrängnis Straubing (ots) - Die wirtschaftlichen Probleme, die starke Abwertung der Lira und die steigenden Zinsen führen zu einer wachsenden Unzufriedenheit im Volk. Immer mehr Menschen dämmert, dass Erdogan doch nicht der unfehlbare Anführer ist, der die Türkei in eine goldene Zukunft führt. Außerdem ist es der Opposition in einem seltenen Akt der Einigkeit gelungen, an einem Strang zu ziehen. Der gemeinsame Gegner verbindet. Deshalb könnte die AKP ihre Mehrheit verlieren, während mit Muharrem Ince erstmals seit langem ein Kandidat der Opposition eine Chance hat, Präsident zu werden.QuellenangabenText...
Gewerkschaft ver.di fordert 100 Euro mehr Lohn für Beschäftigte der Berliner … Berlin (ots) - 100 Euro mehr Einkommen pro Monat für jeden Beschäftigten - das fordert die Gewerkschaft ver.di in der aktuellen Tarifrunde für die Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). »BVG-Beschäftigte verdienen rund 200 Euro monatlich weniger als Kolleginnen und Kollegen in den anderen Bundesländern, im Alter steigt der Abstand sogar auf 400 bis 600 Euro«, sagte Jeremy Arndt, der für das Unternehmen zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Montagausgabe). Das entspräche bei einem U-Bahnfahrer einer Einkommenssteigerung ...