Straubing (ots) – Dass im Norden das Geld verdient wird, um es im Süden zu verjubeln, ist dagegen das Gegenteil von Disziplin. Angela Merkel hat insoweit auch die Grenzen der Solidarität aufgezeigt: Sie dürfe niemals in eine Schuldenunion münden. Schuldenerlasse sind ohnehin verboten. Dass diese Prinzipien, zu denen sich alle Euro-Länder feierlich verpflichtet haben, in Italien als “Versklavung” durch Brüssel oder Berlin diffamiert werden, ist eine politische Entgleisung, die korrigiert gehört.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3961316
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Russlandbeauftragter will Visumpflicht für junge Europäer bei Reisen nach … Osnabrück (ots) - Russlandbeauftragter will Visumpflicht für junge Europäer bei Reisen nach Russland abschaffen Wiese: Die jüngere Generation muss reisen könnenOsnabrück. Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), fordert, für Studenten und junge Leute, die nach Russland reisen wollen, die Visumpflicht aufzuheben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte Wiese, das sei wichtig, "um den Studentenaustausch zu verstärken, um junge Menschen für Städtepartnerschaften zu begeistern und den kulturellen Austausch wie beim deutsch-russischen-Kreuzja...
Hofreiter kritisiert Altmaiers Pläne zum Netzausbau als halbherzig Berlin/Saarbrücken (ots) - Der Fraktionschef der Grünen, Toni Hofreiter, hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle- und Atomkraftwerken wird in dem sogenannten Aktionsplan nichts gesagt", meinte Hofreiter in der Online-Ausgabe der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). Dabei würden Kohle- und Atomstrom die Netze verstopfen. "Dadurch müssen Windkraftanlagen abgeschaltet werden, und gleichzeitig bleiben Stadtwerke auf ihren Kosten für Gaskraftwerke sitzen", erläuterte der Grünen-Politiker. Aus Klimaschutzgrü...
Schläpfer-Stücke könnten beim Ballett am Rhein bleiben Düsseldorf (ots) - Der Schweizer Choreograf Martin Schläpfer ist bereit, seine für das Ballett am Rhein in Düsseldorf und Duisburg entwickelten Stücke am Rhein zu belassen, wenn entsprechende Bedingungen für die Einstudierung der Werke geschaffen werden. "Schön wäre, wenn mein Repertoire am Rhein gepflegt würde, punktuell oder regelmäßig, ohne dass Düsseldorf eine zweite Schläpfer-Dependance würde", sagte der 58-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Wenn etwa der jetzige Co-Direktor der Kompanie, Remus Sucheana, die Stücke einstudiere, werde er sein Werk beim Ballett am Rhein...