Berlin (ots) – Er ist der Botschafter des Trumpismus. Donald Trump versteht internationale Politik als eine Kampfbahn, auf der sich der Stärkste durchsetzen wird. Mit Bündnissen wie der Europäischen Union hat er nichts am Hut. … Er will sie spalten, um sich aus den Überresten jene Teile herauszusuchen, die ihm gefügig erscheinen. Insofern ist es nur konsequent, dass Trump sich für Grenell als Botschafter in Berlin entschieden hat.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3962467
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BSR in Parks ist der erste Schritt Berlin (ots) - Eine Stadt leistet sich eine Stadtreinigung, damit sie die Stadt reinigt. Die Berliner joggen, spazieren, kicken, spielen, feiern, trinken, rauchen und - ja, auch das - grillen in ihren Parks. Nun nimmt der Senat knapp zehn Millionen Euro in die Hand und erweitert den Auftrag der Stadtreinigung. Künftig sollen 46 statt bisher nur zwölf Parks sauber gehalten werden. Es kann aber nicht damit getan sein, wenn die Parkkehrer täglich Müll von den Liegewiesen sammeln. Berlin, Deutschland und Europa brauchen dringend ein entschiedenes Vorgehen gegen Plastik- und Verpackungsmüll. Gerne ...
Abschottungskultur Düsseldorf (ots) - Eigentlich müsste die Kanzlerin CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dankbar sein. Hätte er CSU-Chef Horst Seehofer nicht überredet, im Amt zu bleiben, wäre es für Merkel eng geworden. Ein neuer CSU-Innenminister hätte härter agieren, unverzüglich die Zurückweisungen an den Grenzen umsetzen müssen, um in seiner Partei zu bestehen. Merkel hätte ihn entlassen müssen. Dann wäre die CSU aus der Regierung ausgestiegen und Merkel am Ende gewesen. Nun gibt es einen Kompromiss, der nichts mehr ist als ein Signal der Härte gegenüber Flüchtlingen. Angela Merkel hat eine neue Abs...
Union stellt Gemeinnützigkeit für Tierschutzorganisation Peta in Frage Düsseldorf (ots) - Als "widerlich" hat die Unionsfraktion die Öffentlichkeitsarbeit der Tierschutzorganisation Peta bezeichnet und die Gemeinnützigkeit der Organisation in Frage gestellt. "Die Tierschutzaktivisten von Peta treten Menschenrechte mit Füßen", sagte Unionsfraktionsvize Gitta Connemann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitag). Peta habe nach dem Rücktritt von NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) die Ministerin auf einer "Abschussliste" im sozialen Netzwerk Facebook als "erledigt" gekennzeichnet und daneben unter anderem auch Bundesland...