Köln (ots) – Russland und Deutschland: Oft spricht man übereinander, selten miteinander. Aber was denken Deutsche und Russen eigentlich voneinander? Das Online-Projekt “Telebrücke” will es herausfinden.

Eine Woche vor Eröffnung der Fußball-WM starten das ARD-Politikmagazin MONITOR, die WDR-Integrationsredaktion WDRforall, die Deutsche Welle und der unabhängige Moskauer Radiosender Echo Moskvy ein Experiment: eine “Telebrücke” von Köln nach Moskau. Ein russisch-deutscher Dialog, nicht zwischen Regierungen, sondern zwischen ganz normalen Menschen, die über Alltagsfragen, aber auch die großen Themen der deutsch-russischen Beziehungen sprechen. Von Fußball über Politik bis hin zu gegenseitigen Vorurteilen.

Eine Stunde lang wird eine Leitung geschaltet zwischen dem MONITOR-Studio in Köln und einem Studio in Moskau. Auf beiden Seiten sitzen 20 bis 30 Studiogäste, Deutsche in Deutschland, Russen in Russland. Gäste, die online und per Straßenumfrage gecastet wurden – mit ihren ganz persönlichen Ansichten und Fragen zum jeweils anderen Land. Bei der “Telebrücke” können sie diese Fragen stellen – und Fragen aus dem jeweils anderen Land auch selbst beantworten.

Die Idee: miteinander sprechen, nicht übereinander. Und das nicht als Experten-Talk, sondern als echter Austausch auf Augenhöhe. Simultan-Dolmetscher helfen, Sprachbarrieren zu überwinden. Zwei Moderatoren auf beiden Seiten organisieren und moderieren den Austausch.

Über die Kommentarfunktion können User auch eigene Fragen ins Studio geben, die die Moderatoren dann in die Diskussion tragen.

“Lasst uns reden! – die deutsch-russische Telebrücke” wird am Donnerstag, den 7. Juni 2018, von 19 bis 20 Uhr, per Livestream auf zahlreichen Online-Kanälen gleichzeitig gezeigt. Auf Deutsch etwa auf www.monitor.de und auf den Facebook-Seiten verschiedener Partner (u.a. MONITOR, WDRforall, Tagesschau, Weltspiegel, Cosmo, Panorama).

Moderation deutsch: Katja Garmasch (freie Journalistin bei WDRforall, Cosmo u.a.) und Stephan Stuchlik (Redakteur bei MONITOR, ehemaliger Russland-Korrespondent der ARD).

In Russland sendet der unabhängige Radiosender “Echo Moskvy” den Livestream auf Russisch. Die Deutsche Welle wird den Dialog auf ihrer Webseite (dw.com/russian) und ihren russischsprachigen Kanälen auf Facebook und Youtube streamen.

Moderation russisch: Juri Rescheto (Deutsche Welle Studioleitung Moskau), Sergej Buntman (Echo Moskvy). Beide stehen auch im Anschluss noch weiter im Chat zur Verfügung.

WDR-Redaktion: Georg Restle/Ina Ruck/Jochen Taßler

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3961315
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:WDR Presse und Information
Pressedesk
Tel. 0221 2207100

wdrpressedesk@wdr.de

Deutsche Welle: Christoph Jumpelt
Leiter Unternehmenskommunikation
und Pressesprecher
T +49.228.429-2041
christoph.jumpelt@dw.com

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-“37°”-Doku begleitet Angehörige von Suizidanten Mainz (ots) - Alle 53 Minuten nimmt sich in Deutschland jemand das Leben. Von jedem Suizid sind durchschnittlich sechs Angehörige betroffen. Wie können sie mit dieser Erfahrung weiterleben? "37°" begleitet am Dienstag, 5. Juni 2018, 22.15 Uhr im ZDF, Gabriel, Christel und Miriam ein Jahr lang mit der Kamera. Jeder von ihnen hat einen Angehörigen durch Selbsttötung verloren. Der Film "Was bin ich ohne dich? - Wie Angehörige den Suizid überleben" von Caroline Haertel dokumentiert den Schmerz, die Schuldgefühle und die zermürbenden Fragen, die die Hinterbliebenen quälen. Er zeigt aber auch, dass ...
“Wolga, Wodka und WM” im “auslandsjournal” und in ZDF-Doku Mainz (ots) - Entlang der Wolga ist Russland in seiner Vielfalt und Widersprüchlichkeit zu erleben - zwischen Zwiebeltürmen, Fabrikschloten, Minaretten und Start-ups. Einen Tag vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM stellt ZDF-Russland-Korrespondentin Phoebe Gaa am Mittwoch, 13. Juni 2018, 22.15 Uhr, im "auslandsjournal" und ab 1.00 Uhr in der "auslandsjournal"-Doku "Wolga, Wodka und WM" das Land zwischen Nischni Nowgorod und Wolgograd vor. Die Wolga fließt über 3.530 Kilometer vorbei an vier der elf WM-Austragungsorten. Die Städte Nischni Nowgorod, Kasan, Samara und Wolgograd sind Ausgangspun...
Die F.A.Z.NET-App bietet ihren Nutzern ab sofort personalisierte Nachrichten Frankfurt am Main (ots) - Mit der neuen Personalisierungsfunktion findet die F.A.Z. jetzt Texte für ihre App-Nutzer, die zu ihren individuellen Lesegewohnheiten und Interessen exakt passen. Ab sofort bietet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) den Nutzern ihrer F.A.Z.NET-App eine neue Personalisierungsfunktion, die ihr individuelles Informationsbedürfnis bedient. Damit orientiert sich die F.A.Z.NET-App am Leseinteresse eines jeden Einzelnen. Die Personalisierungsfunktion steht allen Nutzern zur Verfügung, die einen F.A.Z.-Account besitzen oder neu anlegen. Die neu geschaffene Funktion f...