Köln (ots) – Russland und Deutschland: Oft spricht man übereinander, selten miteinander. Aber was denken Deutsche und Russen eigentlich voneinander? Das Online-Projekt “Telebrücke” will es herausfinden.

Eine Woche vor Eröffnung der Fußball-WM starten das ARD-Politikmagazin MONITOR, die WDR-Integrationsredaktion WDRforall, die Deutsche Welle und der unabhängige Moskauer Radiosender Echo Moskvy ein Experiment: eine “Telebrücke” von Köln nach Moskau. Ein russisch-deutscher Dialog, nicht zwischen Regierungen, sondern zwischen ganz normalen Menschen, die über Alltagsfragen, aber auch die großen Themen der deutsch-russischen Beziehungen sprechen. Von Fußball über Politik bis hin zu gegenseitigen Vorurteilen.

Eine Stunde lang wird eine Leitung geschaltet zwischen dem MONITOR-Studio in Köln und einem Studio in Moskau. Auf beiden Seiten sitzen 20 bis 30 Studiogäste, Deutsche in Deutschland, Russen in Russland. Gäste, die online und per Straßenumfrage gecastet wurden – mit ihren ganz persönlichen Ansichten und Fragen zum jeweils anderen Land. Bei der “Telebrücke” können sie diese Fragen stellen – und Fragen aus dem jeweils anderen Land auch selbst beantworten.

Die Idee: miteinander sprechen, nicht übereinander. Und das nicht als Experten-Talk, sondern als echter Austausch auf Augenhöhe. Simultan-Dolmetscher helfen, Sprachbarrieren zu überwinden. Zwei Moderatoren auf beiden Seiten organisieren und moderieren den Austausch.

Über die Kommentarfunktion können User auch eigene Fragen ins Studio geben, die die Moderatoren dann in die Diskussion tragen.

“Lasst uns reden! – die deutsch-russische Telebrücke” wird am Donnerstag, den 7. Juni 2018, von 19 bis 20 Uhr, per Livestream auf zahlreichen Online-Kanälen gleichzeitig gezeigt. Auf Deutsch etwa auf www.monitor.de und auf den Facebook-Seiten verschiedener Partner (u.a. MONITOR, WDRforall, Tagesschau, Weltspiegel, Cosmo, Panorama).

Moderation deutsch: Katja Garmasch (freie Journalistin bei WDRforall, Cosmo u.a.) und Stephan Stuchlik (Redakteur bei MONITOR, ehemaliger Russland-Korrespondent der ARD).

In Russland sendet der unabhängige Radiosender “Echo Moskvy” den Livestream auf Russisch. Die Deutsche Welle wird den Dialog auf ihrer Webseite (dw.com/russian) und ihren russischsprachigen Kanälen auf Facebook und Youtube streamen.

Moderation russisch: Juri Rescheto (Deutsche Welle Studioleitung Moskau), Sergej Buntman (Echo Moskvy). Beide stehen auch im Anschluss noch weiter im Chat zur Verfügung.

WDR-Redaktion: Georg Restle/Ina Ruck/Jochen Taßler

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3961315
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:WDR Presse und Information
Pressedesk
Tel. 0221 2207100

wdrpressedesk@wdr.de

Deutsche Welle: Christoph Jumpelt
Leiter Unternehmenskommunikation
und Pressesprecher
T +49.228.429-2041
christoph.jumpelt@dw.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Vogts fordert schonungslose Analyse des WM-Aus: “Das war nicht unser deutscher … Düsseldorf (ots) - Der ehemalige deutsche Bundestrainer Berti Vogts fordert den DFB zu einer schonungslosen Analyse nach dem Aus in der Vorrunde der Weltmeisterschaft auf. "Es sind viele Fehler gemacht worden in den vergangenen Jahren. Das war nicht unser deutscher Fußball, den wir in Russland gezeigt haben", sagte Vogts der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Der 71-Jährige ist weiterhin davon überzeugt, dass Joachim Löw der Richtige im Amt ist, wenn er bereit ist, sich zu hinterfragen: "Es macht keinen Sinn, jetzt irgendwelche Schnellschüsse zu machen. Es wäre allerdings sinnvoll, sic...
Verlegerverbände vertrauen auf eine Entscheidung des EU-Parlamentes für den … Berlin (ots) - Ein eigenes Schutzrecht der Presseverlage bleibt dringend notwendig Die Verlegerverbände BDZV und VDZ bedauern, dass das EU-Parlament heute nicht dem Vorschlag seines Rechtsausschusses für eine Modernisierung des Urheberrechts in der digitalen Welt gefolgt ist und nun erst im September über Neuregelungen beschließen will. In den letzten Tagen vor der Abstimmung hatten viele Abgeordnete erkennen lassen, dass sie dieses wichtige Thema noch einmal ausführlich im Plenum beraten wollten. Die Verbände setzen aber weiter auf das grundsätzliche Interesse der Mitglieder des Europäischen ...
NDR Radios erreichen 6,9 Millionen Hörer Hamburg (ots) - Rund 6,9 Millionen Hörerinnen und Hörer schalten täglich mindestens ein Radioprogramm des NDR ein. In Norddeutschland erreicht der NDR knapp die Hälfte aller Menschen ab 14 Jahren. Der Marktanteil des NDR in der aktuellen Media-Analyse Audio (MA) beträgt 47,8 Prozent. Der Vorsprung vor den 17 privaten Radio-Anbietern im Norden liegt bei 5,8 Prozentpunkten - die kommerzielle Konkurrenz legt auf einen Marktanteil von 42,0 Prozent zu. In zwei von vier Bundesländern ist ein NDR Programm Marktführer. In Norddeutschland hören laut der Media-Analyse 2018 Audio II knapp 9,7 Millionen M...