Berlin (ots) – Nach Datenweitergabe an Smartphone-Anbieter dringend weitere Aufklärung nötig

Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica ist nun bekannt geworden, dass Facebook offenbar auch den Herstellern von Mobilfunkgeräten Zugang zu Nutzerdaten gewährt hat. Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Tankred Schipanski:

Nadine Schön: “Noch immer hat Facebook keine Antworten geliefert, noch immer wissen wir nicht, wie viele weitere Apps massenhaft Daten abgegriffen haben könnten. Und da kommt schon der nächste Fall um die Ecke: Auch den Herstellern von Mobilfunkgeräten hat Facebook offenbar Zugang zu Nutzerdaten gewährt. Umfassende, vertrauensbildende Aufklärung, wie von Facebook immer wieder zugesagt, sieht anders aus. Es stellt sich die Frage: Wie viele Europäer, wie viele Deutsche sind betroffen? Offenbar hat Facebook immer noch nicht verstanden, dass die Salamitaktik bei jedem neuen Vorfall nicht dabei hilft, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.”

Tankred Schipanski: “Facebook hat die Zeichen der Zeit offenbar noch immer nicht erkannt. Es muss endlich eine wirklich umfassende Aufklärung darüber stattfinden, was mit den Daten deutscher Nutzerinnen und Nutzer passiert und wem Facebook Zugriff darauf gewährt. Es ist unerhört, dass hier sogar die Daten der Facebook-Freunde der Gerätebesitzer betroffen sind und ohne deren Einwilligung weitergegeben werden. Dass nach diversen Ausschussbefassungen und einer Sondersitzung der Bundestagsausschüsse Digitale Agenda sowie Recht am 20. April jetzt schon wieder neue Vorfälle ans Licht kommen, ist völlig inakzeptabel. Facebook wird sich dazu erklären und den Bundestag etwa über die Betroffenheit seiner deutschen Nutzer umfassend informieren müssen. Das Unternehmen täte gut daran, diese Gelegenheit endlich zu nutzen, um das Vertrauen des Parlaments und der Nutzerinnen und Nutzer zurück zu gewinnen. Die Zeit der Eigen-PR ist lange vorbei, die Karten müssen nun alle auf den Tisch – endlich.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3961318
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Bericht aus Berlin” am Sonntag, 13. Mai 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:Vor Merkels Russland-Reise: Das deutsch-russische Verhältnis / In den vergangenen Jahren hat das deutsch-russische Verhältnis stark gelitten: Die Liste der Streitpunkte - Ukraine, Syrien, Skripal-Affäre - ist lang. Außenminister Heiko Maas hatte Russland sogar vorgeworfen, "zunehmend feindselig" zu agieren. Nach seinem Besuch bei seinem Amtskollegen Sergej Lawrow in Moskau reist kommende Woche auch Kanzlerin Angela Merkel nach Sotschi, um den russischen Präsidenten Vladimir Putin zu treffen. Neben den vielen heiklen Themen werden Me...
Otte: Schutz der Soldaten steht im Vordergrund Berlin (ots) - Bewaffnungsfähige Drohnen sind ein wichtiger Baustein für die Sicherheit im Einsatz Der Verteidigungsausschuss hat am gestrigen Mittwoch die Beschaffung von bewaffnungsfähigen Drohnen beschlossen. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte: "Mit dem Beschluss zur Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen für die Bundeswehr leisten wir einen entscheidenden Beitrag für die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten im Einsatz. Für den bestmöglichen Schutz zu sorgen, ist Ausdruck der Verantwortung des Parlaments. Aufklärungsdrohnen ...
Kirsten Eickhoff-Weber und Sandra Redmann: #SchäfereiRetten Kiel (ots) - Zur heutigen Übergabe der Petition "#SchäfereiRetten" durch Vertreter*innen des Landesverbandes Schafzucht und Vertreter*innen der Berufsschäfer*innen erklären die agrarpolitische Sprecherin, Kerstin Eickhoff-Weber sowie die umweltpolitische Sprecherin, Sandra Redmann: "Die Schäfer*innen in Schleswig-Holstein leisten mit ihrer tollen Arbeit einen wichtigen Beitrag und wir freuen uns, dass wir heute bei der Übergabe der Petition dabei sein konnten. Wir stehen für eine artgerechte und am Tierwohl orientierte Tierhaltung. Wir wollen eine nachhaltige Landwirtschaft, die ökologisch ver...