Düsseldorf (ots) – Der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak zeigt sich offen für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Bamf-Skandal. Zunächst müsse die Aufklärung im Innenausschuss des Bundestags abgewartet werden, sagte Ziemiak der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Dienstag). Aber: “Bereits jetzt einen Untersuchungsausschuss grundsätzlich auszuschließen, halte ich für falsch.” Dagegen lehnten Linke und Grüne ein solches von FDP und AfD angestrebtes Gremium, vor dem dann voraussichtlich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aussagen würde, weiter ab. Linksfraktionsvize André Hahn sagte, der Innenausschuss des Bundestags könne die Vorwürfe viel effektiver aufklären als ein Untersuchungsausschuss, der erfahrungsgemäß viel länger dauere. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter erklärte, er würde sich freuen, wenn die FDP sich an der Aufklärung im Innenausschuss beteiligen und nicht nur “Sprechblasen” produzieren würde”.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3961361
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kauder verwahrt sich gegen SPD-Kritik an schnellerer Erhöhung der … Düsseldorf (ots) - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat den Vorwurf zurückgewiesen, mit einem schnelleren Anstieg der Verteidigungsausgaben vor Donald Trump einzuknicken. "Die Erhöhung der Verteidigungsausgaben der NATO-Mitglieder ist im NATO-Rat vereinbart worden und wurde zum damaligen Zeitpunkt auch von der SPD und ihren Ministern mitgetragen", sagte Kauder der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) Die Debatte, die Bundeswehr besser auszustatten, habe "überhaupt nichts mit Trump zu tun", unterstrich der CDU-Politiker. Er empfahl der SPD, mehr auf den Wehrbeauftragten zu hören, der ja...
Grünen-Experte Ebner zum Nitrat-Urteil: Wir brauchen flächengebundene … Heilbronn (ots) - Der Grünen-Agrarexperte Harald Ebner warnt nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zu Nitraten im Grundwasser davor, für die Versäumnisse der Vergangenheit nun die Steuerzahler zur Kasse zu bitten. Ebner sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitag): "Jetzt ist es höchstrichterlich klargestellt: Die Politik der Bundesregierung zum Schutz des Grundwassers vor Nitratbelastung durch Gülle war die letzten Jahre im Wortsinn ziemlich ,beschissen'. Es ist ein Unding, wenn für diese Versäumnisse statt den Verursachern aus Agrar- und Fleischindustrie jetzt die Steuerzahler zur Kasse...
Kommentar von Peter Kurz zum Thema Bezahlen per Smartphone Düsseldorf (ots) - Das Handy ans Kassenterminal halten - schon ist der Kaufvorgang abgeschlossen. Praktisch, oder? Und dabei ist das Bezahlen per Smartphone nichts grundsätzlich Anderes als der Bezahlvorgang, wie wir ihn kennen, wenn wir eine Rechnung mit der EC- oder Kreditkarte begleichen. Hier wie dort erfolgt die Abrechnung übers Giro- oder Kreditkartenkonto. Und doch werde ich da nicht mitmachen. Mag sein, dass sie weit hergeholt sind, die Argumente von Technikfeinden, die warnen, dass eine Abbuchung aus Versehen beim Vorbeilaufen an einem Zahlterminal möglich sei. Oder eine Doppelbuchung...