Berlin (ots) – Der US-Konzern selbst hatte immer mal wieder darüber nachgedacht, den Kritikern seiner Geschäftspraktiken den Wind aus den Segeln zu nehmen und den Namen zu wechseln. Monsanto? War da was? Mit der Übernahme durch den Chemieriesen Bayer soll der Name Monsanto nun tatsächlich Geschichte sein. Ob damit auch die Geschäftspraktiken des US-Saatgutriesen verschwinden, wie Bayer-Chef Baumann ebenso verspricht wie »höchste Standards für Ethik und Verantwortung«, lässt sich erst später bewerten.

Gegenwärtig liegen andere Gefahren auf dem Tisch. Landwirte werden zukünftig weniger Auswahl haben und abhängiger sein von wenigen Konzernen. Das liegt zum einen daran, dass inzwischen drei Unternehmen rund 70 Prozent des Pestizid- und rund 60 Prozent des Saatgutmarktes beherrschen. Zum anderen werden Fusionen folgen, besonders im Bereich der digitalen Landwirtschaft. Damit erhalten Landwirte zukünftig nicht nur Saatgut und Pestizide aus einer Hand, die Daten, wann und wo sie welche Mittel spritzen sollen, gibt es gleich dazu. Fusionen mit Herstellern von Landmaschinen bahnen sich bereits an: all inclusive. Hinzu kommt, dass mit Bayer ein deutsches Unternehmen zum größten Hersteller gentechnisch veränderter Pflanzen geworden ist – der Druck auf Europa, seine überwiegend kritische Haltung aufzugeben, wird zunehmen.

Das alles birgt Gefahren für Umwelt und Landwirte – unter welchem Namen auch immer.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3961312
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischentief Kommentar von Stefan Schaaf zum Marktgeschehen Frankfurt (ots) - Es war eine gute Woche, jedenfalls für Schwarzseher, Weltuntergangspropheten - und diejenigen, die aus dem Pessimismus der anderen ein Geschäftsmodell gemacht haben, so schlicht es auch sein mag. Was ist geschehen? Die USA haben das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, und Italien steht vor einem Regierungsbündnis von Rechtsradikalen und Populisten. Beides keine guten Nachrichten für die Menschheit, aber es muss deshalb nicht von Krieg und Staatspleite bzw. Euro-Austritt geredet werden. Während bei manchen Kommentatoren der Puls in die Höhe ging, zeigten sich die Kapital...
Wie hat n-tv.de den “Spiegel” und die Tagesschau ausgetrickst? Wien (ots) - Die meistgenutzte Nachrichten-App Deutschlands kommt nicht vom "Spiegel", nicht von der Tagesschau, sondern von n-tv. Wie hat das vergleichsweise kleine Medienhaus das geschafft? n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz stellt beim European Newspaper Congress 2018 in Wien sein Konzept vor. Aretz erklärt, welche Fehler er nicht noch einmal machen würde und wie n-tv.de Platz 1 auch in Zukunft halten will. Außerdem: Warum Video ein Hype-Thema ist, warum die Kulturtechnik des Lesens anderen überlegen ist, VR und AR ein Irrweg sind und im Roboter-Journalismus sicher nicht die Zukunft liegt. ...
ZDF-Magazin “Frontal 21”: Amazon destroys massive quantities of returned and … Mainz (ots) - German public national broadcaster ZDF´s program on current affairs, Frontal 21 (Tuesday, June 12th 2018, 9.00 pm), and German national weekly WirtschaftsWoche report that online retailer Amazon is destroying massive amounts of as-new and returned goods in Germany. Internal product lists, photos and interviews with employees confirm that a wide range of products including refrigerators, dishwashers, washing machines, mobile phones, tablets, mattresses and furniture are being disposed of. One Amazon employee revealed she had destroyed goods worth tens of thousands of Euros on a da...