Ravensburg (ots) – Vielleicht sind am Ende die Schüler aus Horgenzell aus dem Landkreis Ravensburg schuld. Vergangene Woche landete das Poster der “Mühlenzeitung” mit den Konterfeis des angeblichen 23-köpfigen WM-Kaders und den Namen der Spieler in Gebärdensprache auf der DFB-Homepage. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zürnte ob der PR-Panne, obgleich natürlich auch er wusste, dass die Schüler eben eine Auswahl hatten treffen müssen – weit vor der endgültigen Kadernominierung. Die Schüler aus Oberschwaben, das die einhellige Meinung der Experten, hatten gut geraten und die richtigen Spieler eliminiert. Doch sie hatten – genauso wie rund 80 Millionen deutscher Hobby-Bundestrainer – die Rechnung ohne Joachim Löw gemacht. Leroy Sané muss überraschend heim.

Und da es ab sofort generell wieder “Bundestrainer geht vor Bundeskanzlerin” zu heißen scheint und in den nächsten Wochen jede Handlung Löws mehr Beachtung finden wird als die große Politik, ist der Aufschrei nicht verwunderlich. Was erlauben Löw? Immerhin verzückte Sané in dieser Saison die englischen Fußballfans, wurde mit Manchester City Meister, Nachwuchsspieler der Saison und hat unbestritten ein feines Füßchen – aber für Deutschland scheint es nicht zu reichen. Doch in Wahrheit steckt hinter Löws Handlungen wie immer ein Konzept. Sané ist ein kickender Hallodri, der beim DFB nie wirklich überzeugen konnte. Zwar streicht sich Löw eventuell ein Überraschungsmoment, jemanden, der im Turnier explodieren könnte und schürrlesk oder götzehaft mit einer Aktion überragt. Doch der Bundestrainer bleibt seiner Linie treu. Er liebt es zu überraschen. Schon bei vorangegangenen Turnieren gab es prominentere Härtefälle – frag nach bei Mario Gomez. Zudem: Auch Löw ist amtierender Weltmeister. Und das nicht trotz, sondern wegen seiner Entscheidungen. Und seien wir ehrlich, wir diskutieren um Spieler, die bei der WM ohnehin nur eine Nebenrolle gehabt hätten. Außerdem: Ein entscheidender Pass von Julian Brandt auf Marco Reus im Finale hätte doch ebenfalls Charme.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3961352
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Agenturmeldung der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder) Frankfurt/Oder (ots) - Ehrenpreis geht an Wolfgang Utzt Frankfurt (Oder). Der im Rahmen des Brandenburgischen Kunstpreises traditionell vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg vergebene "Ehrenpreis für ein Lebenswerk" geht in diesem Jahr an den Maskenbildner Wolfgang Utzt. Der in Sydowswiese (Märkisch-Oderland) lebende Künstler begeistere seit Jahrzehnten sein Publikum mit seinen außergewöhnlichen, ausdrucksstarken Kunstwerken, begründete Dietmar Woidke (SPD) seine Wahl. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Der gebürtige Senftenberger Utzt war von 1979 bis 2003 Chefmaskenbildner am Deu...
zur kolonialer Kunst Bielefeld (ots) - Pas possible. Unmöglich. Keine Chance. Schon vor 500 Jahren undenkbar. Seit 1566 gilt in Frankreich ein Gesetz, das die Rückführung von Kulturobjekten verbietet, die aus fremden Ländern stammen. Berlin hingegen dreht eine ziemlich elegante Pirouette. Fremdkultur soll dort »Weltbürger schaffen«. Wie? Indem »wir unsere Schätze mit aller Welt teilen«, sagt Neil MacGregor, Gründungsintendant des Humboldt-Forums. Denn was die Berliner Museen zeigen, sei »Weltkulturerbe«. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Seit ausgerechnet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte, in nur fü...
Exclusiv im Ersten: Wer ist das Volk? – Cottbus in Aufruhr Ein Film von … Berlin (ots) - Mo 13.08.2018 | 21:45 | vom rbb in Das Erste Syrische Flüchtlinge werden gewalttätig, Nachahmer des Ku-Klux-Klans lassen sich auf dem Stadtplatz fotografieren, Stadtfest-Besucher tragen unbehelligt rechtsextremistische Kleidung und das Bündnis "Zukunft Heimat" lädt regelmäßig zu Großdemonstrationen. Cottbus ist eine Stadt in Aufruhr. Auch ein halbes Jahr nachdem Gewalttaten syrischer Flüchtlinge das Fass zum Überlaufen brachten, kommt Cottbus nicht zur Ruhe. Dabei macht die Politik nun das, was sie lange versäumt hat: Sie handelt. Mehr Polizei, mehr Sozialarbeiter, mehr politisc...