Berlin (ots) – Der US-Konzern selbst hatte immer mal wieder darüber nachgedacht, den Kritikern seiner Geschäftspraktiken den Wind aus den Segeln zu nehmen und den Namen zu wechseln. Monsanto? War da was? Mit der Übernahme durch den Chemieriesen Bayer soll der Name Monsanto nun tatsächlich Geschichte sein. Ob damit auch die Geschäftspraktiken des US-Saatgutriesen verschwinden, wie Bayer-Chef Baumann ebenso verspricht wie »höchste Standards für Ethik und Verantwortung«, lässt sich erst später bewerten.

Gegenwärtig liegen andere Gefahren auf dem Tisch. Landwirte werden zukünftig weniger Auswahl haben und abhängiger sein von wenigen Konzernen. Das liegt zum einen daran, dass inzwischen drei Unternehmen rund 70 Prozent des Pestizid- und rund 60 Prozent des Saatgutmarktes beherrschen. Zum anderen werden Fusionen folgen, besonders im Bereich der digitalen Landwirtschaft. Damit erhalten Landwirte zukünftig nicht nur Saatgut und Pestizide aus einer Hand, die Daten, wann und wo sie welche Mittel spritzen sollen, gibt es gleich dazu. Fusionen mit Herstellern von Landmaschinen bahnen sich bereits an: all inclusive. Hinzu kommt, dass mit Bayer ein deutsches Unternehmen zum größten Hersteller gentechnisch veränderter Pflanzen geworden ist – der Druck auf Europa, seine überwiegend kritische Haltung aufzugeben, wird zunehmen.

Das alles birgt Gefahren für Umwelt und Landwirte – unter welchem Namen auch immer.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3961312
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Weniger Wachstum: Kein Grund zur Panik Freiburg (ots) - Eine Halbierung des Wirtschaftswachstums? Das klingt dramatisch. Pessimisten werden sich angesichts der Reduzierung fragen, ob diese Verringerung das Ende des längsten Aufschwungs seit 1991 bedeutet - und statt Meldungen über Vollbeschäftigung wieder Schlagzeilen über steigende Arbeitslosenzahlen zu erwarten sein werden. Doch gemach. 0,3 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorquartal wären in den schlechten Jahren Mitte des vergangenen Jahrzehnts noch freudig aufgenommen worden. http://mehr.bz/khs111gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQu...
Hitze-Gewinner: Alle Braunkohle-Blöcke von RWE sind in Betrieb Düsseldorf (ots) - Zu den Gewinnern der Hitze gehört bei der Stromerzeugung die Braunkohle: "Bei der Braunkohle sind aktuell alle Anlagen in Betrieb", sagte der RWE-Sprecher der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Lediglich ein Block in Niederaußem, der sich in Revision befinde, sei nicht in Betrieb. Die Braunkohle profitiert von der aktuellen Stromnachfrage, die fast so hoch wie im Winter ist. Laut Branchenverband BDEW sind es derzeit im Schnitt 1,36 Mrd. Kilowattstunden pro Tag. Im Winter 15/16 und 16/17 waren es im Schnitt pro Tag 1,39 Mrd. Kilowattstunden, sagte die BDEW-Sprecherin...
Leitartikel zu Export von Diesel-Autos: Exportschlager: Alte Diesel von … Regensburg (ots) - Wenn das Auto anfängt zu rosten, schick es in den Osten. So lautete vor fast drei Jahrzehnten die Devise im Fahrzeuggeschäft. Hunderttausende ältere Autos aus der alten Bundesrepublik wurden in die neuen Bundesländer verkauft und fanden dort reißenden Absatz. Endlich ein "richtiges Auto", statt der stinkenden Zweitakter, Marke Trabant oder Wartburg. Für den neuen fahrbaren Untersatz wurde bereitwillig die gerade erst bekommene D-Mark hingeblättert. Für Alt-Besitzer und Händler war die innerdeutsche Fahrzeugkarawane zumeist ein gutes Geschäft. Eine Art Deja-vu erlebt der Fahr...