Köln (ots) – Der Autobauer Ford und die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wollen in Köln ein Kleinbussystem starten. In Ergänzung zu den Bussen und Bahnen der KVB sollen die Transit-Busse vor allem in Abendstunden und an Wochenenden rollen. Fahrgäste sollen die Busse per App über das Smartphone bestellen können. Dies gab Ford-Chef Gunnar Herrmann im Gespräch mit der Kölnischen Rundschau bekannt. Vorbild ist das Shuttle-System “Chariot”, das Ford derzeit in London testet. Hier verkehren die Kleinbusse auf mehreren Linien, Nutzer können sich per Smartphone anmelden und zusteigen. Feste Haltepunkte gibt es nicht. Die Technik stammt von einem Start-up aus San Francisco. Köln soll nach London die zweite Stadt in Europa sein, in der das System etabliert wird. “Wir würden die Plattform stellen, so dass die Nutzer ein breites Angebot bekommen”, sagte Herrmann. “Der Kunde nennt die Strecke und wir sagen ihm, welche Transportmittel zur Verfügung stehen.” KVB-Chef Jürgen Fenske bestätigte die Planungen. “Wir möchten ein solches On-Demand-Angebot so bald wie möglich realisieren”, sagte er der Kölnischen Rundschau. Für das Pilotprojekt kommen vor allem abgelegenere Stadtteile in Betracht, in denen es keine Schienenanbindung gibt. Ausgesprochen zufrieden zeigte sich Herrmann mit dem Ford-Fiesta. Die Fertigung in Köln sei komplett ausgelastet. Herrmann rechnet mit einem stabilen Absatz des Kleinwagens bis Mitte der 2020er Jahre. Kleinwagen werden seiner Meinung nach sogar an Attraktivität gewinnen. Sie würden auch weiter von Verbrennungsmotoren angetrieben, weil sie besonders schwer zu elektrifizieren seien.

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3961337
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Jens Meifert
Telefon: 0221-1632-498
print@kr-redaktion.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Beamtenbund-Chef: “Litanei der leeren Kassen kaum noch auszuhalten” Düsseldorf (ots) - Angesichts der Meldungen über Rekordeinnahmen der Kommunen fühlen sich die Gewerkschaften in ihrem Kurs bei den Tarifverhandlungen bestätigt. Der Chef des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe): "Die Arbeitgeber-Litanei der leeren öffentlichen Kassen ist angesichts der neuen Zahlen wirklich kaum noch auszuhalten." Bund und Kommunen erwirtschafteten Milliardenüberschüsse, verlangten aber von ihren Beschäftigten jedes Jahr neue Sonderopfer zur Haushaltssanierung. "Insbesondere die Kommunen müssen ...
Mario Ohoven alleiniger Vertreter des europäischen Mittelstands bei Gründung … Berlin (ots) - Der deutsche und europäische Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat gestern im Europäischen Parlament auf Einladung von dessen Präsident Antonio Tajani und des früheren französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing die Impulsrede bei der offiziellen Gründung der Initiative "Re-Imagine Europa" gehalten. Ohoven, Präsident von BVMW und European Entrepreneurs, dem größten Zusammenschluss des freiwillig organisierten Mittelstands in Europa, sprach als alleiniger Vertreter des europäischen und deutschen Mittelstands. European Entrepreneurs und BVMW sind strategische Partner...
IG BCE: Kein Grund für Bescheidenheit in Chemie-Tarifrunde Düsseldorf (ots) - Kurz vor Bekanntgabe der Tarifforderung für die chemische Industrie hat der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, erklärt, seine Beschäftigten müssten von der guten Konjunktur profitieren. Der Branche gehe es blendend, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe): "Das hören wir doch gerade auf jeder Bilanz-Pressekonferenz und jeder Hauptversammlung. Insofern sehe ich da auch überhaupt keinen Grund für Bescheidenheit." Eine konkrete Zahl nannte er zwar noch nicht, sagte jedoch: "Es sieht so aus, als würden wir uns nicht auf ...