Essen (ots) – Die Bundesregierung will die Entwicklung und Erforschung Künstlicher Intelligenz (KI) energisch vorantreiben. “Derzeit arbeiten wir an einem Aktionsplan für KI und denken über Clusterstrukturen und mehr Professuren nach”, sagte Bundesforschungs- und Bildungsministerin Anja Karliczek in einem Interview mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). “Ich werde die Forschungsbasis auf diesem Gebiet weiter ausbauen”, so die CDU-Politikerin. Zu diesem Zweck habe sie die Einrichtung von vier Kompetenzzentren für Maschinelles Lernen mit insgesamt 30 Millionen Euro auf den Weg gebracht, eines dieser Zentren entsteht an der TU Dortmund. Karliczek sieht die Wissenschaft aber auch in der Pflicht, über ethische Rahmenbedingungen für die Nutzung von Künstlicher Intelligenz zu diskutieren. “Es sollte klar sein, dass Maschinen den Menschen nicht dominieren dürfen”, sagte die Ministerin.

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Experten gehen davon aus, dass lernfähige Rechner, die menschenähnliche Entscheidungen treffen können, Arbeitsprozesse massiv verändern werden. Ein Beispiel dafür ist das autonome Fahren. “Wenn wir unsere Position gegenüber China und den USA behaupten wollen, müssen wir unsere Forschung bündeln und vernetzen”, so Karliczek. Die TU Dortmund spiele dabei eine wichtige Rolle.

Auch in der Digitalisierung der Schulen kündigte Karliczek baldige Fortschritte an. Für den Digital-Pakt Schule stellt die Bundesregierung bis 2021 rund 3,5 Milliarden Euro bereit. Die Verhandlungen über eine entsprechende Bund-Länder-Vereinbarung seien weit gediehen, betonte die Ministerin. Karliczek: “Dann kann das Geld im kommenden Jahr an die Schulen gehen.” Karliczek bekräftige zudem ihre Absicht, einen nationalen Bildungsrat zu gründen. In dem Gremium sollen Forscher, Bildungspraktiker und Politiker Empfehlungen für die Bildungspolitik erarbeiten.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3961359
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Linken-Chef Riexinger fordert zur Ablehnung von Bannons Europa-Plänen auf Düsseldorf (ots) - Linken-Chef Bernd Riexinger hat zu entschlossener Ablehnung der Europa-Pläne von Donald Trumps Ex-Wahlkampfchef Steve Bannon aufgerufen. "Niemand braucht eine Europa-Niederlassung von Trumps abgehalftertem Berater, die den Aufwind des Rechtspopulismus und Faschismus mit Geld und Lügen voranbringt", sagte Riexinger der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Es spreche Bände, "dass der AfD schon jetzt das Wasser im Munde zusammen läuft, wenn sie die Nazi-Millionen wittert", sagte Riexinger. Dass Bannon sein "unheilvolles Wirken" in Europa fortsetze, sei keine gute Nachric...
Leitartikel zur Union: Die Luft rausgelassen von Reinhard Zweigler Regensburg (ots) - Gestern standen wir am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter. An diesen Kalauer erinnert das derzeitige Hickhack in der Flüchtlingspolitik zwischen den Unionsschwestern. Die CSU hat in den Abgrund blicken lassen. Tagelang haben Seehofer, Söder und Dobrindt durch ihre ultimativen Forderungen nach sofortiger Zurückweisung von Flüchtlingen, die bereits in anderen Ländern registriert wurden und Asyl beantragt hatten, die Gefahr des Platzens der Unionsgemeinschaft und damit das Aus der vierten Merkel-Regierung in Kauf genommen. Vor allem aus purer Angst vor dem Verlust der...
zur Dienstpflicht Halle (ots) - An der Bundeswehr wird seit der deutschen Einheit 1990 herumreformiert auf Teufel komm raus. Das Ergebnis ist desaströs. Die Streitkräfte sind bloß bedingt einsatzbereit. Allein die technischen Mängel und Unzulänglichkeiten sprechen Bände. Ja, die Bundeswehr ist in gewisser Weise zugrunde reformiert worden. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht wäre eine weitere Reform ohne Sinn und Verstand. Abgesehen davon zöge dieser Schritt eine Debatte über den zivilen Ersatzdienst und den jetzigen Freiwilligendienst nach sich, die wir ebenso wenig brauchen. Mit anderen Worten: Für und Wider...