Bonn (ots) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hat sich nach der einseitigen Aufkündigung des iranischen Atomabkommens durch US-Präsident Donald Trump sehr skeptisch hinsichtlich der Entwicklung des transatlantischen Bündnisses gezeigt. “Es ist ein schwerer Konflikt im transatlantischen Verhältnis durch die Einseitigkeit dieser Entscheidung entstanden”, erklärte der CDU-Politiker im Fernsehsender phoenix (Montag, 04. Juni). Röttgen sah einen deutlichen Riss im Verhältnis zu den USA. “Es ist ein neues Muster des Umgangs, dass man in Fragen der gemeinsamen Sicherheit nicht nur gegen die Interessen der Europäer, sondern auch ohne wirkliche Konsultationen entschieden hat”, so der Außenpolitiker weiter. Das Atomabkommen biete die Möglichkeit, das Handeln des Iran zu überprüfen. “Ich finde es richtig, im Verhältnis zum Iran nicht auf Vertrauen, aber auch nicht auf Krieg, sondern auf Kontrolle zu setzen”, meinte Röttgen.

Das amerikanische Ansinnen, den Iran mit Mittleren Osten zu isolieren, sei nicht zielführend. “Eine Isolationsstrategie ist zum Scheitern verurteilt. Ohne den Iran wird es keine Sicherheit geben.” Mit der Entscheidung Trumps, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, “wird weiter Öl ins Feuer gegossen”. Derzeit beobachte man sorgenvoll, dass die amerikanische Außenpolitik versuche, bestimmte europäische Staaten auf ihre Seite zu ziehen und für ihre Ziele zu gewinnen. “Das wäre eine neue Dimension, indem zwischen die Europäer ein Keil getrieben würde. Am Ende würden alle nicht stärker”, war der CDU-Politiker überzeugt.

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, bekundete zwar, dass man dem Iran nicht vertrauen dürfe, sprach sich aber für das Atomabkommen aus: “Ich bin für die Beibehaltung dieses Deals, auch wenn ich mit einigen Punkten Probleme habe.”

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/3961358
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ab sofort ein breites Angebot an linearen TV-Sendern über Sky Go mobil … Unterföhring (ots) - - Das neue Sky: Die Innovationsoffensive geht unvermindert weiter - Sky Go wird noch besser: Ab sofort sind mit der mobilen App für Smartphones und Tablets viele zusätzliche lineare TV-Sender jederzeit und in der ganzen EU empfangbar. Das Angebot wird bis Ende Juni auf über 100 Sender ausgeweitet - Jetzt im Sky Go Portfolio: alle Sky Sender inklusive Sky Cinema HD, Sky Atlantic HD, Sky Sport, Sky Sport Bundesliga, zahlreiche Partnersender sowie alle öffentlich-rechtlichen Sender, darunter ARD, ZDF, ARTE und 3sat - Über 40 Sender im Livestream in bester HD-Qualität - Weiter...
“Top of the Docs” 2018 – Die ARD ruft zum Dokumentarfilm-Wettbewerb auf München (ots) - Bereits zum 7. Mal lädt die ARD zu einem Dokumentarfilm-Wettbewerb ein: Gesucht wird ein kreatives und innovatives dokumentarisches Highlight für einen Sendeplatz im Ersten. Produzenten sind aufgerufen, ihre Konzepte und Ideen bis zum 31.08.2018 einzureichen. Die fünf von der Jury ausgewählten Projekte werden bis spätestens 01.10.2018 offiziell eingeladen, im Rahmen des 61. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm am 31.10.2018 ihre Konzepte öffentlich zu präsentieren, was auch die visuelle Präsentation umfasst. Der Gewinner des Wettbewerbs wird be...
#runde: Nach dem Machtgerangel – Was können Politiker besser machen? Was … Bonn (ots) - Am Ende haben viele nur noch den Kopf geschüttelt. Der Asylstreit zwischen CDU und CSU machte zeitweise den Eindruck, als gehe es kaum noch um die Sache. Gerade zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer hatten sich die Fronten massiv verhärtet. Noch am Anfang der Woche wurden Szenarien wie Rücktritt, Unionsbruch und Neuwahl gehandelt. Jetzt gibt es einen Kompromiss, der allerdings bei dieser Vorgeschichte mehr als skeptisch macht. Was meinen Sie, wie muss in der Politik gestritten werden? Wie weit dürfen Ihrer Meinung nach Politiker gehen? Wo hö...