Regensburg (ots) – Am Tag der Sündenvergebung Jom Kippur übertrug der jüdische Hohepriester durch Handauflegen die Sünden des Volkes Israel symbolisch auf einen Ziegenbock. Das Tier wurde dann in die Wüste gejagt und nahm die Sünden der Menschen mit sich. Glaubte man zumindest nach der biblischen Überlieferung. Das Nürnberger Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist für viele derzeit der Sündenbock, der stellvertretend für die vielen unerklärlichen Fehler, für die wirklichen oder bloß vermeintlichen Schlampereien in der Asyl- und Flüchtlingspolitik in die Wüste geschickt werden soll. Aber das ist viel zu einfach, viel zu kurz gegriffen. Die jetzt zu Tage tretenden Ungeheuerlichkeiten in einer wichtigen Bundesbehörde haben ihre tieferen Ursachen nicht nur im persönlichen Fehlverhalten von einigen Mitarbeitern, Beamten, Leitern innerhalb des Bamf, sondern sind ein Versagen von ganz oben. Nicht erst seit dem Spätsommer 2015 als Hunderttausende Kriegsflüchtlinge und Asylbewerber – monatelang unkontrolliert – nach Deutschland kommen konnten, sondern bereits zu Beginn der Kriege in Syrien und im Irak, musste in Kanzleramt und Bundesinnenministerium klar sein, dass das Bamf in seiner bisherigen Struktur und Arbeitsweise diesem Ansturm nicht gewachsen sein konnte. Was danach folgte, war jedoch nur hektischer Aktionismus. Aus Kanzleramt und Ministerium bis hinein in die Bamf-Außenstellen. Um die enorm gewachsenen Anträge wenigstens irgendwie rechtsstaatlich und in halbwegs überschaubarer Zeit abzuarbeiten, wurde aufs Tempo gedrückt, wurde teilweise auch nicht so genau hingeschaut. Jeder erledigte Antrag, im Zweifel zugunsten des Flüchtlings, machte den Berg unerledigter Fälle etwas kleiner. Der damalige Behördenchef Frank-Jürgen Weise, von der Bundesagentur für Arbeit als oberster Krisenmanager herübergeholt und mit dem Zweitjob betraut, folgte dem Drängen der Politik. Es wurden Abläufe verschlankt, neue Mitarbeiter eingestellt, viele nur befristet. Aber leider hinkte deren Qualifizierung den Anforderungen oft nach. Auch die Kontrolle innerhalb des Bamf ließ dramatisch zu wünschen übrig. Anders sind die haarsträubenden Fälle in der Bremer Außenstelle und anderswo nicht zu erklären. Sogar “nachrichtendienstlich relevante Personen”, wie es im Behördendeutsch heißt, erhielten Schutzstatus. Hinzu kam der Wirrwarr an Kompetenzen zwischen Bundes- und Länderbehörden, die Fälle, wie den des tunesischen Terroristen vom Berliner Breitscheidplatz Anis Amri, erst möglich machten, zumindest nicht vorbeugten. Hätte es die Schlamperei der Behörden nicht gegeben, hätten nicht zwölf Menschen sterben müssen. Allerdings steckt hinter der heutigen Empörung über das Bamf-Schlamassel bei FDP, AfD und in vielen Medien auch ein gehöriges Stück Scheinheiligkeit. Über die Überforderung der Flüchtlings-Behörde und über das nur unzureichende Gegensteuern der Politik ist in den vergangenen Monaten immer wieder berichtet worden. Dass nun viele gewissermaßen hyperventilieren, wenn sie nur Bamf hören, ist reichlich absurd. Wie auch immer: Der Bamf-Schlamassel muss nun schnell und gründlich aufgeklärt werden. Einen Untersuchungsausschuss, der erst in Monaten arbeitsfähig wäre und dessen Ergebnisse erst in Jahren vorlägen, braucht es dazu nicht. Merkel und Co. können auch vor dem Bundestags-Innenausschuss zu ihrer Verantwortung befragt werden. Wichtiger als parteipolitische Schauveranstaltungen sind rasche und wirkliche Änderungen beim Bamf. Markus Söder will derweil in Bayern mit Ankerzentren und Abschiebungen in Eigenregie zeigen, wie es bessergeht. Man kann nur hoffen, dass der CSU-Wahlkämpfer den Mund nicht so voll nimmt, wie weiland die Wir-schaffen-das-Kanzlerin Merkel.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3961339
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mietpreisbombe Düsseldorf (ots) - Die Mietpreisbremse bleibt ein Herumdoktern an Symptomen, daran wird auch ihre Verschärfung nichts ändern. Sie wird im Kern auch künftig weitgehend wirkungslos bleiben - oder die angespannte Lage auf vielen Wohnungsmärkten sogar weiter verschärfen, weil sie Wohnungsinvestoren zögern lässt. Solange nicht das Wohnungsangebot deutlich zunimmt, wird die übergroße Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungszentren die Preise weiter nach oben treiben. So geht Marktwirtschaft. Der Staat sollte prüfen, wie er mit eigenen Mitteln das Angebot bebaubarer Flächen in den Städten verbreitern ...
Hilferuf Allgemeine Zeitung Mainz zu Messerattacken Mainz (ots) - Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger ist ein schlechter Ratgeber, wenn es als Zeuge für den Ruf nach Gesetzesverschärfungen herhalten soll. Zumal, wenn es wie bei der Diskussion um Messerattacken an bundesweiten und vergleichbaren Daten mangelt. Gleichwohl: Einzelne Erhebungen auf Länderebene deuten sehr wohl auf einen deutlichen Anstieg hin, und es sind vor allem die Hilferufe der Praktiker, die aufhorchen lassen. Wenn immer mehr Polizisten - also diejenigen, die täglich ihren Kopf auf der Straße hinhalten müssen - von einem stark wachsenden Problem sprechen, dann muss ma...
Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Osnabrück (ots) - Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Bundeskriminalamt: Alle Fälle mit rechtsradikalem HintergrundOsnabrück. Die Zahl der fremdenfeindlichen Anschläge auf Asylbewerberheime ist wieder auf das Niveau von 2014 gesunken - also zur Zeit vor der Flüchtlingskrise. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden bundesweit 28 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vorliegen. Die Angriffe haben sich im Vergleich zu den Vorquartalen etwa halbiert und s...