Straubing (ots) – Das Interview, das der Botschafter dem Portal Breitbart gegeben hat, ist ein Affront, wie er unter Freunden nur selten vorkommt. Grenell ist ein Anti-Diplomat, dem offenbar niemand gesagt hat, was genau in seiner Stellenbeschreibung steht. Oder es interessiert ihn schlechtweg nicht. Agitation und Propaganda von rechts gehören jedenfalls nicht zu seinen Aufgaben. Wenn er konservative Kräfte in Europa stärken will, die “gegen das Establishment” sind, hat er den falschen Job. Die USA würden sich auch verbitten, wenn der deutsche Botschafter in Washington offen die Demokraten unterstützte.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3961323
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Klitschko: Sanktionen gegen Russland wirken Berlin (ots) - Berlin - Der frühere Boxweltmeister und heutige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat vor einem Abbau der Sanktionen gegen Russland gewarnt. "Die Sanktionen sind eines der wichtigsten Mittel gegen die aggressive russische Politik, und sie wirken", sagte er dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). "Solange Russland seine Politik nicht ändert, müssen die Sanktionen eher verstärkt werden." Leider habe es bisher keine positiven Signale aus Russland gegeben. Der ukrainische Politiker warnte zugleich vor den negativen Folgen der geplanten Erdgas-Pipeline Nord Stream 2: "Der Ukrain...
DGB-Studie: 80 Prozent der Beschäftigen haben nur gedämpfte Erwartungen an … Osnabrück (ots) - DGB-Studie: 80 Prozent der Beschäftigen haben nur gedämpfte Erwartungen an die Rente Steuerzahlerbund fordert tragfähigen Interessenausgleich zwischen Rentnern und Beitragszahlern Osnabrück. Nur etwa jeder siebte abhängig Beschäftigte (15 Prozent) erwartet, von der späteren gesetzlichen Rente gut leben zu können. Dagegen gehen 80 Prozent davon aus, dass sie "gar nicht" oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das hat eine Untersuchung des DGB ergeben, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Besonders ausgeprägt ist die Sorge um die Alterssicherung demnach bei F...
Erdogan in Bedrängnis Straubing (ots) - Die wirtschaftlichen Probleme, die starke Abwertung der Lira und die steigenden Zinsen führen zu einer wachsenden Unzufriedenheit im Volk. Immer mehr Menschen dämmert, dass Erdogan doch nicht der unfehlbare Anführer ist, der die Türkei in eine goldene Zukunft führt. Außerdem ist es der Opposition in einem seltenen Akt der Einigkeit gelungen, an einem Strang zu ziehen. Der gemeinsame Gegner verbindet. Deshalb könnte die AKP ihre Mehrheit verlieren, während mit Muharrem Ince erstmals seit langem ein Kandidat der Opposition eine Chance hat, Präsident zu werden.QuellenangabenText...